Forum: Panorama
Dürre in Ostafrika: Zehntausenden Kindern droht der Hungertod

Fast eine halbe Million Kinder in Somalia können sich nur mangelhaft ernähren, Zehntausenden droht der Hungertod: Die Situation in dem von Dürre und Bürgerkrieg gequälten Land ist laut Uno-Kinderhilfswerk Unicef dramatisch - auch in Nachbarländern geht es den Menschen kaum besser.

Seite 1 von 12
beutzemann 04.10.2011, 09:35
1. Punkt

Zitat von sysop
Fast eine halbe Million Kinder in Somalia können sich nur mangelhaft ernähren, Zehntausenden droht der Hungertod: Die Situation in dem von Dürre und Bürgerkrieg gequälten Land ist laut Uno-Kinderhilfswerk Unicef dramatisch - auch in Nachbarländern geht es den Menschen kaum besser.
Schafft die Auswüchse des Raubtierkapitalismus ab und führt die soziale Marktwirtschaft ein. Schon gehts...
Aber (ein Stolperstein für den Zensor:) genauso könnte man den Vorschlag machen, das nur noch ausgebildete Journalisten beim Spiegel arbeiten dürfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 04.10.2011, 09:51
2. Schafft

stabile politische Verhältnisse.
Macht den Warlords klar, das sie ihre eigenen Bevölkerung
nicht auszubeuten haben.
Und bekommt die Religionsstreitigkeiten dort in den Griff.
Könnten doch Muslime und Christen dort mal zeigen, wie friedfertig sie sein wollen.
Den Raubtierkapitalismus für alles verantwortlich zu machen
greift absolut zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 04.10.2011, 09:51
3. .

Bei den Geburtenraten müssen die sich um ihre Rente keine Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irreal 04.10.2011, 10:02
4. Realitätsbewusstsein

Zitat von sysop
Fast eine halbe Million Kinder in Somalia können sich nur mangelhaft ernähren, Zehntausenden droht der Hungertod: Die Situation in dem von Dürre und Bürgerkrieg gequälten Land ist laut Uno-Kinderhilfswerk Unicef dramatisch - auch in Nachbarländern geht es den Menschen kaum besser.
Davon mal abgesehen, dass auch ich als Kind hungerte in Deutschland während des Aufschwunges will ich hier klar feststellen, dass es einfach mal absolut weltweit verpönt und als asoziales Verhalten angeprangert werden muss, dass es immer noch möglich ist mit Lebensmitteln die als Grundlage menschlicher Ernährung dienen an den Börsen gehandelt werden darf.

Das sage ich genauso deutlich wie ich es meine und jeder der davon nichts hören will muss eben hinnehmen dass dann MENSCHEN (gleich mit uns selbst) sterben an Hunger.

Das ist einfach verdammt LOGISCH!

Wer mal auch in die Schule ging sollte das wissen!

MFG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser_81 04.10.2011, 10:04
5. Und weiter ?

Wie es mir scheint, wird der Tod von Tausenden Kindern in Afika von der eigenen Bevölkerung in diesen Regionen billigend in Kauf gekommen. Viele Männern schlagen sich lieber im Bürgerkrieg selbst die Köpfe ein, die anderen überlassen es lieber Alah dem Land zu helfen und flüchten sich in Gebeete, andere wiederum machen sich zu Millionäre indem Sie Frachtschiffe kapern und Lösegeld erpressen, hohe Politiker, Polizeibeamte und Militärs machen sich lieber durch Korruption (auch mit Spendengeldern) selbst die eigenen Taschen voll.

Und die Hilfsorganistionen werben mal wieder mit traurigen Kinderaugen um Spenden aus Europa !
NEIN DANKE ! Solange dort solche Zustände herrschen, wird sich dort nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 04.10.2011, 10:04
6. Gier regiert die Welt...

... mal sehen wie lange wir noch auf Kosten der LDC und MDC´s unsere Speckbäuche aufbläen können - seit etwa 10 Jahren knabbern ja die Plutokraten am einen Ende das weg, was wir uns am andern - anfressen dürfen - (natürlich auch nur mit erlauchter Bewilligung der entsprechenden Stippenzieher)...
Wenn Mr. oder Mrs. R oder wie auch immer, eines Tage beschließen sollten, wir können auf breiten Wohlstand auch in den HDC´s gut verzichten - dann wird wohl auch maches Bäuchlein hierzulande nicht mit Fett - sondern mit Luft gebläht sein!

Erste Anzeichen sind doch schon unverkennbar - und die nächste Gerneration wird sich extrem in Gewinner und Verlierer aufdividieren....... - man kann gut erkennen wohin die Reise geht.
Nun wir leiden am Kassandra-Syndrom - das wird bekannlich durch die künftige Realität geheilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexkie 04.10.2011, 10:06
7. .

Diese Schlagzeile wird künftig wohl in immer schnellerer zeitlicher Abfolge kommen bei einer Bevölkerungswachstumsrate von ca. 3% pro Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dunkeltroll 04.10.2011, 10:13
8. ohne

eines der reichsten länder der welt liegt gleich um die ecke, saudi arabien. warum helfen die saudi´s nicht ihren glaubensbrüdern? ich als ungläubiger möchte mein schmutziges geld da lieber nicht spenden, es könnten religiöse gefühle verletzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gallstone 04.10.2011, 10:19
9. ,.-

Auf die Gefahr hin ausgepeitscht zu werden:

Grundsätzlich ist die westliche Welt Schuld:

1. durch immmer mehr Nahrungslieferung ist die Eigenversorgung der Menschen nicht gegeben
Hätte man vor Jahrzehnten nicht angefangen die Menschen dort zu unterstzützen, würden heute nicht nicht Millionen von Menschen am Abgrund stehen, denn es gäbe diese Menschen nicht.

Soll heißen hätten vor zig Jahren 1000e keine Nahrung bekommen, wären diese verstorben, würden heute aber keine Nachkommen haben, welche nun in die Millionen gehen und verrecken.
Wir helfen wieder weiter und in ein paar Jahren sind es noch mehr Millionen. --> Punkt 2

2. Es gibt dort zu viele Menschen
3. durch unsere Wirtschaftspolitik, haben andere arme Länder keinen Vorteil aus denen in ihren Ländern angebauten Lebensmitteln.


Tut mir leid falls Ihnen das menschnverachtend vorkommt, nur entspricht dies mMn der Wahrheit.

grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12