Forum: Panorama
Landesweite Umfrage: Australier wollen die Ehe für alle
Getty Images

Die Volksbefragung zur Ehe für alle in Australien war teuer und umstritten, nun liegt das Ergebnis vor: Es ist eindeutig - und Premier Turnbull wird an einer Gesetzesänderung kaum vorbeikommen.

Seite 1 von 2
ozzoid 15.11.2017, 06:45
1. Der Spass...

... hier unten beginnt erst. Jetzt wollen die Frömmler Gesetze einbringen, das z.B. Bäckern oder Floristen erlaubt, SSM-Paaren die Torte oder das Gebinde zu verweigern - alles im Interesse der 'religiösen Freiheit' natürlich.
Die gleichen Herrschaften kriegen aber fast Schlaganfälle, wenn z.B. Muslime halal-Fleisch bei 'ihrem' Metzger kaufen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 15.11.2017, 07:34
4.

Mal wieder kann der Bundesbürger aus der Ferne bestaunen, wie eine Demokratie funktioniert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 15.11.2017, 07:41
5. Warum zum Geier.....

.....sind andere Demokratien näher am Volk dran, als unsere Demokratiesimulation unserer Demoautokraten?
Ach bei uns sollten Volksbefragungen von essentieller Bedeutung rund um Grundgesetzänderungen und Aufgabe von Soveränitätsrechte eine Selbstverständlichkeit sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 15.11.2017, 07:47
6. Gratulation!

Australien liefert ein Beispiel für gute Politik. Ich sehe Volksbefragungen grundsätzlich kritisch. In den wenigen Fällen, in denen es um einfache Grundentscheidungen geht, die ohne Differenzierungen zwischen Ja und Nein wählen, können sie Sinn machen. Wenn dann eine hohe Beteiligung und nicht nur eine knappe Mehrheit zustandekommt, legitimieren sie nachfolgende Politik. Leider wird das häufig nicht der Fall sein. Dann verleiten Volksbefragungen zu Machtmissbrauch. Genau aus diesem Grund hat der BayVerfGH die von der CSU gewollte Volksbefragung für verfassungswidrig erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 15.11.2017, 08:01
7. Sehr gut. Als Nächstes

muß die künstliche Begrenzung auf die Zahl 2 weg. Wenn Fortpflanzung nicht mehr der dominierende Faktor ist, sondern das Füreinander-Einstehen, gibt es keine Rechtfertigung für diese Zahl. Und auch dann nicht, wenn Kinder weiter ein Faktor wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walldemort 15.11.2017, 08:20
8. Glückwunsch!

Ein wichtiger Schritt - jetzt hält der Premier hoffentlich sein Versprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgemnielsen 15.11.2017, 10:05
9. Ehe mit allen

Wenn ich solche Forderungen sehe, wird mir übel. Da werden Wünsche gestellt, deren Erfüllung, wenn sie einträten, uns einige zutiefst gespaltene Gesellschaft einbringen würde. Aber vielleicht ist das ja gewollt. Unter dem Motto " erst alles zerschlagen, dann wieder neu aufbauen". Hatten wir das nicht vor 65 Jahren und soll es jetzt wieder neu geschehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2