Forum: Panorama
Malaysia-Airlines-Katastrophe: Viele MH-17-Passagiere wollten zur Aids-Konferenz
AFP

Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" spricht von der größten Tragödie seit Jahrzehnten: Die meisten Opfer des Flugabsturzes über der Ukraine waren Niederländer. Viele der Passagiere wollten zur internationalen Aids-Konferenz in Melbourne.

Seite 1 von 3
Hank Hill 18.07.2014, 08:46
1. Die von Putin

unterstuetzten Separatisten haben schon ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen. Und wenn sich der Verdacht als wahr herausstellt, dann ist es egal ob es ein "Versehen" war, geplant, oder ein Unfall. Putin ist gefordert seine Unterstuetzung fuer diese Moerderbande einzustellen. Ansonsten Sanktionen bis Putin versteht welch kleines Licht der KGB Gernegroß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 18.07.2014, 09:02
2. Kraft

Ich wünsche den Angehörigen die Kraft und Zeit um über den schrecklichen Verlust Ihrer lieben hinwegzukommen.
Ich hoffe die Welt erkennt irgendwann, dass der Militarismuss auf lange Sicht der Weg in die Selbstzerstörung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.le 18.07.2014, 09:16
3. Flugroute?

Auch wenn die Hauptschuld sicherlich bei den Separatisten liegt - die Fluglinie sollte sich auch mal hinterfragen: Ich finde es unerklärlich, weshalb man durch einen Luftraum fliegt, in dem in den letzten Tagen schon mehrere Militärmaschinen abgeschossen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 18.07.2014, 09:19
4. Eine Tragödie - aber wer war es?

Es ist eine Tragödie. Wer könnte es gewesen sein? Es könnten ukrainische Truppen gewesen sein, die ein vermeintlich russisches Flugzeug abschiessen wollten. Es könnten pro-russische oder russische Truppen gewesen sein, die ein ukrainisches Flugzeug abschiessen wollten. Es könnte ähnlich der Schüsse auf dem Maidan nationalistisch-westliche Gruppen sein, die damit die Situation eskalieren wollen. Es könnten auch pro-russische Kräfte gewesen sein, die eskalieren wollen - wenngleich die Eskalation sich dann eher gegen sie wenden wird.
Wir werden die Wahrheit vermutlich nie erfahren. Vermutlich werden alle Seiten sich weiterhin gegenseitig beschuldigen. Hoffentlich führt die Eskalation nicht zu einem grösseren Krieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zazzels 18.07.2014, 09:37
5. Fraglich

Die Flugroute ist in der Tat aus den schon genannten Gründne fraglich.
Aber man schießt doch nich aus Versehen ein Flugzeug in 10 Kilometern Höhe ab... Keine Militärmaschine fliegt doch so hoch (abesehen von großen Bombern) bei einem Angriff, oder täusch ich mich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chri Sto 18.07.2014, 09:43
6. Das hat wohl eher nichts mit der fluglinie zu tun...

Zitat von tom.le
Auch wenn die Hauptschuld sicherlich bei den Separatisten liegt - die Fluglinie sollte sich auch mal hinterfragen: Ich finde es unerklärlich, weshalb man durch einen Luftraum fliegt, in dem in den letzten Tagen schon mehrere Militärmaschinen abgeschossen wurden.
Hallo, die genommene route hat nichts mit der fluglinie zu tun sondern mit der flugsicherung und EuroControl. Wenn diese meinen die route ist sicher dann wird das flugzeug dort geroutet und die airline wird nicht auf eigene faust entscheiden dem nicht zu folgen.

Es war eine fehleinschätzung der lage in dem gebiet. tragisch aber ich würd mal sagen da trifft die airline nicht wirklich keine schuld.

Christoph

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sauerländer 18.07.2014, 09:59
7. Spionageflugzeuge...

Zitat von zazzels
Die Flugroute ist in der Tat aus den schon genannten Gründne fraglich. Aber man schießt doch nich aus Versehen ein Flugzeug in 10 Kilometern Höhe ab... Keine Militärmaschine fliegt doch so hoch (abesehen von großen Bombern) bei einem Angriff, oder täusch ich mich da?
fliegen in etwa dieser Höhe, um zum einen von der leichten Luftabwehr verschont zu bleiben und dennoch mit Tele-Objektiven ein gutes Bild des Gebietes zu zeichnen.
Dennoch fliegen für gewöhnlich Zivilmaschinen auch über Krisengebiete: Afghanistan, Irak, Tschetschenien...
Diese Maschinen senden ein Transpondersignal aus, EuroControl und die Luftraumüberwachungen der anderen Kontinente kennen und wissen um die Zivilflugzeuge, die über eine Krise hinwegfliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stalkingwolf 18.07.2014, 10:01
8. Unverständlich

Wenn doch bekannt war, dass die Separatisten Anti-Flugraketen erbeutet haben, warum wurden Flugzeuge dann nicht um das Gebiet herum navigiert?
Nun sind 300 unschuldige Menschen gestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 18.07.2014, 10:13
9. ***

Zitat von zazzels
Die Flugroute ist in der Tat aus den schon genannten Gründne fraglich. Aber man schießt doch nich aus Versehen ein Flugzeug in 10 Kilometern Höhe ab... Keine Militärmaschine fliegt doch so hoch (abesehen von großen Bombern) bei einem Angriff, oder täusch ich mich da?
Passagiermaschinen fliegen normalerweise höher als 10000 Meter (so auch diese Maschine). Mobile Raketen, wie sie in Bürgerkriegen zum Einsatz kommen, können solche Höhen gar nicht erreichen und müssen es auch nicht, weil Militärflugzeuge viel tiefer fliegen. So hoch kommen nur spezielle Raketen von Armeen wie sie sowohl Russen wie auch Ukrainer besitzen und wie kürzlich welche von russischen Seperatisten der ukrainischen Armee entwendet wurden. Da die Höhen von 10000 Meter für mobile Raketen unerreichbar sind, fliegen Passagiermaschinen sogar über den Irak oder Afghanistan. Es ist m. W. überhaupt der erste Fall, dass ein ziviles Flugzeug in dieser Höhe angegriffen wurde. Diese Raketen suchen ihr Ziel m. W. durch Wärme. Wahrscheinlich sollte eine ukrainische Militärmaschine getroffen werden und jemand hat es sozusagen "vermasselt". Die Separatisten haben sich gestern auch bereits des Abschusses dieser Militärmaschine gerühmt und die Meldung dann aber wieder aus dem Netz genommen als bekannt wurde, dass ein ziviles Flugzeug abgeschossen worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3