Forum: Panorama
Spenden für Entwicklungsländer: Hilfe, ich will helfen!
AP

Entwicklungshilfe ist nicht so gut wie ihr Ruf, weiß Benjamin Maack, seit er herausfinden wollte, wo Spenden am meisten bewirken. Helfen können wir trotzdem - doch mit einer Überweisung ist es nicht getan.

Seite 1 von 3
nine1011 13.06.2016, 16:53
1. Danke

VIELEN DANK FÜR DIESEN WIRKLICH SEHR GUTEN ARTIKEL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aikiko 13.06.2016, 17:00
2. Hä?

...., mit ein bißchen Nachdenken Ihrerseits lassen sich ganz prima Stellen finden an denen Sie helfen können. Wie wärs mal mit einem Besuch im nächsten Flüchtlingsheim? z.B. unbegleitete Minderjährige betreuen ? Oder dort ein Fahrrad verschenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp_freisleben 13.06.2016, 17:02
3.

Der Autor übersieht, dass das Ziel der meisten NGOs schon lange nicht mehr das "Entwickeln" von Entwicklungsländern ist. Vielmehr ersetzen sie die Funktionen, die korrupte und unfähige Regierungen nicht wahrnehmen. Sie betreiben Krankenhäuser, weil die Regierung keine betreibt bzw. diese so schlecht ausgestattet sind, dass ein Besuch nutzlos ist. Sie betreiben Schulen, in denen niemand Schulgebühren bezahlen muss. Die "Entwicklungsindustrie" ist sich der Kritik sehr wohl bewusst und reagiert darauf, so gut es geht, aber eigentlich müsste sie auch "Nothilfeindustrie" heißen, denn dass ist es, was sie eigentlich macht. Sie hilft Menschen in Not die Zeit zu überleben, bis die strukturellen Probleme, die ihre Not verursachen aus der Welt geschafft sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myfirstme 13.06.2016, 17:02
4. Letztlich entäuschender Artikel

Nicht falsch, aber auch nicht weit genug gedacht. Entwicklungshilfe ist nicht gleich Entwicklungshilfe.

Kranken Menschen zu helfen, wenn es sonst niemand tut, kann beispielsweise so falsch nicht sein. Am besten regelmässig und nicht nur punktuell, wenn eine Naturkatastrophe hier oder da massenhaft Spenden anzieht.

Oder Hilfe zur Selbsthilfe über Mikrokredite. Riesendiskussion und man muss schauen welcher Anbieter, aber grundsätzlich ist klar, dass arme Länder sich viele sinnvolle Investitionen nicht leisten können, also Kapital brauchen. Die Anreize aller Beteiligten Mikrokredite sinnvoll einzusetzen sind viel höher als bei der klassischen Entwicklungshilfe oder staatlicher Bürokratie. Keine teuren & nutzlosen Prestigeprojekte, stattdessen Kleinunternehmertum fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yelapa 13.06.2016, 17:05
5. Spiel Entwicklungshilfe

Moin

gab es in den 80igern mit Ökolopoly von F. Vester nicht schon ein derartiges Spiel? Das Szenario 3. Welt habe ich nie geschafft, da gab es immer vorher eine Revolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meyer.asb 13.06.2016, 17:27
6. Schade

Leider kennt der Autor nichtmal den Unterschied zwischen Nothilfe (wofuer der Grossteil der privaten Spendengeldern verwendet wird) und Entwicklungszusammenarbeit, vulgo Entwicklungshilfe, welche zum groessten Teil von staatlichen und institutionellen Gebern finanziert wird. Man kann bei beidem sicherlich Vieles kritisieren - aber vielleicht sollten das lieber Leute tun, die sich mit der Materie auskennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 13.06.2016, 17:39
7. Naiv...

Was der "Kollege vom Wirtschaftsressort" von sich gibt, ist gefährlich naiv. Was passiert denn, wenn der Konsum aus Europa tatsächlich zurück ginge? Dann würden aus ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen ganz einfach "keine Arbeitsverhältnisse" - nur, dass dort niemand Arbeitslosengeld oder H4 bekommt.
Kinder klopfen in Steinbrüchen Grabsteine für Europa. Ja - und nachdem wir dagegen zu Felde gezogen sind, klopfen sie jetzt Steine für den Straßenbau. Gleiche Arbeit - aber noch schlechtere Bezahlung.

Warum arbeiten die Leute denn unter so schlechten Bedingungen? Weil sie keine Alternative haben. Ohne Arbeit geht es ihnen noch schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 13.06.2016, 17:46
8. Unbequem..

Zitat von Aikiko
...., mit ein bißchen Nachdenken Ihrerseits lassen sich ganz prima Stellen finden an denen Sie helfen können. Wie wärs mal mit einem Besuch im nächsten Flüchtlingsheim? z.B. unbegleitete Minderjährige betreuen ? Oder dort ein Fahrrad verschenken?
Ja, da haben Sie recht, aber das ist "unangenehme Hilfe" - aus vielerlei Gründen. Mit einer Spende hat man das "gute Gefühl", aber keine Arbeit oder Unannehmlichkeiten damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmk-berlin 13.06.2016, 17:56
9. internationale Sozialarbeit und globaler Umweltschutz

Entwicklunghshilfe ist vielfältiger als Sie mit ein wenig Recherche offenbar nur in Erfahrung bringen konnten. Sie ist internationale Sozialarbeit und auch globaler Umweltschutz und Menschenrechtsarbeit und wird von sehr unterschiedlichen Organisationen lokal und international geleistet. Erfolge im Kampf gegen Aids, Epidemien, Schulprokekte, weltweite Flüchtlingshilfe, Aufforstungsprojekte. Sie werden viele gute Projekte finden.
Sie wollen Gutes tun. Bleiben Sie dran und zeigen Sie es den Zynikern. Geben Sie bitte nicht so rasch auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3