Forum: Panorama
Schiffbruch im Indonesien-Urlaub: Der Untergang
Bertrand Homassel/i & u TV Produ

Fast 50 Stunden nach einem Bootsunglück trieben die Schiffbrüchigen im indonesischen Meer; einige schwammen kilometerweit bis zu einer Insel. Mit dabei: vier Urlauberinnen aus Deutschland. SPIEGEL ONLINE haben sie ihre Geschichte erzählt.

Seite 5 von 5
Widerstandsgewächs 31.10.2014, 10:46
40. Danke für Ihre Zustimmung

Zitat von brewknow
Stimme Ihnen zu. ....... Übrigens, Bima, ein nettes Städtchen, wird hier plötzlich zum "Nest", das sagt schon viel aus über den Berichteschreiber.
mit Bima ist mir ebenfalls sauer aufgestoßen und ich bin weder zynisch noch selbstgerecht. Selbstgerecht sind jene, denen nicht klar ist, dass billig, billig, billig in erster Linie auf Kosten der Menschen in Entwicklungsländern geht. Kein Wort des Bedauerns über die Menschen, die auf dem Boot arbeiten, meist für weniger als 150 Euro im Monat, fern von ihren Familien, ohne Vollkaskoabsicherung wie wir Westeuropäer. Selbst die geringere Ausbildung, die geringeren Sicherheitsstandards sind nicht Folge des Unwillens der Menschen und Behörden, sondern auch fehlender Mittel! Der Zynismus liegt auf der Seite der Wohlhabenden, sich indonesischen Palmöls zu bedienen und die Regewaldabholzung zu verteufeln, billige asiatische Produkte zu kaufen und die fehlenden aber kostenreduzierenden Standards einzufordern.
Für meinen Teil jedenfalls vertraue ich mein Leben immer wieder Indonesiern an, menschlich sind diese vermutlich eine Stufe weiter als wir. Wenns schief geht, dann mag es viele Gründe geben, die ich aber ganz gewiss zumindest mit zu verantworten habe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5