Forum: Panorama
Entscheidung im Vatikan: Papst zieht Tebartz-van Elst aus Limburg ab
DPA

Skandal-Bischof Tebartz-van Elst wird sein Bistum in Limburg für unbestimmte Zeit verlassen. In einer Mitteilung des Vatikan heißt es, er sei derzeit nicht in der Lage, seinen Dienst auszuüben. Vertreten wird ihn Generalvikar Wolfgang Rösch.

Seite 1 von 19
Reichenbach 23.10.2013, 12:20
1. Das würde mich allenfalls am Rande interessieren ...

... wenn Kirche und Staat getrennt wären. Doch so lange unsere Parlamentarier mehrheitlich nicht bei Verstand sind und dafür sorgen, dass JEDER Steuerzahler – ob Kirchenmitglied oder nicht – diese Geisterbeschwörer ungefragt mitfinanzieren muss, werden die kirchenfernen 40 % unserer Gesellschaft per Stimmzettel den Druck auf eingelullte Abgeordnete wie Thierse (»Ohne Kirche ist kein Staat zu machen.«) erhöhen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 23.10.2013, 12:23
2. Das wars dann wohl....

mit dem tollen Papst. in drei, vier oder meinethalben 12 Monaten ist TvE wieder da, in der Zwischenzeit führt sein engster Vertrauter das Ganze - und dann ist alles sauber unter den Teppich gekehrt. Papst Franziskus ist damit in seinem Bemühen, Protz und Prunk der Kirche einzuschränken, durchgefallen, ein klarer Schnitt oder eine eindeutige Stellungnahme fehlen. Fran ziskus ist vor den Superkonservativen und Ewiggestrigen eingeknickt. Sechsen, Sechs, Papst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mczeljk 23.10.2013, 12:23
3. optional

Na hoffentlich kühlt sich dadurch nicht die öffentliche Empörung ab, ob der unhaltabren Verflechtung von Staat und Kirche.
Dort muss man Veränderungen ansetzen, Veränderungen, die schon seit 90 Jahren verfassungsgemäß anstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnnaLena77 23.10.2013, 12:27
4.

Zitat von sysop
Skandal-Bischof Tebartz-van Elst wird sein Bistum in Limburg für unbestimmte Zeit verlassen. In einer Mitteilung des Vatikan heißt es, er sei derzeit nicht in der Lage, seinen Dienst auszuüben. Vertreten wird ihn Generalvikar Wolfgang Rösch.
Bei aller Kritik an der RKK und den Finanzierungen durch Staat und Steuerzahler, aber nach dieser medialen Hetzjagd ist dieses Ergebnis kein Wunder. Nicht die Person muss angegriffen werden, sondern das Konstrukt der Staatsverflechtung in D mit den Kirchen und Religion allgemein.

Wenn dies endlich aufgelöst ist kann die RKK mit ihrem Geld machen was sie will.

Die vierte Gewalt hat hier auf ganzer Linie versagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 23.10.2013, 12:27
5. Das ist nicht hüh und nicht hott !

Die katholischen Bischöfe weltweit wissen nun, dass ihnen seitens des Papstes nichts passiert. Und der deutsche Steuerzahler darf weiter für einen Bischof zahlen, obwohl dieser garnicht mehr als solcher tätig ist. Und sein Nachfolger Rösch steht zusätzlich auf der payroll. Wer dieser Kirche folgt, der versteht seine Kirche nicht und der derzeitige Papa wird daran nichts ändern. Streicht besser alle Beteiligten aus den Geschichtsbüchern, sonst wird das so peinlich für die Katholiken wie Wulff für die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansCh 23.10.2013, 12:27
6. Schlecht für den Steuerzahler, ...

... nicht für den Kirchensteuerzahlter den für den ist es gut. Denn die Bischöfe und ihr Stab werden vom Staat aus allgemeinen Steueraufkommen bezahlt, auch deren Ruhegehalt (Atheisten und Buddhisten zahlen mit). Wenn nun H. van Elst Ruhegehalt bezieht oder sonstige Versorgung durch "allgemeine" deutsche Steuerzahler, und ein Nachfolger im Bistum Limburg ebenfalls von Steuerzahler versorgt wird, dann zahlen wir alle (Steuerzahler) doppelt für den Altbischof und den Neuen, und die Kirche spart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 23.10.2013, 12:28
7. optional

Bleibt nur zu hoffen, dass der Heilige Vater in Rom genügend Weitsicht vom Himmlischen Vater erhalten hat und im Zuge der Vorgänge in Limburg gleich ein paar Kirchenleute mehr in die Wüste schickt. Z.B. den Vermögensverwaltungsrat würde ich für die öffentlichen Lügen sofort rauswerfen. Weiter sind da ein paar Bischofs-Kollegen, denen würde ich das Gleiche gönnen was den Tebartz van Elst erwartet.
Den Bischofssitz in Limburg würde ich meistbietend versteigern und zu einem Institut für was auch immer umfunktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 23.10.2013, 12:29
8. Katholische Kirche wird von ausländischer Macht geführt

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es eine große undemokratische Organisation, die katholische Kirche, die jährlich mit Milliarden von Steuergeldern finanziert wird und in ihren eigenen Reihen keine demokratischen Spielregeln kennt, sondern auf Weisung einer ausländischen Macht - aus dem Vatikan - geführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker von Alzey 23.10.2013, 12:31
9. Ihr solltet Euch schämen!

Zitat von sysop
Skandal-Bischof Tebartz-van Elst wird sein Bistum in Limburg für unbestimmte Zeit verlassen. In einer Mitteilung des Vatikan heißt es, er sei derzeit nicht in der Lage, seinen Dienst auszuüben. Vertreten wird ihn Generalvikar Wolfgang Rösch.
Nach Berichten der Illustrierten „Die Bunte“ wird die Familie van Elst massivst durch Telefonterror bedroht.
Das ist Ihre Verantwortung meine Damen und Herren der Medien.
Aus dem Fall Wulff nicht gelernt, dies vorab.

Tebartz van Elst (Ich habe die Pressemitteilung soeben im FS von Antje Piper aus Rom gehört) wird zunächst nicht nach Limburg zurückkehren.
Die weitere Verwendung des Tebartz van Elst bleibt den Ergebnissen der Untersuchung der deutschen Bischofskonferenz vorbehalten.
Auch die Frage, ob das Hamburger Amtsgericht den beantragten Strafbefehl durch die Staatsanwaltschaft ausstellen wird, bleibt noch abzuwarten.

Die Entscheidung des Vatikans ist zu begrüßen.

Wie Vorverurteilungen ausgehen können zeigen die Fälle Wulff und Sauerland. Bei Anette Schavan ist das Gerichtsverfahren abzuwarten.

Ich schäme mich für diese undemokratische Gesellschaft, insbesondere aber für die Medienvertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19