Forum: Panorama
Briefe aus der Todeszelle: "Das dreckige Gesicht der Todesstrafe wird sichtbar"
Gesa Fritz

Gabi Uhl hält Kontakt zu Männern, die im Todestrakt von US-Gefängnissen sitzen. Derzeit schreibt sie sich Briefe mit Willie Trottie. Über das Leben, ihre Arbeit und seine Hinrichtung im September, zu der sie reisen wird.

Seite 1 von 6
chirin 02.07.2014, 12:27
1. Briefe aus der Todeszelle :" Das dreckige Gesicht der Todesstrafe wird "

Zitat von sysop
Gabi Uhl hält Kontakt zu Männern, die im Todestrakt von US-Gefängnissen sitzen. Derzeit schreibt sie sich Briefe mit Willie Trottie. Über das Leben, ihre Arbeit und seine Hinrichtung im September, zu der sie reisen wird.

Beitrag melden
jfconrad 02.07.2014, 12:32
2. Hochachtung, Respekt, Kompliment.

Meinen Respekt und Dank für dieses Beispiel gelebten Humanismus.

Beitrag melden
thomas234 02.07.2014, 12:40
3.

Der Tyo soll " ... die 23-Jährige mit sechs Schüssen getötet haben. Dem ebenfalls anwesenden Bruder soll er eine Kugel in den Hinterkopf gejagt haben. Bei der Schießerei wurden auch Barbaras Mutter, ihre Schwester.... verletzt."!

Wie um alles in der Welt kann man da auf Notwehr plädieren? Und wie naiv muss man sein, um das für glaubwürdig zu halten?

Beitrag melden
misslongstocking 02.07.2014, 12:52
4. @chirin

Sie unterstellen, dass nur Sadisten oder Kinderschänder im Todestrakt sitzen. Das ist schlichtweg falsch. Die Urteile werden von (fehlbaren) Menschen gesprochen, es gibt unzählige Fälle, in denen Beweise unterschlagen oder gefälscht wurden, um Menschen zu Mördern zu machen, die bspw. aus Notwehr gehandelt hatten... Aber das führt zu weit.
Wer gibt Ihnen das Recht, die Brieffreundin als "krank" zu bezeichnen? Auch ich schreibe mit einem Death Row Candidate, ich bin weder häßlich noch dumm oder krank (im Gegenteil: Ich bin Akademikerin, habe einen Lebensgefährten, einen gut bezahlten Job und zwei Kinder), und Sie können gerne so lange Sie wollen für die Todesstrafe sein, aber akzeptieren Sie bitte auch, dass es Menschen gibt, die aus ebenso guten Gründen dagegen sind. Wenn Sie nicht in der Lage sind, Menschen, die eine andere Meinung als Sie vertreten, mit Respekt zu begegnen, sollten Sie besser den Mund halten bzw. sich Ihre Kommentare sparen.
Mag ja sein, dass es in D Sozialarbeiter für Gefängnisinsassen gibt, die gibt es aber in den USA nicht, und, falls Sie den Artikel richtig gelesen hätten, sollte Ihnen das auch klar sein. Diejenigen, die zum Teil seit Jahrzehnten im Todestrakt sitzen, für die sind solche Brieffreunde mitunter der einzige Kontakt zur Außenwelt. Und viele Todeskandidaten verändern sich im Gefängnis tatsächlich - zum Guten.
Ihre arrogante und respektlose Attitüde ist für mich ehrlich gesagt das einzig "Kranke", was ich bis hierhin gelesen habe.

Beitrag melden
aueronline.eu 02.07.2014, 12:55
5. ich finde das lächerlich.

Es gibt eine Menge psychologischer Abhandlungen, warum - häufiger Frauen - so etwas suchen und brauchen. Sie tut das in erster Linie für sich, ganz klar. Andere heiraten knackis mit morderfahrung...
Lachhaft vor allem das Geschwätz des Mörders, dass ihm der Weg zu Jesus nach dem Tod etwas besseres in Aussicht stellt. Gott ist eine Illusion, aber dass ausgerechnet er darauf baut, zu Gott unter die Wolkendecke zu huschen! Ein Witz. Ich möchte mal EINEN Todeskandidaten finden, der um die Opfer bemüht ist und nicht um seine lebenslüge!

Beitrag melden
ricson 02.07.2014, 13:04
6.

unglaublich das es im 21. Jhd ein Land gibt das sich selbst zur 1.Welt zählt und den unterschied zwischen Recht und Rache nicht kennt. Rache als Mittel des rechts gibt es nur noch in der Scharia und bei den Amerikanern.

Beitrag melden
Aase 02.07.2014, 13:08
7. Niedertracht - und Empathiebefreitheit

... anders lässt sich das was Sie geschrieben haben (und was von der Spiegel-Red. offensichtlich gelöscht worden zu sein scheint), von mir nicht bezeichnen.

Beitrag melden
acatwb 02.07.2014, 13:09
8. brutal

"Der Täter von dieser kranken Frau, die sich mit ihrem angeblichen Mitleid mit zu Tode verurteilten selbst beweihräuchern will, verdient die Todestrafe." Selten einen so brutal hässlichen Beitrag gelesen. Die Frau sieht in diesem Mann schlicht den Menschen, auch wenn er vielleicht ein Mörder ist. Und das soll "krank" sein? Ihr Menschenbild zeigt sich in den weiteren Zeilen ("so hässlich ...) - Ihnen möchte ich nicht begegnen.

Beitrag melden
Mastermason 02.07.2014, 13:11
9. Tolles Engagement

Zitat von misslongstocking
Sie wollen für die Todesstrafe sein, aber akzeptieren Sie bitte auch, dass es Menschen gibt, die aus ebenso guten Gründen dagegen sind.
Es existiert nicht ein einziges gutes Argument für die Todesstrafe, aber zig Gründe dagegen. Ihr Engagement und die Arbeit von Frau Uhl bewundere ich; es gut und wichtig, dass die Todeskandidaten wissen, dass wenigsten ein Mensch an sie denkt. Bitte lassen Sie sich nicht von Typen wie dem Vorposter abhalten. Solche Gestalten halten Humanismus für einen Brotaufstrich. Und für die Befürworter der Todesstrafe: Ja, ich denke auch zuallererst an die Opfer. Aber ich denke auch, dass ein Staat, der Menschen tötet, den Ehrentitel Rechtsstaat nicht verdient hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!