Forum: Panorama
Vorwürfe gegen Filmmogul Weinstein: Das Schweigen der Frauen
AP

Viele Frauen haben zu den Belästigungen durch Harvey Weinstein lange nichts gesagt, nun machen sie ihre Vorwürfe öffentlich. Warum erst jetzt? Wer das fragt, verkennt wie unangreifbar der Filmmogul erschien.

Seite 1 von 6
schorri 12.10.2017, 13:10
1. Nicht nur die Frauen

Nicht nur die Frauen haben geschwiegen.
Oder glaubt einer, in der Parallelwelt Hollywood sei das Gebaren dieses ekelhaften Menschen auch nur einem verborgen geblieben?
Oder sonstwo in der amerikanischen Society?
Es ist wie immer die Macht.
Die Macht des Geldes und des Ruhms.
Und es ist dasselbe seit Jahrtausenden.
Wer die Macht hat, der hat das Recht.
Und der Ekel muss sich weit über den Schuldigen hinaus auf alle schweigenden Mitwisser erstrecken.

Beitrag melden
winnie.l 12.10.2017, 13:21
2. Hintergründe

Danke für die Hintergrundinformationen. Die Frage, warum die Frauen so lange geschwiegen haben, hatte ich mir auch gestellt.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 12.10.2017, 13:30
3. Tradition

Das Thema ist wohl so alt wie die Filmindustrie selbst. Ich kann mich an einen Film aus den 70ern (?) erinnern, in dem der wundervolle Robert Mitchum einen solchen Filmmogul aus den 40ern etwa spielte, in dem genau diese Szenen angedeutet wurden.
Weshalb sich die Frauen nicht an die Öffentlichkeit gingen, ist ja wohl klar bei diesem offenbar Jahrzehnte ueblichen Gebahren in Hollywood (und sicher nicht nur dort (Bollywood als eins von vielen weiteren Beispielen), auch bei männlichen Schauspielern in jungen Jahren das fast uebliche Prozedere, siehe einige heute berühmte, die sich dazu vor nicht allzu langer Zeit geaeussert haben "i was surrounded by Thema"): mögliche Existenzvernichtung in einem extrem abhaengien Gewerbe und kuerzerer Hebel.
Weshalb die Presse das nicht aufnahm, obwohl sicher auch dort bekannt: Kontakte sollten nicht gefährdet werden und/oder unmittelbare Abhängigkeit.
Weshalb die Strafverfolgung nicht strafverfolgt hat, ist wohl das eigentlich spannende Thema. Inwieweit hier Korruption und eine-Hand-waescht-die-andere zum Zuge kam.

Beitrag melden
Sibylle1969 12.10.2017, 13:45
4.

Wer Frauen in so einer Situation vorwirft, dass sie geschwiegen haben, verkennt das Machtgefälle zwischen den Beteiligten. Genau dieses Machtgefälle wird immer wieder für sexuelle Belästigungen genutzt. Damit sind noch ganz andere durchgekommen ohne negative Konsequenzen, siehe Donald Trump.

Beitrag melden
Hank-the-Voice 12.10.2017, 13:52
5. Seit Tagen ist das in den Headlines

Ernsthaft? Wenn ich was über das Gegrapsche dieses Hollywood-Opas lesen wollte, würde ich mir ein Klatschblatt kaufen.
Passiert auf der Welt nichts wichtigeres? SPON hat genug Panoramas, VIP-News oder Kultur schiebt das von mir aus dahin ab. In den Headlines hat das nichts verloren.

Beitrag melden
Little_Nemo 12.10.2017, 13:55
6. Die Albtraumfabrik

Das für mich fast Irritierendste an dieser Affäre ist nicht der Skandal selbst, sondern die Tatsache, dass er so spät kommt. Dass der Weg auf die große Leinwand in Hollywood sehr oft über die Besetzungscouch führt (übrigens nicht nur für Schauspielerinnen) ist nicht neu und auch schon seit langem kein Geheimnis mehr. Kürzlich lief auf Arte eine sehenswerte Bio über die einzigartige Lauren Bacall, in der wie nebenbei berichtet wurde, dass ihr Entdecker, Howard Hawks, sie ursprünglich für sein Nachtlager vorgesehen hatte. Freilich machte ihm Bogart einen Strich durch die Rechnung, der Bacall bekanntlich ehelichte. Und wie ich einmal gehört habe wurden die weiblichen Stars der Stummfilm-Ära so schlecht bezahlt, dass sie sich nicht selten als Zuverdienst prostituierten. James Ellroy ist offenbar mit seinen Schilderungen der "Stadt der Engel" sehr nah an der Realität.

Da liegt zweifellos seit langem viel im Argen, hinter der Glitzerfassade der Traumfabrik. Dass dagegen endlich mal vorgegangen wird ist mehr als überfällig.

Beitrag melden
stageguy 12.10.2017, 14:09
7. Warum hat wer wieviel geschwiegen

Alleine das ist schon eine Ablenkung von der eigentlichen Person. Es geht um Harvey Weinstein. Dass nun die Opfer öffentlich, Personen angreifen, die angeblich wissentlich geschwiegen haben sollen halte ich für falsch. Weil dort ist viel Spekulation dabei und spielt Herrn Weinstein in die Karten. Bleiben wir beim Übeltäter. Spielen wir nun nicht die Gender gegeneinander aus. Männer sind böse weil sie es angeblich wussten aber nichts sagten und Frauen, die es wussten aber nichts sagten, sind auch Opfer, weil sie von den Männern unterdrückt wurden.
Am Ende ist es Harvey Weinstein, der all das initiiert und ausgeführt hat.

Beitrag melden
AufJedenFall 12.10.2017, 14:14
8.

Dieses Machtgefälle dient doch nur als Ausrede. In Wahrheit haben die Opfer und Mitwisser einfach aus Egoismus geschwiegen. Sie wussten da ist jemand, der gerne Frauen belästigt. Aber bloß kein Risiko eingehen, man könnte in Zukunft nicht mehr so viel verdienen, anstatt andere Opfer davor zu warnen. Einige haben es ja auch mit sich machen lassen, in der Hoffnung das große Geld verdienen zu können. Andere haben gezeigt: ein simples Nein hat gereicht um der Belästigung ein Ende zu setzen. Wer seine Karriere über das Wohlbefinden anderer Menschen stellt, hat wenig Mitleid verdient. Insbesondere jene die davon wussten aber nicht selbst bedrängt wurden (Mitarbeiter etc)

Beitrag melden
mayazi 12.10.2017, 14:17
9. Was jetzt

Weinstein ist jetzt im Fokus, auch, weil sein Stern bereits im Sinken begriffen war. Mich interessiert aber auch, wie sich die aktuell mächtigsten Menschen ihren Mitmenschen gegenüber verhalten. Es sollte nicht nur darum gehen, dass Opfer hinterher, Jahre später darüber sprechen dürfen, was ihnen widerfuhr, und dass ihnen geglaubt wird. Sondern es sollte auch darum gehen, dass Übergriffe jetzt gestoppt und für die Zukunft verhindert werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!