Forum: Panorama
Statistik und Gefahr: Verstümmelte Körper, verstümmelte Wahrheit
REUTERS

In Deutschland leben angeblich viele Tausend Mädchen und Frauen, deren Genitalien verstümmelt wurden - oder die in Gefahr schweben, dass ihnen diese Gewalt angetan wird. Die Zahlen sind schrecklich hoch - und dramatisch verzerrt.

Seite 1 von 15
fratan666 31.08.2018, 14:55
1. Beschneidung

Nach wie vor bin ich der Ansicht das unter Genitalverstümmelung auch jegliche Form von Beschneidung von männlichen Geschlechtsteilen fallen müsste, insbesondere bei Minderjährigen, außer natürlich aus medizinischen Gründen (z.B. Phimose).

Beitrag melden
fratan666 31.08.2018, 15:03
2. Beschneidung

Ich empfehle hierzu auch diesen Beitrag zu lesen:
http://spon.de/ae7Qc

Beitrag melden
111ich111 31.08.2018, 15:12
3. Perfekt

Das ist einmal ein sachlich und juristisch perfekter Artikel zu diesem Thema und den angeschnittenen Randbereichen.

Leider ist er zu lang und zu anspruchsvoll, als dass ihn auch nur 20% der Betrachter wirklich ganz lesen werden. Vom Verstehen mal ganz abgesehen ...

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 31.08.2018, 15:17
4. GG §4: Religionsfreiheit

Die hier im Land vertretenden Religionen haben es geschafft, dass die Verstümmelung von Kindern, insbesondere Jungen, die beschnitten werden, weiter betrieben werden darf. Die Religionsfreiheit wird weiterhin höher bewertet, als die körperliche Unversehrheit oder der Tierschutz.
Der einzige Weg das zu ändern, wäre ein breiter Konsenz in der Bevölkerung, also eine zwei Drittel Mehrheit der Legislative, den Grundgesetzartikel 4 zu ändern.
Da in diesem Land überwiegend religiöse Menschen leben, muss man leider akzeptieren, dass mit der Religion auch Körperverletzungen begangen werden dürfen. Es ist dramatisch, aber von den Gläubigen so gewollt. Es gibt da nur ein alles oder gar nichts.

Ich persönlich wäre für eine Änderung von Artikel 4 hin zu "Religion ist Privatsache und hat im öffentlichen Leben nichts zu suchen."

Damit kann jeder jeden beliebigen Glauben zu Hause ausüben, jede Kirche darf lehren, was sie will, jeder darf anziehen, was er will, solange es die primären Geschlechtsteile bedeckt und in bestimmten sehr seltenen Situationen keine Vermummung bedeutet und jeder darf zuhause jedes beliebige Zeichen, auch ein Spagetti-Monster, aufhängen.
Im Öffentlichen Raum dagegen haben meiner Meinung nach Folterungsszenen nichts zu suchen. Eine öffentliche Finanzierung von religiösen Gemeinschaften sollte meiner Meinung unterbleiben. Solange aber der Artikel 4 in bisheriger Form existiert, sollte man die Religionsfreiheit mit allen ihren negativen Auswirkungen respektieren. Ich tue das, auch wenn es mir sehr oft, wie im Fall der Beschneidung, sehr schwer fällt.

Beitrag melden
Rosendohrn 31.08.2018, 15:18
5. Ein Dschungel ist eine Lichtung dagegen.

Ich kenne ein Fall von vor etlichen Jahren. Kindergarten. Blut beim Wasserlassen Woher? Oma-Doktor. Das Mädchen 5 Jahre alt und aus Afrika. Alle haben wegeguckt, vor allem die Kindergartenleitung, die keinen Ärger wollte und wir auch die, wir davon erfahren haben und sonst nichts damit zu tun hatten. An das Thema geht hier keiner freiwillig ran. Glaubt es. Allein, was dazu notwendig ist im Wege sog. Beweissicherung und was dann mit Eltern und dem Kind passieren muss bzw. müsste. Ein Dschungel ist eine Lichtung dagegen.

Beitrag melden
cindy2009 31.08.2018, 15:31
6. Fazit

Zitat von 111ich111
Das ist einmal ein sachlich und juristisch perfekter Artikel zu diesem Thema und den angeschnittenen Randbereichen. Leider ist er zu lang und zu anspruchsvoll, als dass ihn auch nur 20% der Betrachter wirklich ganz lesen werden. Vom Verstehen mal ganz abgesehen ...
Der Artikel hat mich bis zum Fazit erst einmal verwundert. Aber genau dann kam das große "Aaah, ja jetzt".
Die Frage ist - wer hier kommentiert hat den Artikel tatsächlich komplett gelesen?

Beitrag melden
Thilo Lambracht 31.08.2018, 15:33
7. Wer Gutes bewirken will, sollte auch gute Argumente haben

Vielen Dank Herr Fischer für die sehr ausführliche Widerlegung der offensichtlich vorsätzlich gefälschten Statistiken einer an sich wohl gutmeinenden Organisation. Leider wird dies kein Einzelfall sein, sondern der Standard. Und dazu noch von der Regierung gefördert. Und darum entsteht Staatsverdrossenheit!

Beitrag melden
Stefan12345678 31.08.2018, 15:37
8.

Zitat von Rosendohrn
Ich kenne ein Fall von vor etlichen Jahren. Kindergarten. Blut beim Wasserlassen Woher? Oma-Doktor. Das Mädchen 5 Jahre alt und aus Afrika. Alle haben wegeguckt, vor allem die Kindergartenleitung, die keinen Ärger wollte und wir auch die, wir davon.....
Auch heute würde ich immer noch weggucken, denn wenn man was dazu sagt, wird man gleich wieder als Rassist hingestellt.

Beitrag melden
cindy2009 31.08.2018, 15:41
9. nochmal extra

Zitat von Thilo Lambracht
Vielen Dank Herr Fischer für die sehr ausführliche Widerlegung der offensichtlich vorsätzlich gefälschten Statistiken einer an sich wohl gutmeinenden Organisation. Leider wird dies kein Einzelfall sein, sondern der Standard. Und dazu noch von der Regierung gefördert. Und darum entsteht Staatsverdrossenheit!
Hier für Sie, damit auch verständlich ist, auf was der Artikel abzieht und nicht Ihre seltsame These unterlegen will:

"[...]Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen gegen elementare Menschenrechte. Das gilt für alle Täter und für alle Opfer. Wenn die - zweifelhaften - "Statistiken" überhaupt etwas belegen, dann doch jedenfalls, dass die derzeitige Verfolgungsstrategie überhaupt keinen Erfolg hat. Wenn man verhindern will, dass eingewanderte Menschen aus Dummheit oder Furcht an der Tradition festhalten, muss man so mit ihnen umgehen, dass Vertrauen und Einsicht möglich sind. Eine Skandalisierung von Horrorzahlen schützt nicht, sondern definiert die Fremden zu Unmenschen. Das nützt nicht dem Schutz von Mitgliedern dieser Minderheiten, sondern treibt sie in Ausgrenzung und Isolation. Man muss die Menschen für die Freiheit und Selbstbestimmung gewinnen.[...]"

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!