Forum: Panorama
Starfriseur Vidal Sassoon tot: Der Friseur, der die Frauen befreite
Getty Images

Vidal Sassoon erfand den "Bob" und gilt als Revolutionär der Haarmode. Der Starfriseur, Unternehmer und Mäzen starb nun im Alter von 84 Jahren in Los Angeles. Seine große Errungenschaft: Er behandelte Haar wie Stoff - und erfand Schnitte, die das Frisieren überflüssig machten.

Seite 1 von 2
Despair 10.05.2012, 11:44
1. Viel Älter

Der Bob ist keine Erfindung von Sassoon. Er wurde um die Jahrhundertwende entwickelt und war vor allem in den 20ern sehr beliebt. Sassoon had ihn aufgegriffen (wofür ihm sicher auch der im Text erwähnte Dank gehört) und sicher auch viele Varianten hinzugefügt, aber er ist nicht der Erfinder des Bob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 10.05.2012, 11:48
2.

Minimale Recherche bei SPON wäre doch wieder mal fällig gewesen. Der bob cut war mitnichten die Erfidung von Vidal Sassoon, er hat nur seine eigene Version kreiert.
Bob cut - Wikipedia, the free encyclopedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retmar 10.05.2012, 11:50
3. ....

Zitat von sysop
Er... erfand Schnitte, die das Frisieren überflüssig machten.
Sagen wir mal so: er wollte vielleicht die Frauen befreien.
.
Wenn man den Farben- und Formkult beobachtet, den die Frauen um ihre Zotteln machen, nur um den tatsächlichen Zustand dieser zu verbergen, dann ist das Frisieren ein wichtiges und wesentliches Bedürfnis der Damenwelt. Es liegt, sozusagen, in der weiblichen Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airbubble 10.05.2012, 11:55
4. Befreiung?

Zitat von sysop
Vidal Sassoon erfand den "Bob" und gilt als Revolutionär der Haarmode. Der Starfriseur, Unternehmer und Mäzen starb nun im Alter von 84 Jahren in Los Angeles. Seine große Errungenschaft: Er behandelte Haar wie Stoff - und erfand Schnitte, die das Frisieren überflüssig machten.
Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern habe ich den Eindruck, dass diese Kurzhaarfrisur in Deutschland für Frauen, die älter als 40-45 Jahre sind sehr beliebt ist. Ich frage mich allerdings immer warum? Persönlich finde ich Frauen jenseits der 45 Jahren mit langen Haaren sehr attraktiv und weiblich. Glauben möglicherweise Frauen ab 45 in Deutschland, dass sie ihre Weiblichkeit verstecken müssen oder gar nicht mehr weiblich sind/sein dürfen? Oder gar, dass lange Haare ein Zeichen geringer Emanzipation ist? Ich hoffe doch sehr, dass letzteres nicht der Fall ist. Wäre schade das Thema Emanzipation auf äußere Merkmale zu reduzieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocki 10.05.2012, 11:58
5.

Diese Schnitte machen nicht das frisieren überflüssig, diese Schnitte kann man nicht mal mehr durch frisieren retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 10.05.2012, 12:03
6. erfinden vs entdecken

Zitat von Celestine Trueheart
Minimale Recherche bei SPON wäre doch wieder mal fällig gewesen. Der bob cut war mitnichten die Erfidung von Vidal Sassoon, er hat nur seine eigene Version kreiert.
Der "Bob" genannte Haarschnitt ist eigentlich steinalt. Also erfunden hat Sassoon den mit Sicherheit nicht.

Die androgyne Frisur wurde über die Prinz Eisenherz-Comics schon vor dem 2. Weltkrieg weltweit verbreitet, und war in den 20-er Jahren schon in Berliner Künstlerkreisen chic.

Sassoon hat nur das das Motto von Picasso verinnerlicht: Dilettanten borgen - Genies stehlen Ideen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterschichtmutter 10.05.2012, 12:13
7. an airbubble: Lange Haare .....

..sind für Frauen ab 45 oft nicht mehr "tragbar", weil sie auf Grund der hormonellen Umstellung ausfallen und sehr dünn werden. Das hat nichts mit Emanzipation zu tun. Hitzewallungen tun ihr übriges. Der praktische Kurzhaarschnitt bei älteren Frauen ist leichter zu pflegen, als wenn gerade noch ein paar dünne Fähnchen am Kopf kleben. Nichts anderes ist der Grund. Mutet an wie ein Einheitslook.... ist aber aus der Not heraus geboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 10.05.2012, 12:21
8.

Zitat von airbubble
Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern habe ich den Eindruck, dass diese Kurzhaarfrisur in Deutschland für Frauen, die älter als 40-45 Jahre sind sehr beliebt ist. Ich frage mich allerdings immer warum? Persönlich finde ich Frauen jenseits der 45 Jahren mit langen Haaren sehr attraktiv und weiblich. Glauben möglicherweise Frauen ab 45 in Deutschland, dass sie ihre Weiblichkeit verstecken müssen oder gar nicht mehr weiblich sind/sein dürfen? Oder gar, dass lange Haare ein Zeichen geringer Emanzipation ist? Ich hoffe doch sehr, dass letzteres nicht der Fall ist. Wäre schade das Thema Emanzipation auf äußere Merkmale zu reduzieren...
könnte daran liegen, daß viel frauen in dem alter nicht mehr das dichte und volle haar haben, wie mit 20. eine klassische alterserscheinung.
und dünneres haar kann man mit so einer frisur viel besser kaschieren, als ein paar dünne zotteln, die einfach nur so 'rumhängen.
es sei denn, frau entschließt sich zu einer haarverdichtung, die man in unterschiedlichen längen haben kann. aber nicht jede kann alle paar monate ein paar hundert euro aufbringen um das ganze in form zu halten.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebke 10.05.2012, 12:27
9. Was ist DAS ?

Warum verstehen die meisten männlichen Floristen..Weiblichkeit immer nur in Verbindung mit lg.Haaren? Selbstbewusste Männern finden auch Frauen mit kurzen Haaren weiblich......oder ist das ein Irrtum?? Obwohl die Frauen in den TV-Serien sind meistens glattgebügelt mit walla-walla Mähne!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2