Forum: Panorama
Prozess um zerstörte Geldscheine: Seniorin zerreißt 18.500 Euro - und kriegt sie wied

Eine alte Frau hat Angst vor Einbrechern und zerriss ein Vermögen aus Banknoten. Jetzt entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof: Das Geld ist nicht verloren.

Seite 1 von 4
darkmattenergy 24.03.2016, 19:20
1. Die einfachste - keinerlei wertvoll gewundenen Juristen-Verstand belastende - Lösung wäre...

...den Wert als echt erkannter aber zerstörter Scheine oder Münzen abzüglich der Summe aus den Kosten für die Untersuchung auf Echtheit und dem Herstellungswert der Zahlungsmittel zu erstatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.Ts 24.03.2016, 19:22
2. Troll - Trick für unendlich Geld:

Ersetzt wird ab 50% aufwärts.

Man nehme 2 Scheine. Schneide jeweils das entgegengesetzte Drittel ab.
Dann hat man 2 Scheine zu 2/3 und einen "neuen" Schein, dem halt das mittlere Drittel fehlt.

Ersetzt werden somit 3 für zwei Scheine.

Rinse and Repeat for infinite money :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossbow17 24.03.2016, 19:27
3. In diesem speziellen Fall ist das Urteil...

...richtig. Die alte Dame ist offensichtlich verwirrt und konnte die Tragweite ihres Tuns nicht richtig einschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 24.03.2016, 19:27
4. Es ist gut,

dass der alten Dame das Geld ersetzt wird. Ich hoffe, dass sie noch etwas davon haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 24.03.2016, 19:34
5. Bundesbank krank?

Wie kann eine Bank mit Milliardenvermögen und bestbezahlten Behördenmitarbeitern überhaupt in so einem Fall eine Pflegerin zwingen jahrelang zu prozessieren. Nein, es geht hier nur darum zu beweisen wie wichtig die Arbeitsplätze in dieser Anstalt sind, die von unser aller Arbeit finanziert werden. Sollen wir Zahler uns das noch länger gefallen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 24.03.2016, 19:37
6. Eine Frage des Wertes ....

.... für die Gesellschaft.
Nur weil jemand nicht pfleglich mit des Deutschen zweitliebstens Dingens umgegangen ist, will die Bundesbank die Menschen bestrafen? Das kommt in der Verwerflichkeit gleich nach dem vorsätzlichen Beschädigen eines Autos, das vor Gericht härter bestraft wird, als das Totschlagen einer Katze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 24.03.2016, 19:43
7. Juristen, Gesetze und Bundesbank voll gestört!

Stimme dem Vorposter 100% zu. Jeder normal geformte Mensch in dieser Welt würde ohne Aufhebens die Scheine gegen eine Gebühr ersetzen. Aber es geht hier um eine Industrie die davon lebt das gesunde Rechtsempfinden zu deformieren und von jahrelangen Prozessen deren Lebensunterhalt zu generieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 24.03.2016, 19:47
8. Ich denke

@darkmattenergy sieht die Thematik zu schlicht. Es ist sehr wohl wichtig Rechtssicherheit zu erlangen. Von den bisher erstatteten Betraegen bliebe uebrigens in den meisten Faellen kaum etwas uebrig. Betragen doch die Aufwendungen fuer das Zusammenklauben beschaedigter Banknoten etc. oft eine hoehere Summe als der Nominalwert der Note.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias.juderjahn 24.03.2016, 20:30
9.

Zitat von trubitz
@darkmattenergy sieht die Thematik zu schlicht. Es ist sehr wohl wichtig Rechtssicherheit zu erlangen. Von den bisher erstatteten Betraegen bliebe uebrigens in den meisten Faellen kaum etwas uebrig. Betragen doch die Aufwendungen fuer das Zusammenklauben beschaedigter Banknoten etc. oft eine hoehere Summe als der Nominalwert der Note.
Ich denke eher, dass die Schnipsel gezählt und dann entsorgt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4