Forum: Panorama
Ehrenpräsidentschaft: WWF Spanien setzt König Juan Carlos ab
SIPA/ Rann Safaris

Die Farce hat ein Ende: Die Tierschutzorganisation WWF hat Spaniens König Juan Carlos nach 44 Jahren den Titel des Ehrenpräsidenten der spanischen Sektion aberkannt. Der Monarch hatte zuvor an einer Elefantenjagd teilgenommen.

Seite 1 von 8
Steinwald 21.07.2012, 19:31
1. für mich

In meinen Augen sind diese Jagden, bei denen es nur ums Killen geht, pervers, entsprechend gestört finde ich die, die an solchen Jagden teilnehmen, ob mit oder ohne Krone. Da geht es nur ums Töten und Abschlachten, ums Befriedigen eines der schlimmsten Triebe des Menschen - bzw. mancher Menschen. Ich weiß, Tourismus blbala, man kann die Viecher auch per Kamera jagen, aber das ist den Blutfanatikern eben nicht genug. Insofern ist die Entscheidung des WWF an dieser Stelle zu begrüßen. Hut ab. Bzw. Krone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JuliusGrief 21.07.2012, 19:32
2.

Ich finde es in der Tat nicht unbedingt angemessen, dass der König mitten in Zeiten von Jugendarbeitslosigkeit und Sparpaketen in Afrika Elefanten abschießt. Der gute Mann leidet wohl an Realitätsverlust und lebt völlig abgehoben hinter den Palastmauern. Als Spanier würde ich mich fragen, ob ich einen solchen König überhaupt noch alimentieren wollen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 21.07.2012, 19:35
3. zu spät

Zitat von sysop
Die Farce hat ein Ende: Die Tierschutzorganisation WWF hat Spaniens König Juan Carlos nach 44 Jahren den Titel des Ehrenpräsidenten de
Gut, dass das etwa drei Monate gedauert hat, bis der WWF reagiert.
Dass dort erst Massen an Mitgliedern austreten müssen, damit sich jemand rührt, passt in das Bild, was ich von dieser Organisation habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 21.07.2012, 19:40
4. König

Zitat von JuliusGrief
Ich finde es in der Tat nicht unbedingt angemessen, dass der König mitten in Zeiten von Jugendarbeitslosigkeit und Sparpaketen in Afrika Elefanten abschießt. Der gute Mann leidet wohl an Realitätsverlust und lebt völlig abgehoben hinter den Palastmauern. Als Spanier würde ich mich fragen, ob ich einen solchen König überhaupt noch alimentieren wollen würde.
Dieser König macht doch nur das was der Adel schon immer tat.
Warum hält man an solchen Leuten noch fest?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratzfatzz 21.07.2012, 19:51
5.

Wie sagte bereits Theodor Heuss (1. Präsident der Bundesrepublik Deutschland): "Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit."

Dazu Ralf Schumacher (Rennfahrer und Jäger): "Jäger sind Heger. Die Natur kann sich ja schlecht selbst regulieren. Dafür ist der Mensch da."

Darüber kann Franz-Josef Strauß nicht mehr sinnieren. Dieser hat bekanntlich bei einer Hirschjagd seinen letzten Atemzug gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glückshormon 21.07.2012, 20:00
6.

Zitat von sysop
Die Farce hat ein Ende: Die Tierschutzorganisation WWF hat Spaniens König Juan Carlos nach 44 Jahren den Titel des Ehrenpräsidenten de
Das ist spät aber richtig.
Ich weiss gar nicht, was man für ein "Mensch" sein muss, um soetwas zu machen.

Elitäres Denken, sich über Anstand, Moral im allgemeinen und das Elend der Kreatur hinwegzusetzen weil man es kann, scheint die eine Seite der Medaille zu sein.
Wenn man in die traurigen Augen des Dickhäuters schaut, kommt bei mir sehr viel Wut und Trauer hoch.
Die andere Seite ist wohl schlicht Dummheit. Kaltherzigkeit und Verrohung - hinter einer Glitzerfassade. Ich kann gar nicht soviel fressen,.....

Normalerweise wünsche ich niemandem etwas Schlechtes aber hier hoffe ich, dass der König mindestens einmal im Leben genauso fühlen muss, wie der arme Elephant,dem er das angetan hat: ohnmächtig, leidend und verängstigt.
Derjenige, der an solchen Verbrechen an der Tierwelt teilnimmt, zahlt auch irgendwann seinen Preis. Und das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tritop111 21.07.2012, 20:02
7. Wwf

Der WWF hat sich schon lange selbst diskreditiert, da kann auch die Abwahl des Spaniers nicht mehr viel am schlechten Image tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 21.07.2012, 20:08
8. Die Kultur eines Landes....

...lässt sich am besten beurteilen, wie es mit den Schwächsten - und dazu gehören auch Tiere - umgeht.

Und da ist Spanien ganz weit unten.

Ich bin bekennender und glühender Fan des spanischen Fußballs (Nationalelf, FC Barcelona) mit dem sensationellen Kurzpassspiels, kann es aber nicht verstehen, wie diese Kulturnation sich am Tierquälen wie dem Stierkampf weiden kann. Ich halte das für unverzeihlich, wobei aber die Provinz Katalonien Stierkämpfe zwischenzeitlich verboten hat.

Ein König wie dieser Herr aus Spanien ist bekennender Fan des Stierkampfes.

Seine (niederen)Neigungen kommen auch bei der Hatz auf Elefanten zum Vorschein.

Dieser Snob, als König offensichtlich nicht ausgelastet, sollte sich lieber um die aktuellen spanischen Probleme seines Volks kümmern, als Elefanten zu jagen.

Diese Welt bietet den wild lebenden Tieren immer weniger Freiraum, allein schon durch die Bevölkerungsexplosion.

Man kann für ihn nur Verachtung übrig haben.

Anmerkung: Die Verhältnisse in Deutschland mit Massentierhaltung sind ebenfalls schlimm genug. Da gäbe es auch viel tu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 21.07.2012, 20:09
9.

Zitat von aquarelle
Gut, dass das etwa drei Monate gedauert hat, bis der WWF reagiert. Dass dort erst Massen an Mitgliedern austreten müssen, damit sich jemand rührt, passt in das Bild, was ich von dieser Organisation habe.
Und an Heuchelei kaum zu überbieten. In etlichen vom WWF eingerichteten bzw. unterstützten Reservaten ist die Elefantenjagd erlaubt und so einige "Partner" des WWF verdienen daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8