Forum: Panorama
Uups! - et orbi: Ein Lob auf die Inquisition

Ein Buch geht um im Vatikan. In dem Bändchen eines ehemaligen Mönchs wird eine höchst verrufene Unternehmung der katholischen Kirche verteidigt: War die mörderische Inquisition in Wirklichkeit eine moderne Reformbewegung?

Seite 1 von 6
forumgehts? 17.04.2008, 13:45
1. Happy Birthday!

Zitat von sysop
Ein Buch geht um im Vatikan. In dem Bändchen eines ehemaligen Mönchs wird eine höchst verrufene Unternehmung der katholischen Kirche verteidigt: War die mörderische Inquisition in Wirklichkeit eine moderne Reformbewegung?
Auch der Papst freut sich über ein kleines Geburtstagsgeschenk!

Beitrag melden
Loewe_78 17.04.2008, 13:49
2. Wie viele Menschen wurden zu Tode gefoltert?

Darauf wird in dem Artikel (und wahrscheinlich auch in dem Buch) nicht eingegangen.

DieMethoden der "Wahrheitssuchenden" waren nicht gerade lebensfördernd - zumal in einer Zeit angewandt, in der Antibiotika nicht bekannt waren. Da dürfte die Mortalität detulich höher sein, wenn alle Knochen gebrochen wurden.

Als Mönch katholischer Prägung würde ich allerdings das auch nicht erwähnen.

Beitrag melden
PML 17.04.2008, 14:01
3. Guillotine hilft gegen Glauben.

Aha, SIND wir jetzt wieder soweit?

Es wird offenbar hohe Zeit, diese verfassungsfeindliche Extremisten-Organisation der "katholischen Kirche" final zur Rechenschaft zu ziehen.

Sie können es nicht lassen, die kleinen Drecksäcke.

Beitrag melden
tetaro 17.04.2008, 14:08
4. Geschichtsdeutelei

Das Umdeuten der Geschichte kommt ja wieder in Mode, anscheinend sind historische Fakten der Erosion unterworfen.

Zur Zahl der Todesurteile: Kommt es wirklich darauf an? Die Weltbevölkerung war im Übrigen nur etwa 500 Millionen stark, schon daher muss man das relativieren. Viel wichtiger ist aber, aus welchen Gründen grausam (verbrennen ist sehr grausam) hingerichtet wurde, aus Gründen der Gedanken- und Gesinnungskontrolle, aus Gründen des Machterhalts und aus einer weltlichen Allianz mit einer staatlichen Unterdrückung im mittelalterlichen Spanien heraus.

Wenn man mir erzählen will, dass das auf Jesu Lehren zurückzuführen ist, möge mir das bitte erläutern.

Beitrag melden
Ralph Kloos 17.04.2008, 14:26
5. 884 Prozessakten sind alleine in Bamberg erhalten geblieben

obwohl ein Teil der Proszessakten nicht erhalten blieb, lässt sich an Hand der Akten aus dem Erzbistum Bamberg beweisen, dass alleine in einem Jahr - 1630 - ca 600 Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sind.

Die meisten Inquisitoren (Doctoris Inquisitoris) waren Absolventen der juristischen Universität in Ingolstadt.

Die Bamberger Hexenverfolgung verlief in 3 Wellen und dauerte bis zum Einmarsch der Schweden im Jahr 1632.

Weltweit einmalig war die Existenz des so genannten MALEFIZ-Hauses - ein nur für Folter und Internierung gebautes Hexengfängnis, in dem mehrere hundert unschuldige Bamberger Bürger zu Tode gefoltert wurden - darunter 5 amtierende Bürgermeister, der Kanzler Dr. Georg Haan und fast die gesamten Ratsherren der Stadt.

weitere Informationen über diese Tatsachen:

www.malefiz-haus.de

Beitrag melden
Tannhaeuser 17.04.2008, 14:49
6. Zweierlei

Zitat von Ralph Kloos
obwohl ein Teil der Proszessakten nicht erhalten blieb, lässt sich an Hand der Akten aus dem Erzbistum Bamberg beweisen, dass alleine in einem Jahr - 1630 - ca 600 Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sind.
wobei man mit Inquisition und Hexenverfolgung schon zwei Dinge auseinanderhalten sollte!

Beitrag melden
uli kolb 17.04.2008, 14:51
7. Hexenverbrennung

Villeicht liegt die Irritation darin, das Hexen nicht als Ketzer bezeichnet wurden?

Beitrag melden
Cholerix 17.04.2008, 14:57
8. rechtssicherheit ist was feines

Klar, macht schon einen Unterschied, ob man von einem Lynchmob umgebracht wird oder erst nach einem "ordentlichen" Verfahren, bei dem zur "Wahrheitsfindung" Folter angewendet wurde

Ich denke, die Opfer werden der katholischen Kirche schon ordentlich dankbar für soviel gelehrten Fortschritt gewesen sein...

Insbesondere wenn man sich so die Amtszeit Innozenz IIIs anschaut, stellt man da ja so einige von ihm bewerkstelligte "Fortschritte" in der europäischen Rechts- und Kulturgeschichte fest, in die die Inquisition nahtlos hereinpasst. In der an Verbrechern sicher nicht armen Abfolge von Päpsten war Innozenz III mit Sicherheit herausragend

Beitrag melden
AlexZ 17.04.2008, 15:03
9. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber..

Zitat von Ralph Kloos
obwohl ein Teil der Proszessakten nicht erhalten blieb, lässt sich an Hand der Akten aus dem Erzbistum Bamberg beweisen, dass alleine in einem Jahr - 1630 - ca 600 Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sind. Die meisten Inquisitoren (Doctoris Inquisitoris) waren Absolventen der juristischen Universität in Ingolstadt. Die Bamberger Hexenverfolgung verlief in 3 Wellen und dauerte bis zum Einmarsch der Schweden im Jahr 1632. Weltweit einmalig war die Existenz des so genannten MALEFIZ-Hauses - ein nur für Folter und Internierung gebautes Hexengfängnis, in dem mehrere hundert unschuldige Bamberger Bürger zu Tode gefoltert wurden - darunter 5 amtierende Bürgermeister, der Kanzler Dr. Georg Haan und fast die gesamten Ratsherren der Stadt. weitere Informationen über diese Tatsachen:
.....ich glaube mich zu erinnern, dass davon gehört, dass das römische Inquisitionsrecht nie im Heiligen Römischen Reich zu Anwendung gekommen ist. Die fahrenden Richter des Reiches habe ihren Einfluss ausgeübt um selbst ihre gewohnt brutalen Methoden anzuwenden. Die Inquisition durch römische Beamte war untersagt. zumindest die Geschichte der Deutsche Opfer religiöser Verfolgung wäre nicht auf Inquisitiion sondern deutsche Richter zurückzuführen, denen nicht an einem geordneten Verfahren lag.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!