Forum: Panorama
Brooklyn Bridge: Berliner Künstler bekennen sich zum Flaggentausch
AP

Auf der New Yorker Brooklyn Bridge wehte plötzlich Weiß statt Stars and Stripes, jemand hatte die Flaggen ausgetauscht. Die Polizei fahndete wochenlang. Jetzt haben sich zwei Künstler aus Berlin gemeldet.

Seite 1 von 4
humptata 13.08.2014, 01:21
1. Ich weiß ja nicht, ob ich das gemacht hätte...

In den United States of America mit deren Flagge rumzumachen, erscheint mir hochgradig riskant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flinke_perioden_met_zon 13.08.2014, 01:24
2. Bravo!

Die Jungs gefallen mir! Thought provoking. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlang 13.08.2014, 01:30
3. Kunst ist frei

Deswegen steht mir auch ein freies Urteil zu:
Ich liebe provokative Kunst, aber in den USA an einem nationalen Symbol unbedingt an einen deutschen erinnern zu wollen find ich weder besonders einfallsreich noch provokativ; eher naiv...
Man hätte ja auch ohne jeden Nationalgedanken künstlerisch an die Erbauung der Brooklyn Bridge erinnern können; der Nationalgedanke nervt!
Ohne Nationalgedanken hätte die Aktion einen wirklich wundervollen Effekt gehabt: Terrorismus-Phobie trifft auf Kunst...
Aber das ist nur meine Meinung!
Sollte allerdings der Spiegel hinzugefügt haben, dass diese Aktion einem Deutschen galt und es den Künstlern nicht um die Nationalität des Ingenieurs ging, muss ich meinen Kommentar revidieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raseramses 13.08.2014, 01:34
4. Parlamentärflagge

Man kann ja verstehen, dass die Amerikaner einen terroristischen Hintergrund angenommen haben: Schließlich ist die Weiße Flagge nach der Haager Landkriegsordnung das Zeichen der Kapitulation und der Anerfkennung der Niederlage und darf nicht mißbraucht werden. Das kann die USA ja noch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 13.08.2014, 01:47
5. Ojeoje

Ob die die Konsequenzen wirklich tragen wollen?

Ausländer die in einen Sperrbereich eindringen und das Star Spangled Banner abhängen UND entführen! Da werden sofort die Handschellen klicken, Termin beim Haftrichter ist bereits gebucht, auf Kaution kommen die nicht mehr raus und der NY district attorney wird gleich mal 10 Jahre Riker's Island fordern.

Der Ami versteht mit seiner Flagge keinen Spass. Und sowas wie Kunst und sonstige Aktionen gleich zweimal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex2k14 13.08.2014, 02:03
6. Ich hoffe...

..., dass diese Aktion kein juristisches Nachspiel fürs die beiden Künstler hat, da es sich um eine absolut harmlose Angelegenheit handelt. Natürlich sieht man das in den USA anders. Die New Yorker Polizei sollte vielmehr dankbar dafür sein, dass die Künstler eine Sicherheitslücke entdeckt haben. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn es Terroristen gelungen wäre dort einen Sprengsatz zu deponieren. Ich finde die Aktion gut - frech, aber gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-46v-lbni-2 13.08.2014, 02:14
7. Schoene Geschichte

Lebe nur ein paar Blocks noerdlich der Brooklyn Bridge. Wenn die zwei "Helden" es wirklich waren, sollten sie darueber nachdenken, ob sie statt, oder besser noch zusaetzlich zu einem Anwalt auch einen Psychater hinzu ziehen sollten. Ich bin absolut kein Unterstuetzer des US Verfolgungswahns aber ne Aktion wie diese, verstaerkt ihn nur. Erst denken, dann handeln. Be sure brain is engaged before putting hands into motion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 13.08.2014, 02:37
8. Äusserst logische Flaggentauscherklärung

Äusserst künstlerich. Ich dachte sie hätten die weissen Fahnen hingehängt als Ausdruck der Traurigkeit weil immer weniger Stoff-Taschentücher verwendet werden und sie anscheinend den Wegwerftüchern längst weichen mussten. Dabei mussten sie auch unbedingt ins Ausland reisen um zu beweisen wie beweglich die ganzen Materialien nach dem Auseinanderfalten der Taschentücher sind und die Welt überfallen und durch Krankheiten Schmerz und Leid provozieren. Die Wegnahme der USA-Symbols ist ihnen dabei natürlich völlig gleichgültig oder vielleicht ist es auch eine Aussage, dass durch die immer stärker werdende Productktionsverlagerung der Taschentücher aus den USA nach Asien sozusagen in ein anonymes (und weisses) Niemandsland verschwinden. Erklärungen kann man bei solchen Kunstwerken immer herbeispinnen und je ¨länge rman sich damit beschäftigt um so einfacher wird es auch. Die "Schönheit des öffentlichen Raums" ist nun allen kristallklar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 13.08.2014, 02:59
9. Tolle Nummer...

Da haben offenbar einige "Künstler" zu viel Zeit und ziemliche Langeweile. Riesige Aktion! Was kommt als nächstes? Eine Unterhosenflagge überm Reichstag? Gähn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4