Forum: Panorama
TGV-Unglück nahe Straßburg: Schnellzug entgleist und stürzt von Brücke
REUTERS

Ein TGV-Schnellzug ist nahe Straßburg entgleist und von einer Brücke in einen Fluss gestürzt. Dabei kamen offenbar mindestens fünf Menschen ums Leben.

Seite 1 von 3
derweise 14.11.2015, 17:26
1. Der ICE 3 ist die wahre Fehlkonstruktion!

Nicht der TGV! Beim ICE 3 ist an jeder Achse ein Motor. Ein absoluter Unsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearmind 14.11.2015, 18:15
3.

Zitat von derweise
Nicht der TGV! Beim ICE 3 ist an jeder Achse ein Motor. Ein absoluter Unsinn!
Ich weiß zwar nicht, was das mit dem Unfall zu tun hat, aber Ihre Aussage stimmt auch nicht. Beim ICE sind zwar die Motoren über den Zug verteilt, aber mitnichten ist jede Achse bzw. jedes Drehgestell angetrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbacke08/15 14.11.2015, 18:17
4. Es gibt keine 100% Sicherheit

Nach Eschede hatten französische "Experten" gesagt, dass soetwas bei Ihnen nicht möglich sei, beim TGV teilen sich je 2 Wagen ein Drehgestell er kann also schwer zur Ziehharmonika werden, dafür ist es aber wie hier offenbar passiert wahrscheinlicher, dass gleich alle Wagen entgleisen wenn es einer tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 14.11.2015, 18:18
5.

Ausgrechnet der TGV, der (meines Wissens) bisher nur eine ernsthafte Störung hatte (Entgleisung mit ein paar Leichtverletzten, allerdings bei über 300 km/h).

Wenn's mal dick kommt, dann richtig. Sei stark, Frankreich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 14.11.2015, 18:19
6. Beim ICE 2 hatte man das Problem,

Zitat von derweise
Nicht der TGV! Beim ICE 3 ist an jeder Achse ein Motor. Ein absoluter Unsinn!
dass der Steuerkopf zu leicht war und ab etwa 250 km/h bei ungünstigen Windverhältnissen die Gefahr besteht, dass der Steuerkopf abhebt. Da macht es durchaus Sinn, das Gewicht auf den Zug zu verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 14.11.2015, 18:21
7.

Zitat von derweise
Nicht der TGV! Beim ICE 3 ist an jeder Achse ein Motor. Ein absoluter Unsinn!
Nicht der Motor an jeder Achse ist das Problem, sondern dass die Achsen nicht zwischen den Waggons sitzen. Das war der Grund für den verheerenden "Zieharmonikaeffekt" in Eschede. Frankreich und der TGV haben das schon vor 30 Jahren erkannt und richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 14.11.2015, 18:37
8. überhöhte Geschwindigkeit

Wenn das als Unfallursache zutrifft, dann hat das Unglück mit TGV/ICE oder sonstwas nichts zu tun. Nichts kann eben die physikalischen Gesetze außer Kraft setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 14.11.2015, 18:39
9.

Ein schwarzes Wochenende für Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3