Forum: Panorama
Marihuana-Kommentar über Dreadlocks: Das riecht nach Rassismus
AFP

Zendaya Coleman trug zur Oscarverleihung ein schulterfreies, weißes Kleid; für mehr Aufsehen sorgten allerdings ihre langen Dreadlocks. Die Schauspielerin müsse damit nach Gras riechen, kommentierte eine TV-Moderatorin. Und wird nun heftig kritisiert.

Seite 1 von 3
pepe-b 25.02.2015, 19:14
1. Nun ja

Kein Klischee, keine Schublade entsteht ohne Grund. Irgendwie ist immer ein Funken Wahrheit dabei. Allerdings nicht in Bezug auf jeden Einzelfall. Hätte man privat so einen Spruch gemacht, würde man wohl eher lachen. Öffentlich hält man sich wohl besser damit zurück :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlaschnikow 25.02.2015, 19:34
2. Twitter

Der Beitrag bestärkt mich in meiner Beobachtung, dass diese Twitter Damen und Herren in drei Kategorien denken: 1. Ich, 2. Ich, 3. Ich!
Anstatt sich ständig beleidigt zu fühlen und echte "Randgruppen" zu instrumentalisieren um dies anzuprangern, sollte man seinen Ruhm evtl. nutzen, um sich zu echten Gesellschaftlichen Problemen zu äußern.
So könnte man statt dem eigenen Ego der Allgemeinheit dienen.
Yours
Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corpirate 25.02.2015, 21:56
3. Dreadlocks ...

... sind bei den Rastafaris notgedrungen aus dem Glauben heraus entstanden, dass es "böse" ist Teile des Körpers zu entfernen, die Haare eingeschlossen. Hipp geworden sind Dreadlocks natürlich durch den guten alten Bob. Daher auch das Vorurteil mit dem Cannabis. Kurz gedacht, schnell gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blitzmesser 26.02.2015, 05:26
4.

Gras riecht doch verführend. Was ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beinlausi 26.02.2015, 06:39
5. Ja, das war doof.

Ich kenne aber auch viele hellhäutige Menschen mit Dreads bzw. Marihuanaaroma. Die Schnittmenge ist groß. Und Marihuana ist-wie die Frisur-für ein kosequentes Praktizieren der Rastafari-Religion schwer verzichtbar.
Die Frage ist: Ist es rassistisch, beim Anblick eines Mannes mit Kippah zu äußern, dass man für ihn hofft, dass es etwas koscheres zu essen gibt?
Ungeschickt, besonders aufgrund der immer noch großflächigen Prohibition der Cannabinoide, ja, rassistisch? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beinlausi 26.02.2015, 07:13
6. Böser Rassismus

ist verbreitet. In der kritisierten Aussage allerdings nicht vorhanden.
Dreadlocks sind (optionaler) Teil einer Religion, wie von Copirate unter #3 erwähnt mit einfacher und konkreter Begründung. Da die selbe Religion Cannabis als Meditationshilfe ebenso wie als Sakrament propagiert, wird es schwierig, zwischen den beiden "Symptomen" des Rastafari Movement zu trennen, auch wenn die locks auch häufig ohne religiösen Zusammenhang (oder gar ohne Wissen darum) getragen werden. Da die indischen Sadhus ähnliche Frisuren tragen, ist der Kommentar allerdings total daneben. Sadhus rauchen nämlich Haschisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherea 26.02.2015, 07:45
7. Style Police?

Style Police ?
Oberflächliche Leute bewerten an der Hautoberfläche getragenen Stoff und Haare mit oberflächlichen Kommentaren.
Dieser ganze Modebewertungsblödsinn wird doch von Leuten übernommen, deren geistige Tiefe nicht mit einem Esslöffel konkurrieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 26.02.2015, 08:53
8. Ungepflegt

Dreadlocks (eine beschönende Bezeichnung für verfilzte, kaputte Haare) riechen vielleicht nicht unbedingt nach Gras, dafür aber meist nach allem anderen. Mir persönlich ekelt davor - und auch das beschönende Foto dieses Artikels täuscht nicht darüber weg, das Filzhaare hygienisch sehr Zweifelhaft sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 26.02.2015, 08:56
9.

Sie sieht toll aus, abgesehen davon dass sie so dünn ist, das die Dreads bei ihr einen Barbie- Effekt erzeugen (wenn der Kopf zu 90% aus Frisur und zu 10% aus Gesicht besteht).

Nur komisch dass ich zumindest hierzulande nur Dreadlockträger kenne, von denen ich allesamt weiß dass sie regelmäßig kiffen. Das Pachouli- Öl- Klischee kannte ich aber noch nicht, Pachouli hätte ich eher mit der recht drogenfreien Gothic- Szene in Verbindung gebracht.

Natürlich muss man dazu auch sagen, dass alle Dreadlockträger/innen die ich kenne, weiß sind! Andererseits kenne ich auch Farbige, die tragen allesamt keine Dreadlocks (weil wirklich sehr pflegeaufwändig wenn sie gepflegt aussehen sollen, aber so ein Hollywoodsternchen hat dafür sicher Zeit). Es ist aber auch durchaus richtig dass die Beschaffenheit von afrikanischem Haar mit der starken Naturkrause sich sehr vom europäischen Haar unterscheidet, durch die wenigen Farbigen in unserer Gesellschaft fehlt da den Friseuren oft die Erfahrung, meine Bekannte schneidet ihren Kindern deswegen z.B. selbst die Haare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3