Forum: Panorama
Teure Straßensanierung: Wir zahlen, ihr fahrt
SPIEGEL ONLINE

Tausende Pendler nutzen täglich die Schölischer Straße in Stade. Bei der Sanierung der Fahrbahn aber sollen 150 Anwohner mitzahlen - manche bis zu 100.000 Euro. Ein Lehrstück über Bürokratie.

Seite 1 von 24
m_e_m 15.07.2017, 07:37
1. Schildbürgerargumentation

...das Glaube ich auch sofort, dass der Wertgewinn der Straßensanierung die Kosten der Anwohner wieder aufwiegt.
Es ist eine Frechheit, wie hierzulande ein Allgemeingut zur Kostenübernahme an Privatpersonen abgewälzt wird - dann doch bitte auch eine Benutzungsmaut gür die Anwohner.
Manchmal muss ich echt den Kopf schütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FL1962 15.07.2017, 07:44
2. Wenn ich . . .

. . . 100.000 Euro für eine Straße vor meiner Haustür bezahlen müste, würde ich auf meinem Anteil erstmal einen Dauerparkplatz quer über die Straße einrichten und später Löwenzahn, Fichten und Eichen darauf anpflanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rz231 15.07.2017, 07:47
3. Kommunen haben kein Interesse...

an der Abschaffung der Strabs, würde das doch bedeuten dass sie sich mit langfristiger Finanzplanung beschäftigen müssen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulkaneifler 15.07.2017, 07:48
4. Nana

Bei uns in Rlp ist es bei Sanierungen Geregelt. 60prozent die öffendliche Hand und 40 prozent der Anlieger berechnet werden 30 m Grundstücksteile und die länge des Grundstückes an der Straße . Bei den Anlieger kosten die oben verlangt werde muss es sich aber um eine super luxussanierung handeln .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3511963 15.07.2017, 07:54
5. Teure Straßensanierung Wir zahlen, ihr fahrt

Da lassen die Behörden eine Strasse Jahrelang vergammeln und dann soll der Anwohner zahlen.
Da ist eine Diktatur ja nichts gegen die Willkür unseres Staates.
Aber der Michel hält sich fein raus und denkt was geht mich das an ich bin nicht betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 15.07.2017, 07:58
6.

Öffentliche Straßen müssen von der Öffentlichkeit, sprich dem Staat, finanziert werden.
Ansonsten muss man sie privatisieren. Dann gehören Sie denen, die sie bezahlen. Das kann aber nicht gewollt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 15.07.2017, 08:00
7. Unanständig

Liest sich für mich wie Psychiatrie mit offenem Vollzug. Empathie, Vernunft oder gar Anstand der Alimentierten - Fehlanzeige.

Ich denke, die Wahl von Beamten und alimentierten Parteibuchträgern bedeutet zuverlässig , das Gemeinwohl den hierfür ungeeignetsten Gruppen anzuvertrauen, die das Land zu bieten hat.

Mehr als 98 % der Bevölkerung sind nicht Mitglied der Partei, sondern zumeist Demokraten. Hier findet sich Verantwortung und Anstand für das Gemeinwesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 15.07.2017, 08:01
8. Jammern

Der Betrag ist analog zur Grundstücksgröße festgelegt. Er kann auch seitens der Stadt gestundet werden, wird oft so gemacht. Letztlich ist der Ausbau eine Erschließung die den Grundstückswert anhebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspin 15.07.2017, 08:04
9. Liebe "Lokal-" Politiker...

... hier muss doch wirklich allen auffallen, dass diese Summen eine nicht tragbare Belastung für so ziemlich JEDEN deutschen Haushalt darstellen! Absolutes Unverständnis von meiner Seite...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24