Forum: Panorama
Hamburg: Ausschreitungen nach dem Schanzenfest

Brandstiftung, Sachbeschädigung, Auseinandersetzungen mit der Polizei: Nach dem friedlichen Schanzenfest ist es auch in diesem Jahr zu mehreren Zwischenfällen in dem Hamburger Stadtteil gekommen. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an.

Seite 1 von 3
section31 21.08.2011, 01:03
1. hamburg

bekommt, was es gewählt hat.
wieso noch polizei hinschicken? sollen sie doch ganz hamburg abfackeln. vll wachen dann die leute endlich mal auf und kümmern sich selbst um diese unsäglichen "jugendlichen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benji030 21.08.2011, 01:20
2. ...

Ich verstehe nicht warum die Polizei das Schanzenfest allgemein toleriert. Wie kann es sein das ein (scheinbar) unangemeldetes Fest mit 10.000 (!) Besuchern einfach so hingenommen wird, obwohl es zu allem Überfluss auch noch alljährlich im Anschluss zu Ausschreitungen kommt?

Die Polizei ist ja sonst auch nicht allzu zimperlich was das Verbieten/Auflösen von Veranstaltungen angeht, warum wird hier eine Ausnahme gemacht?
Meiner Meinung nach, wäre jeder Verletzte, jede Sachbeschädigung vermeidbar gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang R 21.08.2011, 01:39
3. Gewalt

Warum zeigen die Medien verstärkt die Ausschreitungen und kaum den freidlichen Teil des Festes?

Vielleicht könnte den Gewalttätern die Plattform "Öffentlichkeit" entzogen werden wenn nur in einem 4Zeiler darüber berichtet wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fintelwudelwix 21.08.2011, 02:28
4. Na Prima!

Zitat von sysop
Brandstiftung, Sachbeschädigung, Auseinandersetzungen mit der Polizei: Nach dem friedlichen Schanzenfest ist es auch in diesem Jahr zu mehreren Zwischenfällen in dem Hamburger Stadtteil gekommen. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an.
Für diese "politische" Folklore darf ich 25 Jahre Steuern zahlen um es zu bezahlen. Aber dafür zahle ich ja gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy69 21.08.2011, 08:06
5. Ultimatum setzen

Zitat von sysop
Brandstiftung, Sachbeschädigung, Auseinandersetzungen mit der Polizei: Nach dem friedlichen Schanzenfest ist es auch in diesem Jahr zu mehreren Zwischenfällen in dem Hamburger Stadtteil gekommen. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an.
Entweder die friedlichen Organisatoren bringen den gewalttätigen Teil der Besucher Szene intern zur Räson - oder es gibt künftig kein Fest mehr.

Wäre bei jeder anderen Veranstaltung selbstverständlich (ich denke da z.B. an eine Auto/Tuning Veranstaltung vor Jahren in NRW, bei der zwei Jahre hintereinander ein kleiner Teil der Leute meinte, zu später Stunde kindische aber gefährliche Beschleunigungsrennen durchführen zu müssen - und schon wars vorbei).

Aber bestimmte Gruppierungen haben hierzulande offenbar Narrenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 21.08.2011, 08:21
6. Wählt Intelligente in die Parlamente!

Zitat von sysop
Brandstiftung, Sachbeschädigung, Auseinandersetzungen mit der Polizei: Nach dem friedlichen Schanzenfest ist es auch in diesem Jahr zu mehreren Zwischenfällen in dem Hamburger Stadtteil gekommen. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an.
Na, das ist ja mal eine Überraschung. Ich bin vollkommen schockiert! Beinahe drängt sich der Verdacht auf, dass die Medien diesen Bericht herbeigeschrieben haben, obwohl die Sensation doch viel größer gewesen wäre, wenn das Schanzenfest ein friedliches Ende genommen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterfichte 21.08.2011, 08:41
7. ich habe die nase soooo voll...

wann werden endlich die gesetze so angewendet wie es die gesetzesbücher vorsehen? und zwar am höchstmaß der strafe und nicht andersherum. links- und rechtsradikale sind gleich in der verachtung der demokratie. linke haben keine sonderstellung und sind nicht besser. es sind verbrecher. und erst wenn eine demokratie das einsieht, dass sie auch von den "guten" bedroht wird, dann wird sie vielleicht handeln.
die verklärung, dass es sich hierbei um menschen mit idealen handelt ist lächerlich. es sind straftäter, die der gesellschaft schaden und sie ausnutzen.

verhaften, einsperren, sozialarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 21.08.2011, 08:48
8. ...

Zitat von sysop
Brandstiftung, Sachbeschädigung, Auseinandersetzungen mit der Polizei: Nach dem friedlichen Schanzenfest ist es auch in diesem Jahr zu mehreren Zwischenfällen in dem Hamburger Stadtteil gekommen. Die Beamten rückten mit Wasserwerfern an.
Wundert sich da jemand?
Destruktion ist doch viel weniger anstrengend und öffentlichkeitswirksamer als konstruktive Arbeit.
Zerstörung ist die Lustbefriedigung des linken Gesindels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 21.08.2011, 08:54
9. In weiser Vorausssicht

"Auch in diesem Jahr hatten sich die Einsatzkräfte auf Ausschreitungen eingestellt."

Wenn diese Einsatzkräfte nun noch etwas von ihrer prophetischen Gabe den Adressenten weitergeben könnten, dann könnte man dies schon als Zeichen des guten Willens deuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3