Forum: Panorama
Elterncouch: Mein Jugend-Ich würde mich auslachen
Getty Images/Tetra images RF

Seite 1 von 3
dr.joe.66 22.01.2018, 00:05
1.

Spießer wird man von denen genannt, die beweisen müssen, dass ihr Lebensentwurf cooler ist. Ich habe drei Kinder, die fast erwachsen sind, einen Büro-Job, der mir auch nach 25 Jahren immer noch Spaß macht, ein Haus mit netten Nachbarn. Wenn das spießig ist, bin ich ganz gerne Spießer. Und nebenher spiele ich inzwischen wieder in einer Band, und fahre den Oldtimer, den ich mit 12 unbedingt haben wollte. Manche Dinge muss man sequenziell machen. Und Spießer ist man - wenn überhaupt - dann nur im Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 22.01.2018, 00:24
2.

Zum Spiesser wird man doch nicht, wenn man seinen Haushalt macht. Zum Spiesser wird man, wenn man CDU waehlt, Talkshows fuer politische Willensbildung haelt, Merkel glaubt, man lebe in diesem Land "gut und gerne" und der Wohlstand komme "bei allen an", obwohl man keinen kennt, bei dem er ankommt, das aber nicht mehr hinterfragt. Kurz, zum Spiesser wird man, wenn man das Denken anderen ueberlaesst, Zweifel unbequem findet, und um der lieben (falschen, aber bequemen) Harmonie willen, alle seine Ideale vergisst (es ist noch nicht mal ein aktiver Verrat, sondern eher die feige Variante davon). DAS macht einem zum Spiesser.

Fuer seine Familie sorgen, das macht einen zu einem guten Menschen, und das schliesst Nichtspiessertum explizit nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 22.01.2018, 00:38
3.

Was der Mann braucht, ist eine Haushälterin. Die ist erstens weisungsgebunden und zweitens günstger als eine Ehefrau, die alles mögliche macht, nur nicht den Haushalt. Oder die Kinder ins Bett bringt. Oder im Artikel auch nur erwähnt wird, weil... ja, warum eigentlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 22.01.2018, 05:37
4. wir wiederholen was wir kennen

die Genetik vererbt auch Erfahrungen siehe epigenetik die dann durch eigene modifiziert werden hinter uns waren tausende Personen die alle Spuren bei uns hinterlassen haben und aus diesen hat sich dann genetisch unsere Persönlichkeit gebildet dieser ganze Prozess geht dann über unsere Kinder immer weiter und weiter und weiter wir sind nur um Nuancen anders als unsere Eltern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.01.2018, 06:33
5.

Alles hat seine Zeit!
Irgendwann ist man genug um die Häuser gezogen.Man wird "erwachsen"
Mancher mit Anfang zwanzig, Ich mit Anfang dreißig. Ich bin jetzt 73 Jahre alt. Der einzige Geburtstag mit dem ich "Probleme" hatte war der dreißigste. die "2" stand nicht mehr. Für mich wirken über siebzigjährige Berufsjugendliche einfach nur lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ideologiefreier-Realist 22.01.2018, 07:11
6.

Da ist es ja gut, das ich keine Kinder habe. Na ja, nicht so ganz. Einen unehelichen Sohn habe ich schon. Verheiratet bin ich trotzdem und beruflich nicht unerfolgreich. Kinder wollten meine Frau und ich nicht. Wir wohnen im Pott, und man muss nur mal durch die Stadt oder den Duisburger Norden gehen um zu wissen, das war eine gute Entscheidung. Die neuen Generationen werden kein richtiges Deutschland mehr kennen. Also mit Ordnung und Sicherheit. Aber ich kann mit Mitte 50 immer noch am Wochenende mit meinen Kumpels durch die Kneipen ziehen und danach meinen Kater pflegen. Was wir auch öfters tun. Herrlich, so ohne Kinder. Völlig sorgenfrei. I`m still a Rockstar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 22.01.2018, 08:53
7.

Na sowas, sind wir doch erwachsen geworden ? Klar, als jugendlicher Träumer eines Rockstar-Lebens hat man sich keine Gedanken um Haushalt, Wäsche und Ernährung gemacht. Das war todlangweilig und hat außerdem die Mama erledigt. Total spießig. Sei doch einfach unangepasst. Bügele die Klamotten nicht mehr, serviere den Gören zum Frühstück Chips und Bier, man kann ja nie früh genug damit anfangen sich das Hirn zu fluten. Miete zahlen oder gar Wohneigentum ? Pah, total langweilig, wir besetzen eben einfach ein Haus. Sowieso ist "Verantwortung" doch nur ein Begriff für Angepasstheit. Nicht mit uns.

Willkommen in der Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 22.01.2018, 09:02
8.

Herrlich! Letztens im Neubaugebiet am Ortsrand gesehen: Ein Mann, vielleicht Mitte 30 mit großen Tatoos, langen Haaren und Piercings im Gesicht im noch nicht angelegten Garten vor seinem neu gebauten Haus. Auf dem Arm ein kleines, blondgelocktes Engelchen, komplett in Rosa gekleidet. Ich dachte in dem Moment, das hätte er sich 3 Jahre früher auch nicht träumen lassen :-)

Aber: Auch wer Kinder hat muss sein Leben nicht auf pädagogisch wertvolles Spielzeug und gesunde Bioküche reduzieren. Man kann auch mal verkatert sein und fünfe grade sein lassen. Echt, das geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraut&ruebe 22.01.2018, 09:13
9. Keine Sorge

Die richtigen Spiesser essen kein Fleisch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3