Forum: Panorama Kachelmann-Prozess: Eine Frage des Geldes
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Viola S. war eine der Geliebten Jörg Kachelmanns. Für 50.000 Euro verkaufte sie ihre Geschichte an die "Bunte", nun musste sie erneut vor Gericht aussagen - auch über ihre Beziehungen zum Burda-Verlag. Bei der Zeitschrift habe sie sich "verstanden gefühlt", gab sie zu Protokoll. zum Artikel Antworten
Seite 1/8
#1 29.03.2011, 18:49 von Moxxo

Lächerlich.

Die Staatsanwaltschaft hat einzig und allein Bewiesen, dass sie über keine belastbaren Beweise und jämmerlich wenig Indizien verfügt - weshalb man nun offenbar auch zu Zeugen greift, die mit dem eigentlichen Tatvorwurf nicht das mindeste zu tun haben und bereits eine gekaufte Meinung (denn Zeugenaussage kann man das ja nicht mehr nennen, die einzigen Zeugen sind die beiden Beteiligten) veröffentlicht haben.

Nichts davon beweist, dass Kachelmann unschuldig ist - aber das ist auch zum Glück in einem Rechtsstaat nicht erforderlich, um einen Freispruch zu erwirken.
(Zumal die Hauptzeugin offenbar mehrere Falschaussagen zu Protikoll gegeben hat...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 29.03.2011, 19:00 von Roßtäuscher

Der Prozess um Kachelmann weitet sich zu einem Riesen-Skandal für die Justiz aus

Zitat von sysop
Viola S. war eine der Geliebten Jörg Kachelmanns. Für 50.000 Euro verkaufte sie ihre Geschichte an die "Bunte", nun musste sie erneut vor Gericht aussagen - auch über ihre Beziehungen zum Burda-Verlag. Bei der Zeitschrift habe sie sich "verstanden gefühlt", gab sie zu Protokoll.
Man darf gespannt sein, wer danach alles seitens der Justiz das Feld räumen muss, leider wird daraus nur ein - "müsste".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 29.03.2011, 19:28 von wohei-dho

Genauso ist es, es müsste, aber...

Zitat von Roßtäuscher
Man darf gespannt sein, wer danach alles seitens der Justiz das Feld räumen muss, leider wird daraus nur ein - "müsste".
... es wird voraussichtlich nichts passieren. Die deutsche Justiz ist so kaputt und verkommen wie der ganze Staat, die Politik und die Gesellschaft. Lesen Sie mal, was ein ehemaliger Richter zu der Verkommenheit in der deutschen Justiz sagt (unter folgendem Link: http://content.stuttgarter-zeitung.d...schweigt.html). Dann wird Ihnen klar, wie kaputt Deutschland ist. Es zählen nur noch Macht, Status und Geld. Es ist der excessive Tanz um das Goldene Kalb und das Erwachen wird einst schrecklich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 29.03.2011, 19:36 von Marshmallowmann

1. Freispruch für Kachelmann und eine hohe Abmahnungen für die Frauen.

2. Eine einstweilige Verfügung damit sie in ihrer Gier kein Geld mit dem Leiden eines offensichtlich Unschuldigen machen dürfen.

3. Die Kosten der Verhandlung trägt allein die Klägerin.

4. 1 Jahr gefängnis wegen Falschaussage unter Eid.

5. 5000 Euro im Monat wegen Rufmord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 29.03.2011, 19:42 von freedomofspeech

Der Prozess ist doch schon zu Ende, derzeit ...

Zitat von wohei-dho
... es wird voraussichtlich nichts passieren. Die deutsche Justiz ist so kaputt und verkommen wie der ganze Staat, die Politik und die Gesellschaft. Lesen Sie mal, was ein ehemaliger Richter zu der Verkommenheit in der deutschen Justiz sagt (unter folgendem Link: . Dann wird Ihnen klar, wie kaputt Deutschland ist. Es zählen nur noch Macht, Status und Geld. Es ist der excessive Tanz um das Goldene Kalb und das Erwachen wird einst schrecklich sein.
... ist die Sache doch nur noch eine Fernsehshow. http://fachanwalt-fuer-it-recht.blog...tv-format.html Seit es diesen tollen Prozess gibt, freue ich mich richtig auf neue Nachrichten aus diesem Bereich. Die neue Reality-show kommt mir gerade Recht und ich denke auch, Herr Kachelmann macht gerne mit, um die hohen Honorare des Anwalts zahlen zu können. Ist doch toll für alle, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 29.03.2011, 20:12 von der andere

..

Zitat von sysop
Viola S. war eine der Geliebten Jörg Kachelmanns. Für 50.000 Euro verkaufte sie ihre Geschichte an die "Bunte", nun musste sie erneut vor Gericht aussagen - auch über ihre Beziehungen zum Burda-Verlag. Bei der Zeitschrift habe sie sich "verstanden gefühlt", gab sie zu Protokoll.
Unabhängig von dem juristischen Ausgang sind die Spielchen aller Medien - auch von Frau Friedrichsen - ebenfalls unter aller Sau! Machen aus ner Mücke nen Elefanten und wollen einen Skandal herbeireden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 29.03.2011, 20:16 von Deali

.

Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los!

Das hätte sich das Gericht ja eigentlich denken können.

Und Am Donnerstag sind die Staatsanwälte selber dran!

Was für ein kurioser Prozess!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 29.03.2011, 20:25 von mirrorcola

Diese Juristen müssen hart bestraft werden.

Wer seine "Intimität" für ein paar Euro verhökert um sich -auf Kosten eines Anderen- persönliche Vorteile zu verschaffen hat das Recht auf dieses "unveräußerliche Menschenrecht" verwirkt. Im um Hilfe angebettelten Gericht ist der Ausschluss der Öffentlichkeit mit Hinweis auf "Persönlichkeitsschutz" eine Perversion dieses Rechts. Hier wird nicht Scham oder Persönlichkeit geschützt, sondern die gesetztliche Kontrollfunktion der Öffentlichkeit des Verfahrens ausgehebelt, und Lüge und Verleumdung geschützt.

Die bislang bekannt gewordenen Lügen, Manipulationen und Manipulationsversuche sowie kriminaltechnologischen Nachweise zeigen eindeutig, dass man es hier mit VerleumderInnen und FalschanklägerInnen zu tun hat. Und mit einem total unfähigen Gericht. Oder einem korrupten. Jeder weitere Verhandlungstag stellt eine Vergewaltigung des Angeklagten dar.

Sowohl die FalschanklägerIn wie auch der Staatsanwalt und Richter sind nach den Strafgesetzen zu bestrafen.

Journalisten, die durch ihre Falschberichterstattung auf laufende Verfahren Einfluss nehmen, oder aus reiner profitgier Rufmord betreieben, müssen ebenfalls hart bestraft werden. Es steht zu hoffen, dass die bislang von niemand kontrollierte sog. vierte Gewalt zu empfindlichen Schadenersatzzahlungen verurteilt wird.

Die Strafe der FalschanklägerIn und Verleumderin sollte mindestens der Haftstrafe entsprechen, die der Angeklagte hätte verbüsen müssen.
mirrorcola ist offline Mit Zitat antworten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 29.03.2011, 20:36 von Deali

.

Zitat von mirrorcola
Hier wird nicht Scham oder Persönlichkeit geschützt, sondern die gesetztliche Kontrollfunktion der Öffentlichkeit des Verfahrens ausgehebelt, und Lüge und Verleumdung geschützt.
Die Öffentlichkeit ist zum Schutz von Herrn Kachelmann auszuschließen. Es geht auch um sein Intimleben.

Zitat von
Die bislang bekannt gewordenen Lügen, Manipulationen und Manipulationsversuche sowie kriminaltechnologischen Nachweise zeigen eindeutig, dass man es hier mit VerleumderInnen und FalschanklägerInnen zu tun hat. Und mit einem total unfähigen Gericht. Oder einem korrupten.
Das ist ein "Land"gericht. Ich würde nicht den Vorwurf der Korruption erheben.

Zitat von
Jeder weitere Verhandlungstag stellt eine Vergewaltigung des Angeklagten dar.
Leider!

Zitat von
Sowohl die FalschanklägerIn wie auch der Staatsanwalt und Richter sind nach den Strafgesetzen zu bestrafen.
??? Erstmal abwarten!

Zitat von
Journalisten, die durch ihre Falschberichterstattung auf laufende Verfahren Einfluss nehmen, oder aus reiner profitgier Rufmord betreieben, müssen ebenfalls hart bestraft werden.
Es ist ein Trauerspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/8