Forum: Panorama
Papst-Ansprache: Du sollst nicht tratschen
AFP

Kann Geschwätzigkeit Sünde sein? Papst Franziskus kritisiert bei seiner Weihnachtsansprache an Kurienmitarbeiter den Tratsch als große Gefahr. Dabei argumentiert der Pontifex weniger moralisch, sondern betriebswirtschaftlich.

Seite 1 von 7
mikee81 21.12.2013, 18:39
1. Ich bin ja eigentlich nicht religiös...

... aber diesem Mann wünsche ich ein langes Leben - möge er der katholischen Kirche noch einige Jahre dienen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwy2001 21.12.2013, 18:42
2. Der erste Papst seit Johannes XXIII., bei dessen Wortmeldungen man nicht jedes Mal Magen- und Hirnkrämpfe kriegt!

Sehr ungewohnt!

Die andauernde Verdammung von diesem und jenem, Pille, Vorehelichem, Rockmusik, Homosexualität, dabei kamen immer wieder schreckliche Meldungen über die Missstände im Vatikan und in den Diözesen, Missbrauch, Gewalt, Misswirtschaft.

Gott sei Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welo33 21.12.2013, 18:44
3. Die Worte des Papstes sollten sich einige Journalisten hinter die Ohren schreiben!

Wenn ich die Worte des Papstes lese, denke ich sofort an den Bischof Tebartz-van Elst. Die bösartige Kampagne der deutschen Mainstream-Medien gegen ihn, bei der bewußt Falschinformationen gestreut wurden (15000 Euro teure Badewanne usw.) ist genau das, was Franziskus meinte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werbungsv 21.12.2013, 19:04
4. Naja

Wobei ich es schon komisch finde.
Alles was dieser Mann sagt, wird in Relation zur Gesamtinstitution Kirche oder in Bezug zu seinen Vorgängern gesehen.
Sollten seine Äußerungen nicht für sich stehen und bewertet werden?
Wieso ist es wichtig, was er sagt, nur WEIL er der Papst ist?
- Hätte diese Meldung jemand für positiv bewertet, wenn sie irgendein bekannter Politiker oder Bill Gates gesagt hätte (der im übrigen viel mehr gutes tut als die gesamte katholische Kirche..)..?
- was hat er denn jetzt (unter anderem) gesagt? Tratsch is bad...naja...fragliche moralische Botschaft, die keinem weiterhilft und keine neue Erkenntnis ist und auch die Kirche nicht reformiert.
- Der Bezug auf Jesus ist -- nun ja -- "amüsant"..hätte man auch so formulieren können: Doofer Mann hat sich ein Kuckuckskind unterschieben lassen und anstatt seine Eier auszupacken, macht er gute Miene zum bösen Spiel.. Religiös gesehen, fragliches Vorbild..aber bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo Schmitt 21.12.2013, 19:20
5. Du sollst nicht tratschen!

Recht hat der der Papst, wenn auch die Begründung irritiert da sie nach dem Leiter eines gewöhnlichen Wirtschaftsunternehmens klingt.

Du sollst nicht tratschen! Gewiss wird der heilige Vater in kürze, nach dem er sich informiert hat etwas zum Thema:
"Du sollst nicht lauschen, bespitzeln und auspionieren und schon gar nicht millionenfach überwachen!" sagen.

Oder haben sich die Damen und Herren des Time Magazin etwa geirrt? Das soll vor nicht allzulanger Zeit beim Friedensnobelpreis vorgekommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 21.12.2013, 19:25
6. Bitte nicht so ernst nehmen

Zitat von werbungsv
Wobei ich es schon komisch finde. Alles was dieser Mann sagt, wird in Relation zur Gesamtinstitution Kirche oder in Bezug zu seinen Vorgängern gesehen. Sollten seine Äußerungen nicht für sich stehen und bewertet werden? Wieso ist es wichtig, was er sagt, nur WEIL er der Papst ist? - Hätte diese Meldung jemand für positiv bewertet, wenn sie irgendein bekannter Politiker oder Bill Gates gesagt hätte (der im übrigen viel mehr gutes tut als die gesamte katholische Kirche..)..? - was hat er denn jetzt (unter anderem) gesagt? Tratsch is bad...naja...fragliche moralische Botschaft, die keinem weiterhilft und keine neue Erkenntnis ist und auch die Kirche nicht reformiert. - Der Bezug auf Jesus ist -- nun ja -- "amüsant"..hätte man auch so formulieren können: Doofer Mann hat sich ein Kuckuckskind unterschieben lassen und anstatt seine Eier auszupacken, macht er gute Miene zum bösen Spiel.. Religiös gesehen, fragliches Vorbild..aber bitte.
Man sollte die Sache mit der Kirche und ihrer Religion nicht so ernst nehmen, es ist alles nur ein großer Schwindel.
Wer sich mal ernsthaft mit dieser Religion beschäfttigt, der kann nun den Kopf schüttenl.
Es ist nur ein Auffangbecken für Menschen die immer jemanden brauchen wo sie sich festhalten können, weil sie sonst nicht mit sich und der Welt zurechtkommen.
Ich bin nach wie vor dabei die christliche Religion zu studieren und je mehr ich davon lese, um so mehr Widersprüche stellen sich da im Weg.
Die Bergpredigt gibt zwar viele Hinweise wie wir uns mit einander verhalten sollten, aber auch sie ist voll am Leben vorbei gefasst.
Wer so sein will, wie es in der Bibel aufgeführt ist, der kann kein Mensch sein, sondern nur ein Fabelwesen.
Menschen lassen sich nicht formren wie es einige gerne haben wollen, das geht immer nur schief.
All diejenigen die sich Christen nennen haben auch kaum was mit dem überein was der Herr Jesus und seine Apostel von den Menschen verlangten.
Man solte auch beachten, dass die Bibel stets gegen Veränderungen im gesellschaftlichen und sozialen Gefüge war, man sollte sein Schicksal ertragen, sich nicht beschweren und den damaligen Istzustand als gegeben hinenhmen, das ist auch was gerne heute einige von ihren Bürgern wollen.
Nein für mich ist die Bilbel der beste Ausdruck was die Menschen nicht wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 21.12.2013, 19:26
7.

der Papst verkauft sich gut. Nur er vergisst bewusst das die kath. Kirche alles was sie hat von den Ärmsten geklaut hat (Ablass) und das Geld für die eigene Macht ausgibt. Der Vatikan hat mindestens mit 150 Ländern diplomatische Verbindungen. Eine Botschaft mit Beschäftigten kostet im Jahr im Schnitt 1/2 Millionen. Jetzt rechnen: wieviel Kinder können mit dem Geld dem Verhungern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 21.12.2013, 19:52
8. Tratschen nicht, aber lügen?

Vor nicht wenigen Jahren entstand Leben auf der Erde. Vor weniger, aber doch reichlich vielen gab es den ersten Menschen. Vor noch weniger, aber einigen erfand man die Schrift. Später setze sich jemand hin und schrieb die Schöpfungsgeschichte. Nun ja. Die jedoch als "Wahrheit" zu verkünden, ist eindeutig Lüge und somit wohl bedenklicher als "unverzeihliches" Tratschen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 21.12.2013, 19:54
9. optional

Es wäre natürlich zuviel erwartet zu sagen: Du sollst keinen Anlass zum Tratsch geben. Man kann das also drehen wie man will. Eines müsste man dem Papst dennoch sagen: Du sollst kein Papst einer bekennenden Kirche sein deren Bekennungsobjekt so nicht existiert. Es läuft alles auf das selbe hinaus: Das ganze ist ein beliebtes Theaterspiel und so dient es der Unterhaltung von Hinz und Kunz. Drollig finde ich den Hinweis auf den naiven Zimmermann Josef. Persönlich bin ich der Meinung dass auch diese Geschichte mit samt den drei Königen erfunden wurde im Bemühen einer leeren Hülse Substanz zu geben. Man lebt ja davon und das ist keine gemeine Verdächtigung und kein Tratsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7