Forum: Panorama
Leben mit ALS: "Wie eine Marionette, der die Fäden abgeschnitten werden"
Uta Wagner

Peter Spitzbart ist 50 Jahre alt, Ehemann, Vater - und an der tödlichen Nervenkrankheit ALS erkrankt. Die Kraft in seinem Körper schwindet, doch geistig ist Spitzbart topfit. Hier berichtet er von seinem Alltag zwischen Abschieden und Neuanfängen.

Seite 1 von 3
jbkdge14.god 19.09.2015, 14:55
0.

Eine hochgradig beschissene Krankheit. Ich wünsche alles Gute und möglichst langes Beisammensein mit allen Lieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john.sellhorn 19.09.2015, 14:57
1. Als

AMYOTROPHIC LATERAL SCLEROSIS
oder auch lou gehrig krankheit

koennte man als redakteur_in auch mal recherchieren, um die abkuerzung zu erklaeren. aber dafuer gibt es ja leser_innen, die das auch ohne honorar leisten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aka-d-miker 19.09.2015, 14:59
2. Ich wünsche...

... Ihnen und Ihrer Familie alle Kraft die notwendig ist, mit den Einschränkungen und Veränderungen klarzukommen soweit das überhaupt möglich ist. Auch wenn es ein schleichender Prozess ist: jeden Tag leben! Jeden Tag genießen. Das sollte übrigens JEDER, nicht nur diejenigen, die ein solchen Schicksalsschlag trifft. Ich hatte vor 5 Jahren eine Nervenerkrankung mit bleibenden Schäden (GBS)... Ich hatte Glück, aber ich habe sehr viel daraus gelernt... Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12936018252702 19.09.2015, 15:36
3. Zukunft bei ALS

Bei Amyothropher Lateralsklerose (ALS) gibt es keine Zukunft,
alberne Kommentare wie Nr. 2 (john.selhorn)
sind ein Hohn.
Dr. Max Behland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kasha 19.09.2015, 16:08
4. Ich wünsche...

... Ihnen viel Kraft. Mein Vater hat den Kampf gegen diese Krankheit im Juli aufgegeben. Es war eine unerträgliche Belastung für mich, seinen Verfall miterleben zu müssen. Wie viel schlimmer muss es dann für die Betroffenen erst sein. Alles alles Gute für Sie, nehmen Sie alles mit, was Sie können! Schämen Sie sich nicht, wenn Sie Hilfe benötigen, es gibt keinen Grund dafür Mein Dad hat 2 Monate vor seinem Tod noch eine Kreuzfahrt gemacht.. das Personal war grandios zu ihm. Es geht alles! Machen Sie es!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 19.09.2015, 17:36
5. Wir sind in keinem angelsächsischen Land, warum dann auf Englich?

Zitat von john.sellhorn
AMYOTROPHIC LATERAL SCLEROSIS oder auch lou gehrig krankheit koennte man als redakteur_in auch mal recherchieren, um die abkuerzung zu erklaeren. aber dafuer gibt es ja leser_innen, die das auch ohne honorar leisten....
Also:

Amyothrophe Latersklerose

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 19.09.2015, 18:09
6. Mein Schwager

-auch in Wiesbaden- hat diese grausame Krankheit nun seit mehreren Jahren. Er liegt total hilflos in einem Spezial Bett. Er war früher ein überdurchschnittlicher Leichtathlet, Fußballer, Tennis Spieler und Golfer. Der Körper ist leblos; sein Kopf und sein Geist sind glasklar und hellwach. So eine Tragödie hautnah zu erleben; macht uns "Gesunden" es so bewusst, wie wertvoll unser "normales " Leben mit lediglich albernen Wehwehchen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 19.09.2015, 18:32
7.

Zitat von john.sellhorn
AMYOTROPHIC LATERAL SCLEROSIS oder auch lou gehrig krankheit koennte man als redakteur_in auch mal recherchieren, um die abkuerzung zu erklaeren. aber dafuer gibt es ja leser_innen, die das auch ohne honorar leisten....
Ich habe einen guten Freund durch ALS verloren. Glauben Sie mir, es ist grausam. Was nutzt da Ihr Zynismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schokoschabe 19.09.2015, 19:43
8.

Meine Mutter genau 365 Tage mit dieser Krankheit "gekämpft" (Leben kann man das nicht nennen). Es war für uns alle grausam, sie schwinden zu sehen.
Ich empfinde es als eine Gnade, dass ich "nur" MS habe und mir dieses Schicksal erspart geblieben ist.
Unser aller Leben ist nur geborgt, manchmal wird das Geborgte sichtbar, deshalb sollten wir es so lange es uns möglich ist, gehaltvoll nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3