Forum: Panorama
Italienische Pfarrer auf Abwegen: Bunga-Bunga in Albenga
Getty Images

Der eine baggert Ehefrauen an, der andere posiert nackt im Internet: Im norditalienischen Bistum Albenga-Imperia scheinen einige Pfarrer auf Abwegen. Nun will der Papst einen Helfer in die sündige Diözese schicken.

Seite 2 von 4
udo46 24.10.2014, 16:34
11.

Bei dem notorischen Priestermangel kann die Personalabteilung der RKK nicht mehr so wählerisch sein.

Da wird auch schon mal jemand Kleriker, der nicht die allerbesten Voraussetzungen für diesen Job mitbringt.

Wobei man sich natürlich über die vorausgesetzten Eigenschaften des Bewerbers trefflich streiten kann,
z. B. über seine keusche Gesinnung. ;-)

Beitrag melden
Mieze Schindler 24.10.2014, 16:34
12. Austreten und das ersparte Geld zum Beispiel

für die Bekämpfung der Ebolaseuche spenden, das wäre im Sinne von Jesus.

Beitrag melden
cindy2009 24.10.2014, 16:41
13. @luna-Luxus

können Sie beide was davon belegen?
und dass Sie beichten sollten, liegt auf der Hand.

Beitrag melden
Eduschu 24.10.2014, 16:43
14.

Zitat von Mieze Schindler
für die Bekämpfung der Ebolaseuche spenden, das wäre im Sinne von Jesus.
Und das weißt Du woher?

Verstehe manche Kritiker sowieso nicht (das gilt jetzt nicht dir). Die vom Pfad der Tugend abgekommenen Priester verhalten sich so, als gäbe es die Gebote der katholischen Kirche gar nicht. Eigentlich müsstet ihr sie doch hochleben lassen.

Beitrag melden
Philip J. Fry 24.10.2014, 18:23
15. Breaking News

Die Nachrichtenseite heißt "Das 19. Jahrhundert"? Wirklich?

Beitrag melden
prosperosbluebeard 24.10.2014, 19:02
16. Es bewegt sich.....

Zitat von udo46
Bei dem notorischen Priestermangel kann die Personalabteilung der RKK nicht mehr so wählerisch sein. Da wird auch schon mal jemand Kleriker, der nicht die allerbesten Voraussetzungen für diesen Job mitbringt. Wobei man sich natürlich über die vorausgesetzten Eigenschaften des Bewerbers trefflich streiten kann, z. B. über seine keusche Gesinnung. ;-)
Es ist absolut zu begrüßen, dass endlich auch über die Missstände im RKK- “Mutterland“ ausführlicher berichtet wird.Denn erstaunlicherweise hat sich in den letzten Jahren hinsichtlich sexueller klerikaler Gewalt einiges getan, trotz heftiger Widerstände seitens der Kirche, verwaltung und Exekutive:
So existiert, vergleichbar den angelsächsischen Staaten, eine vorläufige Liste von bislang ~ 100 rechtskräftig verurteilten pädophilen Priestern bei voller Namensnennung übrigens.
Und die Überlebendenseite Rete L'ABUSO
berichtet tagtäglich über neue Skandale, Untersuchungen und Urteile.

Beitrag melden
ergo-oetken 24.10.2014, 19:35
17. Priester, die sich in Bars und Kontaktbörsen....

...tummeln oder mehr oder minder ernsthafte Liebesbeziehungen pflegen: Na, und? Damit schaden sie niemandem und außerdem ist das schon lange üblich. Das einzig Besondere an Albenga ist, dass die Menschen offen miteinander darüber sprechen. So ist auch wohl der mehrfache Missbrauch, von dem im Artikel berichtet wird ans Tageslicht gekommen. Dass die Ärztin, die darüber berichtet hat, diffamiert wurde ist typisch für die Institution Römisch Katholische Kirche.
Warten wir mal ab, ob sich ein paar Opfer melden und was sie berichten.

Beitrag melden
udo46 24.10.2014, 20:31
18.

Zitat von prosperosbluebeard
Es ist absolut zu begrüßen, dass endlich auch über die Missstände im RKK- “Mutterland“ ausführlicher berichtet wird.Denn erstaunlicherweise hat sich in den letzten Jahren hinsichtlich sexueller klerikaler Gewalt einiges getan, trotz heftiger Widerstände seitens der Kirche, verwaltung und Exekutive: So existiert, vergleichbar den angelsächsischen Staaten, eine vorläufige Liste von bislang ~ 100 rechtskräftig verurteilten pädophilen Priestern bei voller Namensnennung übrigens. Und die Überlebendenseite Rete L'ABUSO berichtet tagtäglich über neue Skandale, Untersuchungen und Urteile.
Warum sollte auch die Gemeinde Albenga ein Einzelfall sein?

Ich vermute, dass gerade in Ländern mit besonders frömmlerischer, traditionsgeneigter und fundamentalistischer religiöser Struktur bisher nur jeweils ein kleiner Teil der Spitze des Eisbergs sichtbar geworden ist. Denn auch die Vertuschungsmechanismen funktionieren in solchen Ländern besser als in relativ aufgeklärten Gesellschaften.

Aber es macht einerseits froh, dass auch da langsam Licht ins Dunkel kommt, andererseits kommt einem die bittere Erkenntnis des riesigen unentdeckten Sumpfes, sowohl was die Gegenwart als auch vielmehr noch die Vergangenheit betrifft.

Beitrag melden
udo46 24.10.2014, 20:39
19.

Zitat von ergo-oetken
...tummeln oder mehr oder minder ernsthafte Liebesbeziehungen pflegen: Na, und? Damit schaden sie niemandem und außerdem ist das schon lange üblich. Das einzig Besondere an Albenga ist, dass die Menschen offen miteinander darüber sprechen. So ist auch wohl der mehrfache Missbrauch, von dem im Artikel berichtet wird ans Tageslicht gekommen. Dass die Ärztin, die darüber berichtet hat, diffamiert wurde ist typisch für die Institution Römisch Katholische Kirche. Warten wir mal ab, ob sich ein paar Opfer melden und was sie berichten.
Gewaltfrei ausgeübter Sex schadet in der Tat niemandem.

Aber erstens ist dem oft nicht so, und zweitens sind diese Kleriker Betrüger gegenüber den ihnen anempfohlenen Schäfchen, solange sie sich nicht offen erklären.
Ehrlich wäre es, wenn sie sich outen würden, um entweder für mehr sexuelle Freiheit innerhalb der Kirche zu kämpfen oder ihren Abschied zu nehmen.

Beitrag melden
river runner 24.10.2014, 21:05
20. Der Papst als Guerrillero Herorico

Zitat von udo46
Aber es macht einerseits froh, dass auch da langsam Licht ins Dunkel kommt, andererseits kommt einem die bittere Erkenntnis des riesigen unentdeckten Sumpfes, sowohl was die Gegenwart als auch vielmehr noch die Vergangenheit betrifft.
udo46,
heute habe ich mich mal wieder gefragt, wie aufgeklärt Deutschland ist oder nicht ist. Veranlasst zu dieser Frage hat mich der Artikel
Franz Freundlich

Wofür kämpft Franziskus wirklich?
Der Papst überrascht nicht nur Gegner,
sondern auch Anhänger von Patrik Schwarz
(DIE ZEIT vom 23.10.2014 / Politik NACH DER SYNODE)

In diesem Artikel wird Papst Franzikus als „Che Fransesco“ gezeichnet.

Das Bild von Franziskus dort auf Seite 1 ist dem Bild des „Guerrillero Heroico“ Che Guevara nachempfunden, und zeigt den (angeblich) revolutionären Papst in der berühmten Pose mit Barett auf dem Kopf.

Am Ende des Artikels heisst es:

„Der Schlachtruf der Franziskus-Revolte ist also ...“Avanti, dilettanti“ - auf geht’s, ihr und wir, die wir alle das Ziel noch nicht kennen, aber wissen, dass sich die Richtung ändern muss.“

Ich wette, Sie sind not amused.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!