Forum: Panorama
Freispruch im Fall Harry Wörz: Triumph des Richters

Zwölf Jahre lang wurde der Installateur Harry Wörz einer Straftat beschuldigt, die er nicht beging. Indizien wurden vernichtet, die Polizei deckte den mutmaßlich wahren Täter. Der jüngste Prozess geriet zu einer knallharten Abrechnung mit den Ermittlern - und zu einer Schmach für die Staatsanwälte.

Seite 1 von 23
Smoke 22.10.2009, 18:17
1. Ein bisschen Folter hätte genügt

Die Polizei hätte doch nur ein bisschen Folter androhen müssen und Harry Wörz hätte gestanden.

So macht man erfolgreiche Ermittlungen...

Beitrag melden
Bjoern Dittmann 22.10.2009, 18:20
2. Alles Gute dem armen Kerl.

Gott sei Dank ein bisschen Gerechtigkeit.

Und es wird sich wieder nichts ändern...

Behörden werden für mich immer suspekt sein. Wer arbeitet dort? Warum arbeitet man dort?

Beitrag melden
dr. martin fiedler 22.10.2009, 18:28
3. Spiegel oder Bild-Zeitung?!

So schwer es auch nachvollziehbar ist, was in diesem langen Strafverfahren scheinbar geschehen ist, so wenig tatsächlich verwertbare Informationen liefert dieser Spiegel-Beitrag dazu in seiner leider so unseriös gehaltenen Diktion, dass man sich wegen des Bild-Zeitungs-Niveaus kaum getraut, auf die hier dargestellten Informationen tatsächlich zu vertrauen.

Warum kann ein Bericht über einen so kritischen Fall nicht wenigstens annähernd objektiv geschrieben werden?

Zum Glück scheint die Kammer nicht in der selben oberflächlich reißerischen Art mit dem Prozessstoff umgegangen zu sein, wie die Autorin.

Beitrag melden
Arthi 22.10.2009, 18:29
4. Nun aber

Müsste jetzt nicht jetzt gegen die Ermittler ermittelt werden, und wann startet der Prozess gegen den anderen Tatverdächtigen?

Beitrag melden
Foul Breitner 22.10.2009, 18:30
5. Knast

Ich glaube es gibt eine Phoenix Dokumentation " Unschuldig im Knast " oder so ähnlich ist der Titel.

Beitrag melden
K-Mann 22.10.2009, 18:30
6. Kalter Schauer

Es fröstelt mich, wenn ich daran denke, dass man selbst einmal unschuldig in die Fänge der Justiz geraten könnte. Nicht immer findet ein Prozess ein (vorläufig?) gutes Ende wie hier.
Es kann auch ausgehen wei bei Kafka.
Deshalb, ein Hoch auf diesen Richter!

Beitrag melden
shine31 22.10.2009, 18:30
7. Re: zu einer Schmach für die Staatsanwälte

Zitat von sysop
Der jüngste Prozess geriet zu einer knallharten Abrechnung mit den Ermittlern - und zu einer Schmach für die Staatsanwälte.
Genau deswegen wird die Staatsanwaltschaft nicht loslassen und in Revision gehen. Man will sich nicht die Blöße geben... Gerechtigkeit sieht anders aus...

Beitrag melden
Uli123 22.10.2009, 18:36
8. Und nun?

Ich kann nur hoffen, dass damit nicht Schluss ist und alle die damals an der Vertuschung beteiligt waren im Nachhinein in dienstrechtlicher oder andere Hinsicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden
poiuyt 22.10.2009, 18:38
9. ich glaube man sollte es mal klar sagen

in der regel ist es eine kumpanei der ermittler, staatsanwaltschaft und richter. was der staatsanwalt, selbst nachher meist richter einbringt, wird immer als primär beachtet. alles was der sogenannte angeklagte einbringt ist immer unter ferner liefen. das ist ein kurruptes kumpanei rechtssystem, ich weiss das denn ich bin auch mal in diese mühle geraten in einen anderen zusammenhang wo ausschliesslich der staatsanwalt das sagen hatte und alles entlastende etc. automatisch weggewischt und unter den tisch gekehrt wurde. ein kaputtes system das sich nur minimal von stasi usw. unterscheidet. jedoch das ist alles derart eingefahren dass nur bei spektakulären fällen mit überdimensionaler medienpräsenz wirklich recht gesprochen wird, da traut sich die seilschaft nicht !

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!