Forum: Panorama
Känguru-Kraftpaket: Leg dich nicht mit Roger an
action press

Roger ist ein zwei Meter großer, 90 Kilo schwerer Muskelberg - und ein Känguru. Hat das Tier einen Personal-Trainer? Ein streng geheimes Fitnessprogramm? Ein Interview mit seinem Ziehvater Chris "Brolga" Barnes.

Seite 1 von 3
rudy532 08.06.2015, 11:30
1. Brolga

Bleibt zu erwähnen,dass es für Chris eine Ehre ist,den Namen "Brolga" zu tragen.Das ist ein Aboriginal-wort und bezeichnet einen Baum.Die Aborigines müssen ihn sehr gerne mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derrobo 08.06.2015, 11:48
2. Myogenin?

kenne mich mit Kängurus nicht so aus und weiß nicht inwieweit das normal ist, aber es könnte auch eine spontane Mutation im Myogenin sein. Kommt auch bei anderen Arten vor (Rinder, Mäusen, Hunden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morax 08.06.2015, 11:50
3. ein Kilo Gras..

Wollt ihr uns veräppeln? Damit deckt das Tier nicht mal seinen Basis Kalorienbedarf im Schlafen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 08.06.2015, 12:27
4.

Zitat von derrobo
Ich kenne mich mit Kängurus nicht so aus und weiß nicht inwieweit das normal ist, aber es könnte auch eine spontane Mutation im Myogenin sein. Kommt auch bei anderen Arten vor (Rinder, Mäusen, Hunden).
Sehe ich ähnlich. Känguru-Männchen sind zwar sehr muskulös, aber dieses hier scheint tatsächlich einen Myostatin-Defekt zu haben. Myostatin hemmt das Muskelwachstum und fördert die Spannkraft von Sehnen und Knorpel. Ist dieses Gen (teil)defekt - bitte beachten, Gene sind meist für mehrere Merkmale verantwortlich! - kommt es zu diesen dysfunktionalen Muskelbergen.

Diese Muskeln sind allerdings nicht so krafterzeugend wie "natürlich" gewachsene Muskeln. Ihre Dichte ist wesentlich geringer. Das Känguru ist nur deshalb so stark, weil es ein Känguru ist.

Beim Menschen gibt es diesen Defekt auch. Er ist aber sehr selten, weil die Nachteile die Vorteile überwiegen und er keinen evolutionären Vorteil bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 08.06.2015, 12:32
5.

Känguruhmännchen können durchaus kräftig sein, aber dieser Bodybuilder-Körper erscheint doch eher unnatürlich bei dem Tier. Ist sich der Halter auch wirklich sicher, dass er der Nahrung nichts beimischt, was da nicht reingehört? Zum Beispiel, um eine spezielle Attraktion in seinem Känguruhpark zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 08.06.2015, 13:11
6. richtig gefährlich!

man glaubt es kaum - in Australien sterben mehr Menschen durch Kängurus als durch Krokodile.

Okay, kann man an der Hand abzählen...aber den Mythos vom niedlichen Känguru sollte Roger dann doch eindrucksvoll widerlegen.

Man sehe sich die Krallen an den Händen des Babys an. Jetzt kann man sich die Krallen des ausgewachsenen Rogers an den Füßen(seine wichtigsten Waffen) vorstellen.

Nichts gegen Kängurus (vor allem die Baumkängurus (Wallabies) finde ich total knuffig) - aber das Riesenkänguru kann schon ein richtiges Biest sein. Ich würde mich kaum in ein Gehege mit diesen Tieren wagen - zumindest nicht auf 10 Meter Abstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 08.06.2015, 13:50
7. Zum besseren Verständnis des roten Kangaroo...

Kangaroos sind ihrer kargen australischen Umwelt angepasst und deshalb exzellente Futterverwerter. Sie sind Herbivoren, gehören wie die Rinder zu den Wiederkäuern und besitzen einen ähnlichen Verdauungstrakt mit mehreren Kammern.

Deshalb ist es keineswegs außergewöhnlich, daß ein ausgewachsenes "Red Kangaroo" mit ca. einem Kilo Gras am Tage auskommt, zumal 1 kg eine ganze Menge ist - man muß das nur einmal zum Testen nach dem Mähen im Garten auswiegen. Die Menge von 1 kg trifft natürlich nur auf Tiere zu, die in einer idealen Umwelt wie einer Farm leben, wo viel Wasser zur Verfügung steht und das Gras einen hohen Wassergehalt hat. Denn Kangaroos nehmen einen Hauptteil des notwendigen Wassers durch die Nahrung auf. In der Wildnis können Kangaroos wochenlang ohne Wasser überleben, brauchen dann aber täglich sehr viel mehr Pflanzennahrung wie Gras, unter Umständen bis zu 5 kg.

Insbesondere rote Kangaroos sind sehr muskulös und mitunter auch sehr aggressiv, und man kann jeden Laien nur davor warnen, einem dieser Tiere zu nahe zu treten. Eine große Raubkatze kann man sehr viel leichter verjagen als ein Kangaroo. Ein Davonlaufen ist ohnehin illusorisch! Auf der freien Wildbahn ist es deshalb durchaus angesagt, eine Schußwaffe zu tragen.

Daß dieses fotografierte Kangaroo nun besonders hervorsticht, ist dem Umstand zu verdanken, daß es unter idealen Umweltbedingungen mit einer Spezialnahrung namens "Wombaroo" per Hand aufgezogen wurde. Diese spezielle Milch ist der natürlichen Kangaroo-Milch ähnlich, hat aber einen höheren Nährwert und einen sehr hohen Proteingehalt. Diese Milch wird weltweit bei der Handaufzucht auch in Zoos verwendet und ist in allen guten "Pet Shops" mit einem guten Sortiment erhältlich.

Ich hoffe, daß diese Informationen zum Verständnis beitragen und dabei helfen, irgendwelche Theorien über "geheime" Zusätze aus dem Weg zu räumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 08.06.2015, 14:16
8. sehr rührend

vor ein paar Tagen lief auf irgendeinem Kanal eine Doku über "Brolga" und wie er Rotes-Riesenkänguru-Waisen großzieht und für die Auswilderung fit macht. ein sehr besonderer Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Pfennig 08.06.2015, 14:33
9. Ähnlichkeiten

Erinnert mich ein bisschen an Tim Wiese. So insgesamt, aber vor allem vom Gesichtsausdruck. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3