Forum: Panorama
US-Medien und der Weinstein-Skandal: Gewusst und verschwiegen
AFP

Der Skandal um Harvey Weinstein erschüttert nicht nur Hollywood, sondern auch die US-Medienbranche: Die Machenschaften des Filmproduzenten waren dort jahrelang ein offenes Geheimnis. Berichtet wurde nicht.

Seite 1 von 4
mr.andersson 12.10.2017, 07:33
1.

Nah, urteilen ist immer leicht, besonders hinterher. jetzt hätte natürlich jeder unter Einsatz seiner persönlichen Karriere frühzeitig berichtet.... tatsächlich gab nach meinem Wissen schlicht kein Beweise für strafbares handeln und sich dann als Medienunternehmen mit einem medienmogul anlegen wäre schön eine ziemliche selbstmordaktion. Zwischen einem sexistischeren mistkerl und einem Straftäter liegt nun mal einiges und das er eben Straftaten begangen hat lässtsich ohne die Aussagen der Frauen nicht belegen. Die wiederum hatten selbst Angst um ihre wirtschaftliche Existenz.

Also haben alle gewartet, bis er nicht mehr so mächtig ist. Jetzt äußern sich genug Frauen um die Vorwürfe glaubhaft zu machen und jetzt sagt dann natürlich jeder, man hätte vor Jahren berichten sollen. Wie denn ohne glasharte Belege über Straftaten? Mutig zu behaupten man hätte mieses Verhalten von einem der mächtigsten Männer in der Branche offen besprochen können die meisten eh nur hinterher aus der sicheren Deckung.

Beitrag melden
ollis.post 12.10.2017, 07:39
2.

Solche Machenschaften sind doch überall üblich. Immer schön unter den Teppich kehren. Wie oft habe ich in deutschen Medien gelesen das „dies oder das“ unter Berichterstattern schon länger bekannt war. Und dann auf einmal kommen die Zeugen angerannt, und dann wird ganz empört berichtet.

Beitrag melden
ad2 12.10.2017, 07:41
3. Und die Polizei??

Wenn Aussagen bei der Polizei vorliegen, dann muss ja auch dort jemand seinen Job nicht richtig gemacht haben... und zur Verantwortung gezogen werden.

Beitrag melden
stefan.martens.75 12.10.2017, 07:44
4. Cosby jetzt Weinstein

Gleiches Schema ähnliche Macht.
Etwas ist faul im Staate.
Hier ist Weinstein nur ein armseeliges Würstchen mit Macht und Geld, wie es viele gibt.
Der wahre Angeklagte sind hier sämtliche Menschen die das vertuscht und gedeckt haben.

Beitrag melden
frenchie3 12.10.2017, 07:45
5. Dann packt mal die Schaufeln aus

und fangt an zu graben. Die gefürchtete Öffentlichkeit dürfte dann etlichen von dieser Sorte mal zeigen daß Geld alleine nicht ausreicht um zu verhindern vom Sockel der Verehrung gestoßen zu werden. Ich schäme mich zu sagen: feste druff, Glück der Frau, Supieillu, Wildzeitung und co. Aber manchmal muß man knallhart sein

Beitrag melden
Papazaca 12.10.2017, 07:50
6. Ein tabuisiertes Thema: grundsätzlich, überall

Hollywood eignet sich zurecht besonders gut als Projektionsfläche. Und Weinstein und Paltrow sind die Ideale Rollenbesetzung für "Die Schöne und das Biest".

Aber wir alle wissen, überall erzwingt Macht Sex. Oder kauft und belohnt. Gut, das wir darüber reden. Obwohl es jeder wissen müßte und der momentane Aufschrei auch Ausdruck von viel Heuchelei ist.

Gut, das sich die Opfer melden. Wer ihnen vorwirft, sich zu spät zu melden, verkennt, das jemand wie Weinstein viele seiner Opfer beruflich vernichtet hätte.

Beitrag melden
susuki 12.10.2017, 08:00
7. Und die Staatsanwaltschaft?

Gibt es an dem ganzen irgendetwas was für die Staatsanwaltschaft von belang ist?

Beitrag melden
evilynnigirlie 12.10.2017, 08:13
8.

Mich nerven auch diejenigen, die sagen, die Frauen hätten eher was sagen sollen. Jeder, der das behauptet, soll mal bitte auf Netflix "Audrie & Daisy" anschauen, um zu sehen, was Opfer von Sexualstraftaten so zu erwarten haben, die sind nämlich keine Einzelfälle, sondern was da passiert, passiert ständig. In einem anderen Forum meinte jemand, in den USA werden Täter nicht geschuetzt (so wie in Deutschland) - was natuerlich Unsinn ist, je bekannter der Täter, desto wahrscheinlicher, dass andere ihm zur Bresche springen und die Frauen als Huren, Schlampen, Luegnerinnen und sonst was diffamieren, die "es doch auch wollten und nun nur schnell Kohle abgreifen wollen". Und dann auch noch ne Hetzkampagne online starten - wie gesagt, "Audrie & Daisy" hat das sehr gut erklärt, allerdings ist das ncihts fuer schwache Nerven. Jetzt warte ich auf die relativierenden Herren.

Beitrag melden
ruhepuls 12.10.2017, 08:53
9. War früher viel mehr üblich...

Zitat von ollis.post
Solche Machenschaften sind doch überall üblich. Immer schön unter den Teppich kehren. Wie oft habe ich in deutschen Medien gelesen das „dies oder das“ unter Berichterstattern schon länger bekannt war. Und dann auf einmal kommen die Zeugen angerannt, und dann wird ganz empört berichtet.
Sie irren sich, wenn Sie glauben, früher wäre das "besser" gewesen. War es nicht. Im Gegenteil, früher standen bestimmte Persönlichkeiten über jeder Kritik. Ein Kanzler oder ein Bundespräsident wurde nicht - wegen privater Macken - angegangen. Hätte man das getan, hätte sich so manche/r gewundert.
Heute gibt es kein Privatleben mehr für Prominente. Und siehe da, sie haben doch tatsächlich Macken...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!