Forum: Panorama
Katholische Sekte Engelwerk: "Die haben unsere Tochter kaputt gemacht"

Eine katholische Sekte sorgt für Aufsehen: Das Engelwerk predigt eine obskure Erlösungslehre, verteufelte schwarze Katzen und Kinder mit bösem Blick. In Zeiten des Mitgliederschwunds nähert sich der Vatikan dem Geheimbund an - erschreckend, wenn man die Schicksale von Betroffenen erfährt.

Seite 35 von 39
fauleoma 14.10.2010, 22:07
340. Glauben leben

Zitat von ramuz
.. auch ganz gur gar nicht so sein. Und wenn es so sei - Respekt: mögen Sie das in ihrem stillen Kämmerchen tun ad ultimo ! So lange sie der Gesellschaft damit weder zur Last noch auf die Nerven fallen - fein.
- Glauben stellt keinen Machtanspruch und geht auch Menschen nicht auf die Nerven und der Gesellschaft fallen sie auch nicht zur Last, sondern
- sie engagieren sich für Ihre Mitmenschen
- arbeiten fleißig und rege (habe ich 50 Jahre getan)
- erklären mit ihrem TUN sozusagen von selbst den Glauben
- und überlassen es jedem Menschen höchstpersönlich, ob er glauben will/kann oder nicht
- und vor allen Dingen lieben sie auch die Menschen, die mit Glauben nix am Hut haben.

Beitrag melden
fauleoma 14.10.2010, 22:16
341. Regeln und Glauben

Zitat von Holledauer
und in vielen Religionen finden sich auch die zu diesen Zeiten gültigen Lebensweisheiten wieder. So verbieten die jüdische und islamische Religion den Genuss von Schweinefleisch, weil das Problem des Trichinenbefalls wirklich ein großes Problem war. Trichinose führte noch vor wenigen Jahrhunderten zum sicheren und sehr schmerzhaften Tod. Es wurden auch Regeln definiert, unter welchen das Zusammenleben von Menschen in sozialen Gemeinschaften konfliktfreier gestaltet werden konnten als ohne diese Regeln. Religionen wurden dann zu einem Problem, als sie Machtmittel der Herrschenden wurden. Natürlich beteiligte sich auch die Priesterschaft an diesen Machtspielen, zum Teil sehr zum Nachteil der Gläubigen. Sicher haben die Kirchen einen sehr großen Anteil an der Erhaltung und Entwicklung unserer Kultur, aber nur dann, so lange die Religionen nicht vom Fanatismus geprägt waren. Bei Religionen führt insbesondere, wie auch in anderen Idiologien, der Alleinvertretungsanspruch zur Fanatisierung. Religiosität ist zu dulden, wenn sie nicht die Freiheit des Anderen einschränkt. Darum ist es wichtig, dass Religion und Staat getrennt werden. Trotz Vorgaben des Grundgesetzes, ist dies auch in Deutschland derzeit wohl nicht realisierbar. Wenn Gott wüsste, was sein Bodenpersonal so treibt!
und deshalb müssen auch die Regeln, die für die damalige Gesellschaft gut waren, neu definiert werden. Das mindert auf gar keinen Fall den Glauben.
Es wird immer Menschen geben, die Religio/Kirche und Glauben nicht unterscheiden können. Und die benutzen dann die Religion als Machtinstrument.

Beitrag melden
ramuz 14.10.2010, 22:27
342. Aber ja doch...

Zitat von fauleoma
- Glauben stellt keinen Machtanspruch
.. so lange er unorganisiert auftreten würde... aber das geht ja nicht, weil er dann kein Ziel hätte.
Zitat von
...und geht auch Menschen nicht auf die Nerven
Doch: Schrieb ich doch. Es sei denn - ich bin niemand?
Zitat von
und der Gesellschaft fallen sie auch nicht zur Last
...hm.. davon handelt der ursprüngliche Artikel doch aber auch?
Zitat von
- sie engagieren sich für Ihre Mitmenschen
Tue ich auch...tun viele: komplett ohne Glauben! Glauben Sie's oder glauben Sie's nicht ;-)
Zitat von
- arbeiten fleißig und rege
Tue ich auch...tun viele: komplett ohne Glauben! Glauben Sie's oder glauben Sie's nicht ;-)
Zitat von
- erklären mit ihrem TUN sozusagen von selbst den Glauben
- erkläre mit meinem TUN sozusagen von selbst den Unglauben
[QUOTE]- und überlassen es jedem Menschen höchstpersönlich, ob er glauben will/kann oder nicht[QUOTE]Tu ich auch.. so lange Sie... siehe oben....
Zitat von
- und vor allen Dingen lieben sie auch die Menschen, die mit Glauben nix am Hut haben.
Das GLAUBE ich nicht ;-)

Beitrag melden
n8nebel 14.10.2010, 22:38
343. Der Glaube

Zitat von fauleoma
- Glauben stellt keinen Machtanspruch und geht auch Menschen nicht auf die Nerven und der Gesellschaft fallen sie auch nicht zur Last, sondern
Sofern er
- unorganisiert ist
- nicht zur Konvertierung anderer aufruft
- als Religion keine Sonderbehandlung vom Staat erwartet


Ich wäre dafür, dass man in diesem Land jede Religion wie eine normale Firma behandelt. Keine staatlichen Vergünstigungen.

Beitrag melden
forumgehts? 14.10.2010, 23:38
344. Opfertypen

Zitat von sysop
Eine katholische Sekte sorgt für Aufsehen: Das Engelwerk predigt eine obskure Erlösungslehre, verteufelte schwarze Katzen und Kinder mit bösem Blick. In Zeiten des Mitgliederschwunds nähert sich der Vatikan dem Geheimbund an - erschreckend, wenn man die Schicksale von Betroffenen erfährt.
Da ist da leider nicht viel zu machen. Viele Menschen haben nun mal ein Faible für solche obskuren Gesellschaften und werden deren Opfer. Es ist oft reiner Zufall, wem sie in die Fänge geraten. Ratzinger ist eben trotz seines Intellekts einer, der noch 144000 Engel auf einer Nadelspitze tanzen sieht. So etwas gibt es eben. Aufregen sinnlos.

Beitrag melden
-raven- 14.10.2010, 23:47
345. ...

Mal ganz ehrlich - solange es Millionen von Menschen gibt, die einem der größten moralischen Verbrecher der Menschheit (dem jeweiligen Papst) zu Füßen liegen, so lange wird es auch ein Engelwerk und ähnliches geben.
Die Mutter geht ja - zumindest steht es so im Artikel - immer noch zur Kirche.
Das ist für mich einfach unfaßbar.

In der Steinzeit oder auch noch im Mittelalter hat man es nicht besser gewußt - aber nun sind wir in 2010 - und wie lange werden die Religionen noch Menschenopfer fordern???

Wacht endlich auf!

Beitrag melden
Peter Werner 14.10.2010, 23:49
346. ...

Zitat von ramuz
.. ... gereicht mir nur zum Lobe - merci beaucoup!
Mit Ihrer intoleranten Art Andersdenkenden gegenüber sind Sie das atheistische Gegenstück zum religiösen Haßprediger.
Ich bin ebenso Atheist; dennoch würde es mir im Traum nicht einfallen einen Mitmenschen den Respekt zu verweigern weil er in einer bestimmten Fragestellung (Religion) eine andere Meinung vertritt als ich.
Man sollte einen Menschen nicht über seine Religionszugehörigkeit definieren - gerade einem Atheisten sollte dies selbstverständlich sein.
Dinge wie gegenseitiger Respekt und Toleranz dem andersdenkenden gegenüber sollten eigentlich ebenso eine Selbstverständlichkeit sein.
Leider stelle ich des öfteren fest, dass in diesem Forum viele Menschen christlichen Glaubens sehr wohl zur Toleranz und Diskussion bereit sind; bei atheistischen Diskutanten vermisse ich diese Eigenschaft bisweilen. Scheinbar herrscht hier teilweise ein Fundamentalismus, welcher sich jeder Diskussion verweigert.

Beitrag melden
fannyekdahl 14.10.2010, 23:54
347. Verbissen

Zitat von Larnaveux
Offene Frage - offene Antwort. Nur ein paar Beispiele: Warum lässt Gott so viel Leid auf der Erde zu? Die üblichen Erklärungen der Kirchen befriedigen mich nicht vollständig. Verfluchen einer Familie bis ins siebte Glied? Der.....
Ihr maniakaler Einsatz beeindrückt, aber nicht überzeugt.
Sie sind fanatisch und dabei wenig konsequent, versuchen entspannt zu bleiben, es gelingt ihnen aber nicht,
hören sie auf die Bibel auswendig zu lernen, es ist nur schlechte Literatur, es gibt doch so viele schöne Bücher, die einen wirklich weiterbringen könnten.

Beitrag melden
fauleoma 15.10.2010, 00:18
348. Glauben stellt keinen Machtanspruch

[QUOTE=ramuz;6436402].. so lange er unorganisiert auftreten würde... aber das geht ja nicht, weil er dann kein Ziel hätte.
- Glaubende suchen sich Gleichgesinnte, mit denen sie ihren Glauben leben können. Was hat das mit Macht zu tun?
- und wenn Ihnen glaubende/anders denkende Menschen auf die Nerven gehen, sollten Sie sich nicht in einem Forum "rumtreiben". Dann nämlich ist die Intoleranz ihrerseits.
- Das mit der Gesellschaft zur Last fallen, haben sie ins Gespräch gebracht. Ich habe nur darauf reagiert. Es hörte sich in ihrem ersten Beitrag so an, als ob alle Glaubenden nicht in der Lage wären, für ihren eigenen Unterhalt zu sorgen.
- natürlich glaube ich, dass sich auch Menschen ohne Glauben durchaus engagieren können, warum auch nicht?
- Und der letzte Satz von Ihnen macht den Unterschied zwischen uns aus.

Beitrag melden
DeeDeeBee 15.10.2010, 07:43
349. Lächerlich

Zitat von bennoko
Was wissen Sie denn von Exorzismus?
Allein die Frage nach dem "Wissen"...

Beitrag melden
Seite 35 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!