Forum: Panorama
Zu pornografisch: Lady Gaga sagt Auftritt in Jakarta ab
AFP

50.000 Tickets waren schon verkauft, doch sie wird nicht singen: Lady Gaga hat ihr Konzert in Jakarta offiziell aus Sicherheitsgründen abgesagt. Der wahre Grund sind Drohungen von Islamisten. Sie werfen der Künstlerin vor, die Jugend des Landes mit ihren schrillen Auftritten zu gefährden.

Seite 1 von 7
louisa1981 27.05.2012, 11:46
1. Richtig

Da muss ich den Islamisten Recht geben. Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung. Auch wenn die Musik Industrie oder sonst wer dies als Kunst oder sonst was bezeichnet. Müll bleibt Müll egal wie man es nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 27.05.2012, 11:53
2. optional

Asien versinkt im religiösen Extremismus, wer hätte das gedacht?.... wir leben im 21. Jahrhundert aber die Ewiggestrigen glauben immer noch an den Teufel und es läßt mich erschaudern, welche Macht die Ultrareligiösen ausüben. Ich dachte die Menschheit hätte das Leben auf den Bäumen aufgeben aber im Kopf hat sich wohl nicht allzuviel geändert bei eingien Leuten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerlogk 27.05.2012, 12:03
3. ...

Zitat von louisa1981
Da muss ich den Islamisten Recht geben. Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung. Auch wenn die Musik Industrie oder sonst wer dies als Kunst oder sonst was bezeichnet. Müll bleibt Müll egal wie man es nennt.
Ich möchte als Metaller + Atheist, dass all diese relegiösen Fundamentalisten mit der negativen Beeinflußung unserer Gesellschaft aufhören. Ihre Nase aus Dingen nehmen die sie nix angehen und Freiheit und Pluralismus respektieren.

Raten sie wer mehr genervt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia 27.05.2012, 12:04
4. @louisa1981 - und nun werden alle wie Kinder behandelt?

"Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung." - Da gibt es doch die sehr einfache Möglichkeit, den Kindern den Besuch des Konzertes zu verbieten, oder?
Meine meisten Konzertbesuche fanden im Alter von 18-35 statt. Als Minderjährige wurde mir der Konzertbesuch meistens verboten, und Geld war auch Mangelware.
Das eine Gesellschaft alles verbietet, was für Kinder nicht unbedingt geignet ist, ist nicht akzeptable - denn der Großteil der meisten Gesellschaften sind nun einmal keine Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 27.05.2012, 12:07
5.

Zitat von louisa1981
Da muss ich den Islamisten Recht geben. Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung. Auch wenn die Musik Industrie oder sonst wer dies als Kunst oder sonst was bezeichnet. Müll bleibt Müll egal wie man es nennt.
In der Tat, Müll bleibt Müll und Quatsch bleibt Quatsch, egal ob man das nun "Christentum" oder "Islam" nennt. Wird Zeit, dass man die Jugend konsequent davor schützt, zu welch Intoleranz und ideologischem Irrsinn das sonst führt kann man in entsprechenden Veranstaltungen (Kirchentage, Freitagsgebete, Salafisten-Demos..) immer wieder beobachten.

Im Vergleich dazu ist die Frau Gaga ja nun wirklich harmlos, die steht maximal für einen bescheidenen Musikgeschmack. Aber darüber lässt sich schlecht streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 27.05.2012, 12:09
6.

Zitat von louisa1981
Da muss ich den Islamisten Recht geben. Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung. Auch wenn die Musik Industrie oder sonst wer dies als Kunst oder sonst was bezeichnet. Müll bleibt Müll egal wie man es nennt.
Ich bin kein Lady-Gaga-Fan oder auch nur an solcher Musik und Show interessiert. Aber meine Frage an Sie ist, ob Sie als stolze Christin Ihren Kindern die ganze Bibel zu lesen geben, oder auch nur die geschönte Version ohne die zahlreichen ibszönen, blutigen und menschenverachtenden Stellen? Lady Gaga ist, so meine ich gelesen zu haben, ein Produkt religiöser Erziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 27.05.2012, 12:10
7. ahja

"Islamisten", das war klar, daß nicht einfach nur schon der ganz normale Islam, wenn er in der Mehrheit ist, ausreicht für so viele Intoleranz. Islam ist Frieden, heisst es dann immer, & wenn einmal einige der sehr zahlreichen Negativaspekte zutage treten, darf der Strohmann "Islamismus" dafür herhalten.

Wir brauchen endlich mal eine freie & ehrliche Debatte übder diese Ideologie, in der es gar nicht wirklich fundamentale Unterschiede gibt. Wie sagte noch ein Führer aus dem vorderen Orient? "Es gibt nur den einen Islam".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinos05 27.05.2012, 12:18
8. optional

Zitat von louisa1981
Da muss ich den Islamisten Recht geben. Ich möchte als Christin auch nicht das meine Kinder oder unsere Jugend mit dieser Art der negativen Beeinflussung. Auch wenn die Musik Industrie oder sonst wer dies als Kunst oder sonst was bezeichnet. Müll bleibt Müll egal wie man es nennt.
Jo, super tolerante Christin. Mich wundert es, dass sie es mit solch einer kruden und schon längst überholten Ansicht schaffen, in diesem Forum etwas zu schreiben (abgesehen von ihren Rechtschreib/Grammatikfehlern) Ich hoffe, dass mit den Kindern war nur ein schlechter Scherz.
Ansonsten will ich Lady Gaga zitieren: (was sie zur Absage schreibt)
"There is nothing Holy about hatred"
Dem stimme ich zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirn_einschalten 27.05.2012, 12:27
9. Äquidistanz unangebracht

Zitat von Celegorm
In der Tat, Müll bleibt Müll und Quatsch bleibt Quatsch, egal ob man das nun "Christentum" oder "Islam" nennt. Wird Zeit, dass man die Jugend konsequent davor schützt, zu welch Intoleranz und ideologischem Irrsinn das sonst führt kann man in entsprechenden Veranstaltungen (Kirchentage, Freitagsgebete, Salafisten-Demos..) immer wieder beobachten. Im Vergleich dazu ist die Frau Gaga ja nun wirklich harmlos, die steht maximal für einen bescheidenen Musikgeschmack. Aber darüber lässt sich schlecht streiten.
Zumindest sprengen sich ultrareligiöse Christen nicht inmitten von Menschenmengen in die Luft oder gehen mit Messern auf Polizeibeamte los, weil jemand eine Jesus-Karikatur hochhält.

Schauen Sie sich einfach an, was in Ländern abgeht, in denen der Islam regiert oder eine islamische Mehrheit Herrschaftsansprüche stellt. Dort werden "Ungläubige" diskriminiert, verfolgt oder gar gezielt abgeschlachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7