Forum: Panorama
Die Kohls: Ein Familiendrama
DPA

Die Anhänger des Altkanzlers trauern, sein Sohn Walter erfuhr von Helmut Kohls Tod aus dem Radio. Erneut tritt das Familienzerwürfnis zu Tage.

Seite 1 von 11
michlauslöneberga 17.06.2017, 19:46
1. Dass ein Sohn

die Nachricht vom Tode des Vaters aus der Presse erfahren muss, ist tieftraurig. Und egal wie sehr das Verhältnis zwischen den Söhnen und dem Vater tatsächlich verworfen und schwierig gewesen sein sollte, die zweite Frau des Helmut Kohl hätte hier eine Hand ausstrecken können, ja müssen. Vielleicht tue ich hier Unrecht, aber dass dies nicht geschehen ist spricht für mich Bände und zeigt meines Erachtens wohl mehr als deutlich, wer letztlich von diesem Verwürfnis profitiert hatte...

Beitrag melden
HaPeGe 17.06.2017, 19:56
2. Dieser Artikel war notwendig !

Denn er stellt schnörkellos dar, wer Helmut Kohl wirklich war: Ein Machtmensch, der keine Rücksicht auf andere Menschen nahm, auch nicht auf die, die ihm am nächsten standen, ... die eigene Familie. Ich bin der Meinung, dass wir auf solche Politiker lieber verzichten sollten, denn sie machen unsere Welt unmenschlicher. Sie dienen nur sich selbst und nicht den ihn anvertrauten Menschen. Wer noch nicht einmal in der Lage ist, sich um die eigene schwer kranke Frau zu kümmern ... traurig. Den Preis, den sehr hohen Preis haben seine erste Frau und die Söhne gezahlt. Es fallen schwere schwarze Schatten auf das Bild Helmut Kohls !

Beitrag melden
Ivy79 17.06.2017, 20:01
3. die Demontage geht weiter...

..und nicht nur bei der Taz

Beitrag melden
car-la 17.06.2017, 20:07
4. Traurig

das die zweite Frau nicht in der Lage gewesen ist oder nicht wollte, am Todestag die Söhne Ihres Mannes selbst zu informieren. Da wußte dann der Freund des Mannes7Familie eher Bescheid, als die Söhne.
Ich denke, dass die beiden Söhne von H. Kohl stark genug sind, das zu verarbeiten.

Beitrag melden
gammoncrack 17.06.2017, 20:13
5. Politisch ein wirklich Großer,

menschlich ein Arsch. Wird wohl nicht der einzige sein.

Beitrag melden
Wulff Isebrand 17.06.2017, 20:14
6. Demontage?

Zitat von Ivy79
..und nicht nur bei der Taz
Demontiert hat sich Kohl selbst schon lange vor seinem Tod. Jetzt trauen sich einige das nur zu sagen weil sie zu dessen Lebzeiten wohl auch Angst vor dessen langen Arm hatten. Und nachtragend und rachsüchtig war Kohl ja auch

Beitrag melden
car-la 17.06.2017, 20:16
7. Zwist bis über den Tod hinaus

Als Walter Kohl an seinem Elternhaus ankam, musste er erst länger mit der Polizei diskutieren, bis er zu dem Haus durchgelassen wurde.

Walter Kohl beklagte sich, es sei schlimm, wenn ein Kind nicht zu seinem toten Vater dürfe. Die Tür zum Hause Kohl öffnete schließlich der frühere „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann.

http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/verhinderte-versoehnung-kohl-sohn-erfuhr-aus-dem-radio-vom-tod-seines-vaters-27811016

Beitrag melden
MulleBelling 17.06.2017, 20:18
8.

Zitat von HaPeGe
Denn er stellt schnörkellos dar, wer Helmut Kohl wirklich war: Ein Machtmensch, der keine Rücksicht auf andere Menschen nahm, auch nicht auf die, die ihm am nächsten standen, ... die eigene Familie. Ich bin der Meinung, dass wir auf solche Politiker lieber verzichten sollten, denn sie machen unsere Welt unmenschlicher. Sie dienen nur sich selbst und nicht den ihn anvertrauten Menschen. Wer noch nicht einmal in der Lage ist, sich um die eigene schwer kranke Frau zu kümmern ... traurig. Den Preis, den sehr hohen Preis haben seine erste Frau und die Söhne gezahlt. Es fallen schwere schwarze Schatten auf das Bild Helmut Kohls !
sehr wahr gesprochen...er war ein Egomaner Machtmensch sondersgleichen...und den Mauerfall hat er nicht angeschoben...

Beitrag melden
gandhiforever 17.06.2017, 20:19
9. Kohl

Fuer Deutschland und Europa hat Helmut Kohl sicher viel geleistet, das muss man anerkennen, auch wenn man nicht der gleichen politschen Richtung angehoert.

Sohn Walter beschreibt seinen Vater aber treffenhd. Der Machtmensch raeumte potentielle politische Konkurrenten fruehzeitig aus dem Weg. Und, weil er ein Machtmensch war, bezahlte die Familie, Frau und Soehne, den Preis.
Hannelore Kohl hielt halt zu ihrem Mann. Getreu der von der katholischen Kirche vertretenen Meinung zum Verhaeltnis Ehemann/Ehefrau.

An der Ruecksichtslosigkeit ihres Mannes ging Frau Kohl zugrunde, er trug es mit "Fassung".

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!