Forum: Panorama
Mechelen in Belgien: Wie ein Bürgermeister seine Stadt rettet
SPIEGEL ONLINE

Multikulti und Law & Order: Die Politik von Bürgermeister Bart Somers scheint widersprüchlich zu sein - aber sie wirkt. Wie hat er einen dreckigen und kriminellen Ort in Belgien zum Blühen gemacht?

Seite 1 von 29
go2dive 12.02.2018, 06:39
1. Richtig!

Es ist meist nur eine kleine Gruppe die Ärger macht. Wenn man diese einmal richtig "einnordet" ist das Zusammenleben gleich viel entspannter. Es ist ja nicht so, dass nur die gebürtigen Belgier unter der Kriminalität junger Migranten leidet, auch in die Wohnungen älterer Migranten wird eingebrochen oder diese Menschen auf der Straße ausgeraubt. Außerdem: Das Durchsetzen von Recht und Ordnung ist nicht "rechts" sondern die Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens. JEDER Jugendliche, egal aus welchem Teil der Erde er kommt, weiß, dass es verboten ist Andere zu berauben, zu bepöbeln oder (öffentliches) Eigentum zu zerstören. Da ist Kuscheljustiz, die sich wegen "der traurigen Vergangenheit der Täter" nicht traut durchzugreifen, fehl am Platz und wirkt kontraproduktiv.

Beitrag melden
stiller_denker 12.02.2018, 06:44
2. Super, klare Regeln die der Bürger versteht

deren Konsequenzen er sofort spürt, deren Erfolge er aber auch sofort erleben darf. Die 256 Kameras finde ich allerdings eindeutig zuviel. So klare Konzepte die auch unverzüglich umgesetzt werden wünsche ich mir von deutschen Politikern.

Beitrag melden
b1964 12.02.2018, 06:48
3. Klingt gut!

Wenn das alles so ist, wie der Bürgermeister erzählt, dann ist das ein vorbildlicher Weg. Ich gehe mal davon aus, das in Wahrheit aber noch nicht alles so harmonisch ist und der Mann noch viel zu tun haben wird. Aber eins ist klar: Realpolitik muss ideologiefrei und an der Wirklichkeit ansetzten. Genau da liegt das Problem: Berufpolitiker leben in einer Blase, die sich teilweise extrem stark vom Leben und unseren zentralen Werten und Bedürfnissen entfernt hat. Leute, lernt Flüchtlinge kennen und helft den Menschen auf ihrem Weg durch Deutschland, dann werdet ihr sehen, dass viele davon sehr dankbar sind und Freunde werden! Und die anderen müssen - wie jeder andere auch - die Grenzen zu spüren bekommen. Das setzt voraus, dass wir uns selbst nicht als die Besseren verstehen. Aber schon da wird es schwierig, denn wir haben eine Kultur des Egoismus entwickelt, in der Überheblichkeit und Neid normal sind. Der nötige gegenseitige Respekt ist kaum noch ausgeprägt.

Beitrag melden
boingdil 12.02.2018, 06:49
4. Tolles Beispiel

Das Einzige was ich in Frage stelle: wird das auch in Millionenstädten funktionieren oder nur in eher übersichtlichen wie Mechelen?

Beitrag melden
netroot 12.02.2018, 06:54
5. Grandios

Ein Mann mit Visionen, die er in die Tat unsetzt. Interessante und zweifellos richtige Ansichten. Es waere interessant, ob sich das im Grossen auch verwirklichen liesse.

Beitrag melden
ronald1952 12.02.2018, 06:57
6. Man sieht also

das es auch Politiker gibt die dem Rechnung tragen wofür Sie gewählt
wurden. Aber dazu muss man eben Konsequent sein und Stärke zeigen. Der Mann macht nichts anderes als die Gesetze die der Staat hat auch durch zu setzten wenn nötig und die Exektive zieht mit zum Wohle aller wie sich hier sehr deutlich zeigt.Könnte man auch bei uns so Einführen denn wir haben auch die entsrechenden Gesetze dafür,
aber Leider Leider ziehen bei uns weder die Politiker noch die Exekutive mit. Bei uns ist es an der Tagesordnung das man die Straftäter wieder auf freien Fuß setzt was nur 2 Gruppen gelinde gesagt zum Kotzen finden, nähmlich die Polizei und die Bürger. Integration kann sehr wohl klappen wenn allen Parteien die es betrift
der nötige Respekt engegen gebracht wird und natürlich auch erstens die Möglichkeiten geboten und zweitens wenn es sein muss mit Nachdruck ein wenig Nachgeholfen wird. Mein Respekt für diesen Bürgermeister, wenn ich da unseren in meiner heimatstadt so sehe,
ganze Universen trennt das, wie der Traum von der Traumfrau die bekommt man ja auch nie, oder den Traummann.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
Gianni Morandi 12.02.2018, 07:00
7. sehr interessantes Interview

Danke für diesen Blick nach Belgien an Herrn Maxwill und die Redaktion.
Klingt alles so einfach. Und wsh. ist es das auch. Wir machen es uns einfach immer selbst so schwe mit unserer falsch verstandenden Rücksichtnahme, die keinem nützt. Klare Kante, saubere Stadt und ein jeder nach seiner religiösen Facon.

Beitrag melden
marsche 12.02.2018, 07:09
8. Schön

Eine wunderbare und rührende Geschichte der kleinen Stadt. Das sein Prinzip funktioniert, hat er ja bewiesen. Aber ob das auch in Großstädten funktioniert, in denen es weit mehr, ich sag mal, Diffusion gibt, interessiert mich eher. Letztendlich wollen wir weder Massenüberwachung noch Massenvergewaltigung.

Beitrag melden
The Restless 12.02.2018, 07:10
9. Immerhin mal jemand,

der etwas geschafft hat, statt nur zu klagen. Einzelne Maßnahmen, etwa die Kameraüberwachung, mag man skeptisch sehen, aber das Gesamtpaket hat offenbar funktioniert. Weiter so!

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!