Forum: Panorama
Brief von Ex-Papst: Benedikt kritisiert "törichten" Vergleich mit Franziskus
DPA

In Stil und Temperament unterschiedlich: Der frühere Papst Benedikt XVI. hält Vergleiche mit seinem Nachfolger für unangemessen - und findet lobende Worte für Papst Franziskus.

schocolongne 12.03.2018, 22:59
1. na ja, was sollen denn solche Umfragen schon bringen?

die Aussagekraft ist gleich Null, da kaum einer der Befragten sich zuvor inhaltlich mit Anspruch und Amtsführung von Franziskus auseinander gesetzt haben wird und folglich nur unsubstantiiertes Bauchgefühl von sich gegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anselmwuestegern 13.03.2018, 00:22
2.

Neben den Medienwirksamen Veränderungen, die aus Sicht der Reformer nur. schleppend, aus Sicht der Traditionellen übereilt im Gang kommen, gibt es die vielen kleinen Schritte, von denen kaum jemand Notiz nimmt.
Bei einer Institution, wie der römisch katholischen Kirche, sind umbruchartige Veränderungen nicht zu erwarten. Erneuerung läuft in einem stetigen Abwägen zwischen Tradition und Veränderung nur in kleinen Schritten ab.
Es wird noch einige Päpste brauchen, bis die Modernisierer etwas bemerken. Ob das bis dahin noch als Erneuerung wahrgenommen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 13.03.2018, 01:20
3. Das platte "größer, schöner, bunter ....." verbietet ....

....... sich bei dem Vergleich dieser beiden Päpste auf jeden Fall. Eine wirklich Bewertung verbietet sich von vornherein. Man wird vielleicht in einem Abstand von 30 - 50 Jahren mit einer gewissen Berechtigung die Unterschiede feststellen können. Man denke nur an den "Bauern auf dem Petrusthron" (Johannes XXIII.), der gezielt von dem Kirchenadel auf diesen Thron gesetzt wurde mit dem Hintergedanken, daß er nie etwas bewegen würde - mit der Konsequenz des II. Vaticanums. Gerade Benedict XVI. ist heute noch nicht bewertbar: einerseits der Gelehrte, andererseits ein Mann, der (was man nicht von vielen leitenden Politikern und Wirtschaftsleuten sagen kann) angesichts der Tatsache, daß er nicht mehr so zu handeln und "regieren" vermochte, wie er es für richtig hielt, in (unter historischen kirchlichen Gesichtspunkten) überraschenden Weise agierte und das Amt zur Verfügung stellte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 13.03.2018, 06:54
4. Interessant

Zumal ja bis heute niemand weiß, warum Benedikt XVI. wirklich zurückgetreten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 13.03.2018, 07:58
5. Franziskus reformiert die Kirche nicht.....

........wirklich und nicht schnell genug. Die Führungsriga ist ein Verein alter, verschrobener und weltfremder Männer, die man nicht mehr ernst nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 13.03.2018, 09:42
6. "Wahrheiten" kommen nicht ans Licht

Zitat von Europa!
Zumal ja bis heute niemand weiß, warum Benedikt XVI. wirklich zurückgetreten ist.
Das Schlimme ist, daß die wirklichen "Wahrheiten" nicht aus dem Vatikan ans Licht kommen.
Die Mehrzahl der Kurienkardinäle sind offenbar absolut reaktionär gesinnt, so daß ein Papst wie Herr Franziskus im Grunde keine Chance haben, wirklich etwas zu verändern.
Daran wird die Katholische Kirche letztlich zu Grunde gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.03.2018, 05:02
7.

Es könnte auch sein, dass der Hälfte der Befragten gleichgültig ist, was im Vatikan vor sich geht.

Was genau an Veränderungen oder Verbesserungen im Sinne der Annäherung an die Lebenswirklichkeit bewirkt wird, dürfte wegen der Intransparenz der Organisation auch noch niemand wirklich wissen.

"17% meinen ..." bedeutet, eine Mehrheit ist anderer Meinung??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 15.03.2018, 17:35
8. Intrigenstadel Vatikan

Zitat von sven2016
Es könnte auch sein, dass der Hälfte der Befragten gleichgültig ist, was im Vatikan vor sich geht. Was genau an Veränderungen oder Verbesserungen im Sinne der Annäherung an die Lebenswirklichkeit bewirkt wird, dürfte wegen der Intransparenz der Organisation auch noch niemand wirklich wissen. "17% meinen ..." bedeutet, eine Mehrheit ist anderer Meinung??
"Intrigenstadel Vatikan". Was sollen die "Gläubigen" da mehr erwarten dürfen?
Der Machtkampf zwischen den Traditionalisten und den vernünftigen, weltzugewandten Erneuerern - wie etwa Papst Franziskus - geht munter weiter.
Daran wird die Organisation Katholische Kirche letztlich zu Grunde gehen - Gott will es so, denn wenn es ihn geben würde, wäre er längst eingeschritten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren