Forum: Panorama
Sichtschutzwände bei Unfällen: Gitter gegen Gaffer
DPA

Gaffer stören Rettungskräften und sind ein Sicherheitsrisiko am Unfallort. Auch in Bayern sollen nun Sichtschutzwände die Schaulustigen abhalten.

Seite 1 von 10
walter_e._kurtz 11.08.2017, 19:13
1. wieder mal symptome statt ursachen bekämpft

Die Länder sollten mehr Polizisten einstellen.
Die können, abgesehen vom eigentlichen Job, ggf. hinzugerufen werden:
"Hier gibt´s nichts zu sehen, bitte zügig weiterfahren!
Glauben Sie nicht? Macht 100,-€ und eine Woche Fahrverbot, Tschüssikowski!"
Sprach´s, protokollierte es mit einem Digitalfoto, und das Staatssäckel hat auch was davon.
Und wirkt sogar, wenn Rettungsgassen versperrt sein sollten...

Beitrag melden
achterhoeker 11.08.2017, 19:27
2. Wie?

Wie soll das funktionieren? Fährt die Polizei mit Anhanger zur Unfallstelle und stellt dann diese Sichtschutzdingens auf? Die bei Wind auch noch gefährlich werden?
Und wenn auf einer Brücke einer steht und von da Einsicht und Kamera hat? Den abschiessen?
Ein Ziel kann nur sein! Weniger Unfälle. Runter mit der "Freien Fahrt für Freie Bürger" (max. 140 auf Autobahn zur Verringerung der Geschwindigkeitsdiffenz zwischen den Fahrbahnen) sowie zulassen von Bordkameras zum Eigenschutz.

Beitrag melden
flaps25 11.08.2017, 19:29
3. Das sind bessere Bauzäune mit Plane darin....

... und da kostet ein System 40.000 Euro??? Sind diese Zäune vergoldet oder wie kommt es zu solch absurden Preisen?

Beitrag melden
walter_e._kurtz 11.08.2017, 19:35
4.

Zitat von flaps25
... und da kostet ein System 40.000 Euro??? Sind diese Zäune vergoldet oder wie kommt es zu solch absurden Preisen?
Man darf annehmen, daß der (jederzeit beladen bereitstehende) Anhänger dazugehört.
Und wenn die Bayern nicht auf vorhandene Zugfahrzeuge zurückgreifen...

Beitrag melden
lachina 11.08.2017, 19:47
5. Traurig , dass es nötig ist....

aber zumindest ein konstruktiver Vorschlag, um ein Unfallopfer vor der Sensationsgier seiner lieben Mitbürger zu schützen. Ich habe auch keinen Bock drauf, in meinem Blut liegend auf YouTube aufzutauchen.

Beitrag melden
Kradfahrer 11.08.2017, 19:50
6. Was soll der Quatsch?

Kostet nur unnötig Geld. 1 bis 3 Jahre in der Wismut-Beräumung, dann hat sich das ganz schnell erledigt. Sowohl die Gafferei als auch das Nichtbilden der Rettunbgsgasse sowie das Behindern der Retter. Meine Fresse, manchmal wünsche ich mir echt das Mittelalter zurück!

DIESEN Staat nimmt doch kein Mensch mehr ernst. Und das liegt nicht an den Menschen! Jeder Hundehalter, alle vernünftigen Führer (von den Eltern bis zum General) weiß, dass man nur solche Befehle gibt, die man auch ohne Wenn und Aber durchzusetzen imstande und bereit ist. Wenn nicht, einfach mal die Klappe halten und das nicht anordnen bzw. zum Gesetz machen. Wer gegen diesen ganz simplen Führungsgrundsatz verstößt, hat verschi... bis in die Steinzeit!

Beitrag melden
max-mustermann 11.08.2017, 19:53
7.

Für das Geld das diese Teile Kosten sollen sie lieber ein paar Polizisten mehr einstellen die können die Gaffer dann direkt an der Unfallstelle zur Kasse bitten.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 11.08.2017, 19:55
8. Sichtschutzwände gegen Gaffer?

Der krankhafte Zwang, alles und jedes zu fotografieren, treibt seltsame Blüten.

Beitrag melden
jungerwilder 11.08.2017, 19:58
9. Richtiger Schritt

Viele schreien nach härteren Strafen, vergessen jedoch wie das in der Praxis ablaufen soll! Werden vorsichtig Fahrende pauschal bestraft, dürfen Beifahrer in der Nähe von Unfallstellen keine Handys mehr in der Hand haben??? Was gilt konkret als Gaffen? All die Vorschläge mit Kameras oder "vor Ort abkassieren" kommen mir nicht praxistauglich vor.

Schützt lieber die Rettungskräfte und Verletzte, das ist das wichtigste.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!