Forum: Panorama
Frau über Bord: "Die Kleidung unbedingt anbehalten"
AP

Eine Britin überlebte in der Adria nach dem Sturz von einem Kreuzfahrtschiff - bis zur Rettung sollen zehn Stunden vergangen sein. Worauf kommt es in solchen Fällen an? Ein Seenotretter gibt Antworten.

Seite 1 von 9
comfortzone 20.08.2018, 20:33
1. An der Sache ist etwas faul

ich glaube die Version nicht - und halte es für ausgeschlossen, dass jemand bei Seegang und ohne Schwimmweste 10 Stunden im Meer überlebt - warten wir ab, welche Wendung die Geschichte noch nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 20.08.2018, 21:00
2. 10 Stunden im offenen Meer sind ziemlich gut.

Aber wie gesagt,
entscheidend sind Wassertemperatur und Seegang.
Das Wasser zwischen Klamotten und Körper
wird durch die Körpertemparatur noch etwas angewärmt.

Das Totenkopf Schwimmabzeichen gab es in drei Kategorien.
Für 1 Std. schwimmen gab es das in Schwarz, für 1,5 Std. in Silber
und für zwei Stunden in Gold.

Da waren alle scharf drauf.
Hatte man das an der Badehose,
war man der King im örtlichen Freibad oder am Strand.
Damit konnte man schön vor den Nixen angeben.

Irgendwann in den 70ern wurde das nicht mal mehr im Freibad
oder nur noch in Ausnahmefällen abgenommen.

Der DLRG hat das gar nicht mehr gemacht,
weil es einfach zu oft zu Unterkühlungen kam.

Drei Stunden im Meer habe ich auch schon geschafft,
aber natürlich nicht unter derartigen Bedingungen,
kein Land in Sicht, kein Schiff in der Nähe.

Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sändling 20.08.2018, 21:06
3. @Comfortzone – warum soll an der Sache was faul sein?

Die Dame sieht auf den Fotos doch sehr fit aus, und mental stark scheint sie ja auch zu sein. Ich traue es ihr ohne Weiteres zu, zehn Stunden im warmen Wasser zu treiben. Abgesehen davon ist das ja nicht gerade rekordverdächtig viel. Die australische Schwimmerin Penny Palfrey brauchte fast 41 Stunden für ihren kleinen Schwimmausflug zwischen den Cayman Islands in der Karibik. Dabei legte sie 108 Kilometer zurück – natürlich ohne fremde Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 20.08.2018, 21:07
4. Sehr gut nachvollziehbar

.. dieser spannende und informative Bericht.

Allerdings wurde der Faktor Ernährungszustand als ein überlebenswichtiges Kriterium für einen längeren Aufenthalt im Wasser wohl nicht von allen Lesern komplett verstanden.
Ohne jetzt unhöflich werden zu wollen, kann man dazu auch Unterhautfettgewebe sagen. Und da sind unsere Damen meist im Vorteil.

Herzlichen Glückwunsch dieser britischen Lady, und den Helfern zu ihrem Erfolgserlebnis !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 20.08.2018, 21:15
5. wie oft

ist sowas schon vorgekommen? Und deshalb so ein Artikel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telekoma 20.08.2018, 21:20
6. Extrem

Psychologisch halte ich das für extrem belastend.
Man muss sich das mal vorstellen, man schwimmt da alleine herum, nur Wasser um sich und hat keine Ahnung ob man gerettet wird.
Da muss man schon sehr stark sein um nicht in Panik zu geraten. Ob es dort nun Haie gibt oder nicht. Die Angst ist auf jeden Fall da, plötzlich angeknabbert zu werden.

Aber das reine Überleben an sich für 10 Stunden schätze ich nicht so kritisch ein.
4-5 Stunden am Stück bin ich schon als Teenager zum Vergnügen im Meer herum geschwommen und getaucht. Also aktiv.
Sich einfach nur über Wasser zu halten - wo soll da das Problem sein?
Ich frage das nur, weil er sagte, es sei auch schon vorgekommen, dass jemand 24h überlebt hat. Das muss ja dann auch bei relativ günstiger Wassertemperatur passiert sein, denn in kaltem Wasser ist nachvollziehbar sehr schnell Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quincy1959 20.08.2018, 21:23
7. Die Geschichte stinkt zum Himmel

Darüber, dass die Dame vom 7. Oberdeck gestürzt sein will, was geschätzt 40 m entsprechen dürfte, wundert sich niemand?
1. Hätte sie beim Eintauchen ihre Kleider verloren
2. Hätte sie sich beim Aufprall verletzt (es hat schon einen Grund, warum Sprungtürme max. 10m hoch sind)
3. Warum sollte die Dame beim Genießen der Mondnacht über die Reling stürzen? Nur plausibel, wenn Alkohol im Spiel war.
4. Wenn die Dame alkoholisiert gewesen wäre, wäre die Körper-Kerntemperatur auch bei einer Wassertemperatur von 20 Grad innerhalb von 10 Stunden lebensbedrohlich abgesunken.
Alles in allem bleiben hier mehr Fragen, als bisher Antworten geliefert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-ollo 20.08.2018, 21:50
8. Wenn wir nur noch erfahren...

...wie sie vom Schiff gefallen ist. DAS könnte die vielleicht noch größere Leistung der Dame gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 20.08.2018, 21:53
9.

Zitat von telekoma
Ich frage das nur, weil er sagte, es sei auch schon vorgekommen, dass jemand 24h überlebt hat. Das muss ja dann auch bei relativ günstiger Wassertemperatur passiert sein, denn in kaltem Wasser ist nachvollziehbar sehr schnell Schluss.
Ruth Seering hat darüber in ihrem Buch
„Überleben in Eis, Meer, Wüste und Dschungel“ geschrieben:

0° Celsius 8 min
2,5° Celsius 26 min
5° Celsius 55 min
10° Celsius 1 Std 40 min
15° Celsius 6 Std 20 min
20° Celsius 16 Std 20 min
25° Celsius 3 Tage und mehr

Die genannten Zahlen wurden zu damaliger Zeit
an der Militärakademie Plymouth gelehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9