Forum: Panorama
Elterncouch: Mein Baby ist nicht hässlich!
Getty Images

Seite 1 von 2
happyrocker 13.06.2018, 10:07
1.

Ich habe superniedliche Fotos von meinen Babys, einfach spontan in Alltagssituationen geknipst. Vor 20 Jahren hatte man aber auch noch nicht den Anspruch, dass Kinder auf Fotos aussehen müssen wie gephotoshoppte Hollywoodstars in Kulisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJMP meint 13.06.2018, 10:08
2.

Ein "verdammtes" Babyphoto? Unsere Sprache, so sollte man meinen, hat durchaus semantisch feinere Möglichkeiten, die Crux, ein Baby so fotografieren zu müssen, dass es "irgendwie hübsch" aussieht, zum Ausdruck zu bringen. Sechs, setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 13.06.2018, 10:15
3.

naja es gibt schon hässliche Babys so ist es nicht... Aber für die Eltern, ist natürlich das eigene das schönste.. Das muss ja auch so sein. Die Evolution hat das schon gut eingerichtet. Die Hormone sorgen dafür, dass man sich liebevoll um den eigenen Anhang kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasclevert 13.06.2018, 10:19
4.

Die Schwierigkeiten heute damit, einen guten 'Schnappschuss' zu bekommen, sind wohl nicht mit denen zu vergleichen, als wir noch analog fotografiert haben. Serienbilder schießen und eines von 500 wird schon keinen Maulwurf abbilden :-).
Da Sie aber auch die Profis erwähnen. Die machen es teilweise besser, aber vor allem finde ich, den Fotografenjob für den Kreißsaal zu bekommen oder für Kindergarten oder Schule, ist, so meine Erfahrung über viele Jahre, eine Goldgrube für den Fotografen. Das merkt man an den Preisen - v.a. wenn man auch noch die digitale Kopie möchte. Dann doch lieber selbst den Maulwurf schießen. Ich bin überzeugt, er ist wunderschön :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 13.06.2018, 10:26
5.

Vom etwas komplexeren Motiv "Baby" mal ganz abgesehen: Was denkt der Schreiber, wie gute Bilder entstehen? Wie Profis arbeiten, um ein Bild zu schießen, mit dem sie tatsächlich Geld verdienen können, zum Beispiel in der Werbung? Eine minderwertige Handykamera auf's Motiv halten und "knipsen" funktioniert NIE. Schon gar nicht, wenn man den Anspruch hat, daß jedes Bild aussieht wie ein Profibild aus der Werbung. Solche Bilder sind stundenlange Arbeit, bei der Auswahl des Equipments, beim Vorbereiten (extrem wichtig: die richtige Ausleuchtung), bei der Bildaufnahme, bei der Nachbearbeitung (Merke: KEIN veröffentlichtes Bild in Werbung oder Presse ist ein unbearbeitetes Rohbild, wie es aus der Kamera kommt!). Es ist nicht so, daß man als Amateur (wie ich auch einer bin), das eine oder andere gute Bild schießt. Aber das ist dann halt ein Zufallstreffer. Das auf's Baby zu schieben ist schon deshalb falsch, weil auch die anderen Bilder von Leuten mit der "Knips-Attitüde" in der Regel miserabel sind. Die im Artikel eingangs gestellte Frage ist also einfach zu beantworten: Es liegt am "Fotografen" (besser "Knipser").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teilzeitalleinerzieherin 13.06.2018, 10:32
6.

Kind Nr. 1 stellte vor kurzem fest, dass es nicht ein Babyfoto von ihm gibt, auf dem es auch nur ansatzweise lächelt. Der Grund ist ganz einfach, dass entweder in den Lächelmomenten kein fotofähiges Gerät griffbereit war oder die erschöpften Eltern aus Faszination schier erstarrt waren. Fotos vom schlafenden Baby haben wir dafür reichlich - alles Beweisfotos für viele durchwachte Nächte, in denen wir darauf starrten und murmelten "es kann schlafen! Es hat es schon getan und wird es wieder tun!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mama_arbeitet 13.06.2018, 11:01
7.

@klarafall:
Tut mir Leid, Ihre Blase zu zerstören, aber selbst Laien können heute mit beliebiger Handykamera (die meist hervorragend ausreichend ist) und 2 Minuten Nachbearbeitung in einer App sehr gute Bilder machen. Man gewinnt mit ihnen vielleicht nicht den Picture-of-the-year Preis, aber für den normalen Bedarf ist das ja auch nicht nötig.
Wenn ich mir unzählige Fotografenbilder von Kindern und Erwachsenen anschaue und dann mit meinen vergleiche, bin ich von meinen weitaus mehr begeistert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 13.06.2018, 11:49
8.

Da geht sie los, die Selbstinszenierung schon im Windelalter. Frage an die Eltern: was bringt euch das im Umgang mit eurem Kind? Ist es so wichtig draussen, ein Bild darzustellen um ja tolle Kommentare zu bekommen. Reicht euch eurer Kind nicht und die Emotionen die euch verbinden, braucht ihr immer Zuspruch von aussen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 13.06.2018, 15:48
9.

Was heist hier "Selbstinszinierung" ? ich mache Bilder von meinen Kindern, weil ICH die Bilder haben will, und nach 20 Jahren wehmütig an die Zeiten zurückdenken kann. Obwohl ich in Facebook bin, habe ich nicht EIN Bild von meinen Kindern (oder von mir) drin.. Soweit zur "Selbstinszinierung".. Oder die Oma will ein hübsches Bild von ihrem Enkel..oder der Taufpate..oder die Tante oder Onkel... Und dann will man natürlich auch ein hübsches Bild vom Nachwuchs haben, und nicht irgendwas zerknautschtes... (obwohl die ja manchmal ja auch süß sind).Überbrigends: Anne Geddes hat zum Großteil nur schlafende Kinder fotografiert--eben weil sie Babys waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2