Forum: Panorama
Brett Kavanaugh: Vom Weinen und Wählen
REUTERS

Über den US-Richter Brett Kavanaugh wissen wir mittlerweile alles. Aber wie viel Bier trank eigentlich Bundesverfassungsrichter A. vor 40 Jahren? Welche Ansichten vertrat Richter C. vor 20 Jahren, und wie gelangte der Mensch D. auf die Wahl-Liste?

Seite 1 von 11
spon_4_me 12.10.2018, 17:41
1. Herr Fischer,

Sie sind Jazz und Rock n'roll in einem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 12.10.2018, 17:51
2. Gratulation, Herr Fischer,

Was für ein wunderbar satirischer Beitrag !!!

Ich danke Ihnen für die verbalen Prügel, die ich als “Guter“, weil politisch auf der richtigen Seite verortet, einstecken durfte.
Ich ziehe meinen Hut vor einem Meister des Wortes .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardiver 12.10.2018, 18:02
3. Toller Kommentar

Mir so richtig aus der Seele gesprochen. Dem ist nichts mehr hinzu zufuegen. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 12.10.2018, 18:08
4. Vor allem aber:

Wie wurde Peter Müller Verfassungsrichter? Weil er es sich so sehnlich gewünscht hat als abgewirtschafteter MP? Und seine Doktorarbeit, qualifiziert die ihn wirklich? Oder war es doch nur der böse, böse Proporz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toppence 12.10.2018, 18:13
5. Bescheidene Bitte

Herr Fischer, bitte übernehmen Sie die Politik Abteilung des Spiegels: Dann abonniere ich das Blatt auch wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demeinenseinealte 12.10.2018, 18:19
6. ratio gewinnt...immer

Sensations-Kommentar- danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viva21 12.10.2018, 18:21
7. Wunderbar!

Ich habe den ganzen (langen) Artikel mit einem Lächeln, bzw. Schmunzeln gelesen.
Herr Fischer, an Ihnen ist ein erstklassiger Comedian verloren gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolonch 12.10.2018, 18:22
8. Mal alles in die richtige Perspektive

Sehr schön, wie Sie den Hype um das Thema hier aufs Korn nehmen!
Ich bin auch selber davon angesteckt und habe leidenschaftlich mit diversen Trump-Fans, die es auch hierzulande jede Menge gibt, diskutiert.

Alles in allem, denke ich, mal so am Rande, dass wir zum Glück unser Verfassungsgericht anders besetzen: Mit überparteilicher Mehrheit und für eine beschränkte Amtsperiode. Auch wenn es insgesamt vielleicht sogar mächtiger ist als das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten, hat es, denke ich, zu recht einen sehr guten Ruf im Land.

Problematisch finde ich nur, dass im Endeffekt doch (fast?) alle Richter ein Parteibuch haben. Das müste ja eigentlich nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auchdasnoch 12.10.2018, 18:24
9. Der Herr Fischer

Zitat von spon_4_me
Sie sind Jazz und Rock n'roll in einem.
Das ist perfekt auf den Punkt gebracht! Was ich neben seiner verbalen Urgewalt am meisten an Herrn Fischer schätze, ist seine Unberechenbarkeit. Bei den meisten Menschen (mich eingenommen), und selbst bei Intellektuellen sind die Ansichten vorhersagbar: wenn sie für X sind, sind sie auch unweigerlich für Y und gegen Z, auch wenn dafür gar kein Grund angeführt werden kann.

Bei Herrn Fischer kann ich das nicht vorhersagen, er scheint sich in seinem Denken von nichts (oder von allem gleichermaßen - kommt auf dasselbe heraus) beeinflussen zu lassen. Er teilt gegen Trump und Kavanaugh aus und nimmt sie dann in Schutz, er hasst und liebt gleichzeitig die Medien, die Frauen, und alles, was ihm sonst nich so in den Sinn kommt. Kurz: er erzeugt mit seinen gewundenen Auslassungen bei mir als Leser gekonnt eine Verwirrung, die der tatsächlichen Komplexität von Sachverhalten gerecht wird. Hut ab! Ich freue mich schon auf den nächsten „rant“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11