Forum: Panorama
Rücktrittsforderungen gegen den Papst: So radikalisiert sich die katholische Kirche
DPA

Die frontale Attacke des früheren Erzbischofs Viganò gegen Papst Franziskus zeigt: In der katholischen Kirche tobt ein regelrechter Bürgerkrieg, besonders heftig in den USA.

Seite 1 von 13
Pfaffenwinkel 03.09.2018, 08:40
1. Da tun sich Abgründe auf

In der katholischen Kirche ging und geht es letztendlich nur um Macht.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 03.09.2018, 08:44
2. Überholtes System

Die Kirchen demontieren sich selber. Seit der Aufklärung sollte sich jeder genau überlegen, warum man etwas macht, was einzig dazu dient, einer kleinen Gruppe ein machtvolles und sorgenfreies Leben zu bescheren.

Solange man nicht einklagen kann, dass Gebete in Erfüllung gehen müssen, solange sind Kirche ähnlich der Homöopathie nichts als Brimborium. Das kann weg, oder? Meine Meinung

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 03.09.2018, 08:49
3.

Das ist das Gorbatschov-Szenario ... Was macht man, wenn man etwas geerbt hat, daß man einerseits grundlegend ändern muß, daß sich aber nach dieser Änderung als überflüssig erweisen und sich auflösen würde ? Ein Teil wird immer auf Teufel komm raus am Alten festhalten, der andere Teil wird die unumgängliche Änderung gehen und auf das Beste hoffen wollen. Dabei ist klar, daß beide Wege vielen Menschen weh tun und große Opfer der Vergangengeit entwerten werden. Schwierig. Über 500 Jahre gedacht ist der Ausgang klar, aber kurzfristig ...

Beitrag melden
nesmo 03.09.2018, 08:49
4. Merkwürdige Verbindung

von, Papst Franziskus ist zu zurückhaltend gegenüber Kinderschändern UND Homosexuellen. Was hat das eine mit dem anderen zu Tun, außer das beides nach Meinung konservativer Kardinäle Sünde ist? Ein kirchliches und weltliches Verbrechen der Kinderschändung, dass Franziskus zu sehr geduldet haben soll, wird instrumentalisiert, um eine konservative kirchliche Auffassung, dass Homosexualität Sünde sei, durchzusetzen. Diese Verbindung ist bigott.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 03.09.2018, 09:05
5. Der Kindesmissbrauch hat eine eindeutige Ursache!

Zitat von hockelrain
Die Ursache ist...
..., dass ein großer Anteil der Männer pädophil ist. Die Gruppe der Priester ist unterrepräsentativ erkrankt, wenn dann doch mal ein Priester dieser Neigung verfallen ist, hat er aber leichtes Spiel und die Opferzahlen gehen durch die Decke.

Es ist ähnlich mit Lehrern und Erziehern. Auch hier tritt Pädophilie unterrepräsentativ auf, aber wenn, dann hat dieser Einzelfall schlimmste Auswirkungen.
Man sollte mit pauschalen Anfeindungen bestimmter Grupen immer aufpassen. Das einzig übergeordnete Kriterium ist, dass zu über 90° die Täter männlich sind. Ich sage nur Glashaus und Stein und so....

Beitrag melden
Bernhard.R 03.09.2018, 09:07
6. Gegen die Schwulen, es sei denn, sie sind Priester

Das ist die Doppelmoral der Kirche. Und merkwürdig: Mit dem Beginn des noch nicht verjährten Zeitraumes des Kindesmißbrauchs haben sie fast alle aufgehört mit ihren Straftaten.
Warum hält sich die Kirche seit Jahrhunderten am Leben?
Demokratie-Fehlanzeige. Gleichberechtigung von Mann und Frau-Fehlanzeige. Ein Relikt des Mittelalters.
Und der deutsche Staat unterstützt das noch, z. B. durch die Eintreibung der Kirchensteuern. Trennung von Kirche und Staat sieht anders aus.

Beitrag melden
NoBrainNoPain 03.09.2018, 09:08
7. wie die amerikanische Kirche

mit der Aufarbeitung sexueller Übergriffe umgeht konnte man sehr schön auf der Beerdigung von Agatha Franklin sehen, wo der Bischof Charles Ellis III. die Öffentlich nutzte um die Brust einer jungen Sängerin zu begrabschen.

Beitrag melden
Actionscript 03.09.2018, 09:08
8. Hier wird eher gegen den Papst von extrem....

Zitat von nesmo
von, Papst Franziskus ist zu zurückhaltend gegenüber Kinderschändern UND Homosexuellen. Was hat das eine mit dem anderen zu Tun, außer das beides nach Meinung konservativer Kardinäle Sünde ist? Ein kirchliches und weltliches Verbrechen der Kinderschändung, dass Franziskus zu sehr geduldet haben soll, wird instrumentalisiert, um eine konservative kirchliche Auffassung, dass Homosexualität Sünde sei, durchzusetzen. Diese Verbindung ist bigott.
...konservativen Katholiken vorgegangen. Es gibt viele Kräfte in der Kirche, denen der Papst zu liberal ist, nicht nur was Homosexualität angeht sondern auch in der Flüchtlingsfrage. Mit dem Missbrauchskandal hat man endlich einen "Schuldigen" gefunden, nämlich den ganz oben. Normalerweise wird nur der nächst Höhere zur Verantwortung gezogen. Jetzt kommen die radikal Konservativen zum Vorschein.

Beitrag melden
4magda 03.09.2018, 09:12
9.

Immer in der Diskussion der islamische Fundamentalismus und ach wie toll, die christlichen Glaubensrichtungen den Fundamentalismus überwunden haben. Nein, gerade derartiges spiegelt wieder, dass der christliche Fundamentalismus nur schläft. Nicht besser und nicht schlechter als der Fundamentalismus anderer Glaubensrichtungen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!