Forum: Panorama
Reaktion auf G20-Fahndung: Linksextreme veröffentlichen Fotos von Polizisten
REUTERS

Die Hamburger Polizei will nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel ab heute öffentlich nach Verdächtigen fahnden. Linksextreme kamen den Ermittlern zuvor - und verbreiteten Fotos von Polizisten.

Seite 1 von 12
schulz.d 18.12.2017, 12:01
1.

Ich hoffe, für die gezeigten Polizisten, dass sich so eine Unart stoppen lässt.
Sollten die linken Gewalttäter hiermit durchkommen, hätte der Staat, der seine Beamte und somit Befehlsempfänger schützen muss, versagt!
Hier wird indirekt wieder mit Gewalt gedroht... Und zeigt die Geisteshaltung derer.
Die Straftäter aus der Szene sollten jedoch auch in dieser Form weiter verfolgt werden.
Erscheint sinnvoll, sollte aber auch für die rechte Szene und gewaltsuchende Hooligans genutzt werden.

Beitrag melden
Badener1848 18.12.2017, 12:07
2.

Gewalt, unabhängig von welcher Seite sie kommt, ist nicht zu rechtfertigen. Die Ausschreitungen durch Linksradikale und Krawalltouristen gehören selbstverständlich aufgeklärt und geahndet. Trotzdem folgen die Polizei-Gewerkschaften hier wieder ihrem üblichen Muster: Während Gewalt durch die Polizei heruntergeredet, geleugnet und abgestritten wird, sollen die Gegner mit den härtesten Mitteln des Rechtsstaats und tlw. verfassungswidrigen Methoden verfolgt werden. Die Aufklärung der Gewalt durch die Polizei bei den G20-Ausschreitungen ist schließlich auch nicht das oberste Ziel der Gewerkschaften. Ganz zu schweigen von einer (anonymen!) Kennzeichnungspflicht der Beamten. Mehr Ehrlichkeit auf beiden Seiten täte hier gut.

Beitrag melden
g_bec 18.12.2017, 12:11
3. Hihi.

Coole Aktion, lahme Reaktion der "Gewerkschaften".
Locker bleiben, liebe Polizisten. Ihr sitzt am längeren Hebel, habt die Justiz hinter euch und die Instrumente, die Veröffentlicher zu ermitteln. Wieso also rumheulen?

Beitrag melden
muenchen84 18.12.2017, 12:12
4. Naja jede Seite veröffentlicht halt ihr Material

sind Polizisten nicht im öffentlichen einsatz in dem moment personen der öffentlichkeit? gefilmt wird auf beiden seiten, transparenz für alle oder?

Beitrag melden
hup 18.12.2017, 12:19
5. Spannend ist es schon

Wenn auf den Fotos der Linken klar und deutlich Polizisten zu erkennen sind die massiv Gewalt gegen unbewaffnete und wehrlose Personen ausüben, und auch die Gesichter der Polizisten gut zu erkennen sind, muss die Staatsanwaltschaft, bzw. die Polizei selbst dann nicht automatisch eine Anzeige stellen und Ermittlungen wegen (schwerer) Körperverletzung im Amt aufnehmen und die Fälle untersuchen? Körperverletzung ist ein Offizialdelikt, Beamte sind nicht gegen geltende Gesetze immun im Einsatz.
Es ist schon komisch, dass es zwar eine Vermummungsverbot für Demonstrationsteilnehmer gibt, der Staat aber absichtlich darauf verzichtet die Beamten auf einer Demo (natürlich nur intern) indentifizierbar zu machen mit einer erkennbaren individuellen Nummer auf der Uniform (die für jeden Einsatz neu vergeben wird). "Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten", das muss doch insbesondere für die Polizei gelten, oder?

Beitrag melden
anna.kronismus 18.12.2017, 12:20
6. Objektiv bleiben !!

Man darf die ins rechtsextreme tendierenden Vorkommnisse bei der Polizei -bundesweit- nicht vergessen . Ich erinnere an den in einem Berliner Brunnen abgeknallten Psychoten , wo in der nachträglichen Aufarbeitung sich ranghohe Polizeipsychologen und Ausbilder erschreckt über die vollkommen falsche Vorgehensweise der Beteiligten äußerten.( der Film vom WDR wird immer wieder auf neue in YT gelöscht !) . Rosenheim , Oury Jalloh , die gelöschten Unterlagen der NSU , ... nur grob : für eine komplette Liste reicht der Platz hier nicht. Es werden sich wenig " Linke" finden , die zur Polizei gehen. Über Gruppendruck und "System Justiz" ist schon viel berichtet worden . Ebenso kann man bei http://www.kritische-polizisten.de/ und https://www.cilip.de/ --Bürgerrechte und Polizei interessantes finden .. so man gewillt ist.

Beitrag melden
hardeenetwork 18.12.2017, 12:22
7. Veröffentlichung von Fotos

"Fotos und Videosequenzen von mutmaßlichen Gewalttätern aus der linksextremen Szene sollen veröffentlicht werden." Finde ich absolut richtig. Aber bitte auch von der rechten Szene. Veröffentlichung von Polizeifotos sind aufs schärfste zu bestrafen, denn Polizisten sind Ordnungshüter und keine Terroristen.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 18.12.2017, 12:26
8. Wie werden gewaltbereite Polizisten festgenommen?

In den letzten Jahren geht es mit der deutschen Polizei immer weiter bergab. Wenn man sich die Geschehnisse, gerade zum G20 in Ruhe und mit Distanz ansieht, steht man fassungslos vor vereinzelten Polizisten mit extremer Gewaltbereitschaft. Interne Ermittlungen führen in der Regel zu keinem Fahndungserfolg.

Das sich Opfer durch Veröffentlichen von Foto Hinweise auf die Täter erhoffen, oder auf Personen, die Hinweise geben können, ist naheliegend. Das die Polizei mit Entsetzen reagiert, zeigt wie abgehoben sie ist und wie gering die Chance, die vereinzelten Straftaten der Schwarzen Schafe vor Gericht zu bekommen.

Ich verstehe nicht, warum die gefühlt 99% ehrbaren Polizisten ihre gewaltbereiten Kollegen decken.

Beitrag melden
kain1 18.12.2017, 12:27
9. Öffentlichkeitsfahndung nur nach Demonstranten ?

Anscheinend gibt es ja auch Bedarf einige Beamte zu ermitteln (siehe Spieletitel oder eben die "Dokumentation" der Linken). Warum werden diese Beamte nicht auch mit der gleichen Öffentlichkeitsfahndung ermittelt.
Das wäre fair und würde Vetrauen schaffen .

So bleibt doch das Bild, dass unbeding eine Urteile her müssen um zu dokumentieren wie "böse" die Auschreitungen warum und das selbst einige Tausend Polizisten zu recht überfordert waren...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!