Forum: Panorama
Strandbesucher in Brasilien: Meer sehen
Joao Castellano

Die Reichen bringen ihre Sorgen mit zum Strand, die Armen lassen sie daheim - so sagt man in Brasilien. Die wunderbaren Fotos von João Castellano zeigen den Beach-Alltag der Armen.

stefan_sts 07.08.2016, 17:31
0. Ich freue mich für diese Menschen ,

daß sie ihren Spaß am Strand haben und ihre wohl oft finanziellen Sorgen vergessen können , aber offensichtlich ist/wird Diabetes ein flächendeckendes Problem mit unabsehbaren finanziellen Folgen für die Gesellschaft in absehbarer Zeit , wie auf den Bildern schön erkennbar , sofern der Zuckergehalt von Lebensmitteln nicht deutlich reduziert wird , es ist also durchaus vorstellbar , daß diese Kinder nicht das Alter ihrer Eltern erreichen werden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 07.08.2016, 18:31
1. Fotos

Diese Fotografie erinnert ein bisschen an Martin Parr; von einem solidarischen Ansatz kann aber wohl keine Rede sein, dafür werden die Menschen doch zu hässlich dargestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 07.08.2016, 19:09
2.

Zitat von air plane
Diese Fotografie erinnert ein bisschen an Martin Parr; von einem solidarischen Ansatz kann aber wohl keine Rede sein, dafür werden die Menschen doch zu hässlich dargestellt.
Wie jetzt? Hätte man sie vorher in die Maske schicken sollen oder ggf nur vom Hals aufwärts ablichten dürfen? Wer will denn gestellte Bilder sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000151392 07.08.2016, 20:24
3. das koennte genau so in Suedafrika

sein, denn hier sind nicht alle in Camps Bay ... sondern and den unzaehligen Straenden, mit Sack und Pack, Kind, Oma und Kegel! mit KFC, Nandos und meiner Tee Thermosflasche, Fruehstueck, lunch oder Keksen ... Paradies pur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.weltner 07.08.2016, 23:14
4. Wirklich nicht fair!

Diese Fotostrecke ist nicht wirklich fair, schon gar nicht mit den dazu geschriebenen sozial diskriminierenden Texten. Komme selber aus der Werbebranche und finde diese Fotos sind ganz speziell darauf angelegt Menschen sehr ungünstig dar zu stellen.
Diese Bilder könnte man genau so an den Stränden der
sog. Reichen machen, denn Fettpolster und ungünstige Schatten- und Licht-Einwirkungen lassen auch die schönsten Körper, wenn der Fotograf dies beabsichtigt, sehr schlecht aussehen. Solche Fotos kann man also auch bei uns in Deutschland am Baggersee, von durchaus gut situierten Menschen, die einfach nur ihren Freizeitspaß haben wollen jeden Tag fotografieren. Wer also den künstlerischen und intellektuellen Anspruch erhebt eine sozialkritische Fotoreportage zu präsentieren sollte zu Mindesten die Menschen, deren Erlaubnis für das Foto er ja hoffentlich erhalten hat nicht eine solche Respektlosigkeit entgegen zu bringen. Ein Tip für besseres "Storytelling":
Frau Lutteroth lassen Sie mal die Cellulitis-Schenkel und Bierbäuche an "Luxus-Stränden" fotografieren und machen Sie dann auch bitte solche zynischen Texte dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_deutscher 08.08.2016, 00:46
5. Essgewohnheiten

Ich sehe da absolut keinen Unterschied yum Bagersee. Bei Rettich, den in Brasilien überhaupt keiner essen würde, Wurstsalad (eine Art Mortadella in Essig un Zwiebel), Pressack (Morcilia). Nur jemand aus der untersten Bevölkerungsschicht isst so etwas in Brasilien. Aber niemals am Strand, da schwer verdaulich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mysticsister 08.08.2016, 01:51
6. Fiktion und Wirklichkeit

Zitat von air plane
Diese Fotografie erinnert ein bisschen an Martin Parr; von einem solidarischen Ansatz kann aber wohl keine Rede sein, dafür werden die Menschen doch zu hässlich dargestellt.
Wenn man natürlich denkt das die Wirklichkeit aus dem besteht was uns TV und Hochglanzmagazine regelmäßig zeigt, kann man Ihre Ansicht vielleicht verstehen, wenn Sie aber mal die Augen aufmachen, ist der sprichwörtlich schöne ebenmäßig aussehende Mensch die Ausnahme und nicht die Regel, völlig unabhängig davon das wir alle älter werden und der Körper sich, bei Frauen zum Beispiel, ab den Wechseljahren, in den allermeisten Fällen radikal sehr verändert. Das, was Sie hier als hässlich bezeichnen, ist der Mensch wie es ihn oder sie überall auf der Erde gibt, es ist die Normalität fern von den Schönheiten des auf Schönheit als Lebensinhalt getrimmten Rio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertüpda 08.08.2016, 02:28
7.

Schöne Bilder. Ich sehe Menschen, die einen freien Tag am Strand geniessen. Das im Text ausschliesslich auf dem Thema Armut herumgeritten wird, empfinde ich als respektlos. Man stelle sich vor SPON würde an einem hiesigen Baggersee knipsen gehen und die Bilder veröffentlichen mit dem Hinweis, das seien jetzt die armen Deutschen. Man erkenne Sie daran, das sie Bier und Chips von zu Hause mitnehmen müssen, statt sich vor Ort bewirten zu lassen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esther_gruenwald 08.08.2016, 07:10
8. Gnadenlos

Begnadete Körper in Sambaerotik. Muss denn jedes Image durch das, was keiner sehen will, zerstört werden? Dieses Land ist doch eh schon so schwer gebeutelt. Lassen wir ihm doch seine Phantasmen, die ohnehin schon längst hinweggefegt wurden durch die nicht gerade gnadenvolle visuelle Attribution seiner Fußballer. Wirklich schlimm. Wer würde solchen eine Rose zuwerfen oder gar abkaufen? Eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren