Forum: Panorama
Mutmaßlicher Attentäter festgenommen: Die Hintergründe des Anschlags auf den BVB
DPA

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der Fall dürfte beispiellos in der deutschen Kriminalgeschichte sein. Die Fakten.

Seite 1 von 10
Reinhold Schramm 21.04.2017, 14:43
1. Karl Marx zu

Ein Zitat von P.J. Dunning (1860), das Karl Marx in einer Fußnote im „Kapital“ bekannt machte:

„Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinen Profit, wie die Natur von der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 21.04.2017, 14:46
2. Eigentlich wollte ich ...

... durch den Kauf von BvB Aktien meine Solidarität mit dem Klub signalisieren. Das sollte ich nach Lektüre dieses Artikels vielleicht besser nicht tun ...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sojetztja 21.04.2017, 14:46
3.

Verrückte Welt - mehr fällt mir dazu nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 21.04.2017, 14:52
4. Unvorstellbar

das so ein perfide Plan aus dem schwachen Hirn eines Einzelnen entsprungen ist.
Es sind doch 60000 Puts gekauft worden, aber nur 15000 hatte der mutmaßliche Täter. Wer besaß denn die anderen? Zunächst fiel ja die Aktie etwas, hat der Täter sofort seinen Gewinn realisiert? Wieso stieg die Aktie sofort wieder? Nach dem Rückspiel fiel die Aktie abermals, wer hat dabei gewonnen? Inzwischen sind alle vier Puts relativ wertlos - die Bank hat gewonnen. Das hätte der Täter doch wissen müssen! Offenbar war er mit Börsenhandel nicht besonders vertraut. Auch kauft man nicht so große Mengen OS auf einen kaum volatilen Nebenwert - die Dummheit des mutmaßlichen Täters fängt also schon weit vorher an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 21.04.2017, 14:54
5. Einfach nur Wahnsinn...

Da wurde defacto die Vorlage des Bond-Movies "Casino Royal" von Daniel Craig als Blaupause benutzt. (Le Chiffre mit seiner Put-Wette auf eine Airline-Insolvenz infolge eines Flugzeug-Bombenanschlags)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Busse 21.04.2017, 15:02
6. Wie bekloppt muss man sein…

…mal ganz abgesehen von der moralischen Verkommenheit, mehrere Leute ermorden zu wollen, um vielleicht 200.000 € einzunehmen (vor Kosten…), hat er sich dabei so wahnsinnig viel wohl nicht gedacht:
Man kauft die fraglichen Optionen an dem Tag des Anschlags im IP-Netz des Mannschaftshotels? Eine fettere Spur kann man ja kaum legen…
Dann besteht man mit viel TamTam auf ein Zimmer an der Straße und zu guter Letzt bestellt man sich nach dem Anschlag in Ruhe ein Steak?
Normalerweise kann man sich solche Beträge im Berufsfeld des vermutlichen Täters in einigen Jahren mit ehrlicher Arbeit verdienen. Wenn ich mir die komplett dilettantische Vorgehensweise ansieht, bin ich mir im konkreten Fall nicht sicher.
Gier frisst Hirn. Die armen Eltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertreagan 21.04.2017, 15:07
7. Puts müssen verschwinden

Es ist ohnehin pervers, bei fallenden Kursen aufgrund dieser Tatsache noch Gewinne zu erzielen. Aber dieser Fall jetzt kann doch weltweit Schule machen. Da sitzen nun von Buenos Aires über Lagos, Macao, Shanghai bis nach Wladivostok die Mafiabanden und überlegen, wie sie mit Hilfe von initiierten Katastrophen und entsprechend platzierten puts Milliarden kassieren können. Naja, bei 9/11 gab es das Phänomen ja auch schon, als jemand zuvor 4516 Putoptionen auf fallende Kurse von American Airlines setzte. Vielleicht sollte man sich ja das ein- oder andere Unglück der Vergangenheit noch mal auf dem Aktienmarkt näher ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 21.04.2017, 15:07
8. Interessant wäre zu wissen

wie ein spezialisierter Psychologe, nach Befragung, über den Täter urteilen würde. Das könnte auch zur Sicherungsverwahrung reichen, eventuell...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr future 21.04.2017, 15:11
9. Im Kleinen wie im Grossen

Stimmen in Südafrika behaupten dass die kürzlichen desatrösen Umbildungen im Kabinett durch Präsident Zuma vergleichbare Ziele hatten: durch Put auf den fallenden Rand nach den Umbildungen (die auch zu Rating Abwertungen des Landes führten) spülen Millionen in die Kassen derer mit Insiderwissen (Zuma und sein Clan, die Guptas etc). Dies zusätzlich zu den Vorteilen die ein neuer willfähriger Finanzminister bringt wenn es um das Durchwinken von Milliarden-schweren Kick-Back-Investitionen geht. Das sind Auswüchse des "Dollar-Zeichen-in-den-Augen-Kapitalismus" und daher eigentlich nicht so verwunderlich. Zum Glück wird es - hier wie dort - oft auch durchschaut. re future

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10