Forum: Panorama
Zum Muttertag: Lasst euch nicht verarschen!
Getty Images/ Aurora Creative

Seite 1 von 3
dolfi 13.05.2018, 07:06
1. Putzhilfe

Wenn eine Frau auch nur ansatzweise berufstätig ist, ist eine Putzhilfe viel mehr als nur Luxus. Sie ist eine Entlastung und ermöglicht so etwas wie Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 13.05.2018, 07:11
2.

Für alles mögliche gibt es besondere Tage und warum dann nicht auch einen Muttertag? Ich bin Mutter mehrerer Kinder und wir treffen uns alle bei mir zum Kaffeetrinken, ohne kitschige Geschenke. Man MUSS diesen Tag doch nicht feiern wenn man nicht will, aber man kann. Ich zB. finde den Valentinstag total blöd.Wie gesagt, man kann, muss aber doch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro-fessor 13.05.2018, 07:43
3.

Meine Frau hat 4 Kinder zu mindest zu 75% erzogen, leitet eine soziale Gruppe, macht unendliche viele Aktivitäten, reist 50-70 Tage im Jahr und hat dennoch viel Freizeit. Ich habe sie selten aufgeregt und nie verzottelt gesehen. Auch Familie muss man halt können, es ist der wichtigste und vornehmste Beruf. Lächerlich ist, dass die Gesellschaft sogenannte Karrieren immer nur in den Bezahl-Berufen sieht, wo z.B. ein Arzt "höher" bewertet wird als eine Mutter. In meiner finanziell weitgehend unabhängigen Familie ist das übrigens nicht so. Komischerweise versuchen die meisten Karrieristen so schnell wie möglich den "Beruf" zu verlassen und als Privatier, Pensionär oder Rentner völlig zu versacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 13.05.2018, 08:32
4.

Ich würde sogar noch weitergehen und empfehlen, notfalls mehr zu arbeiten, um die Putzhilfe zu bezahlen. Das verringert den Karrierenachteil und sorgt auch für einen höheren Rentenanspruch. Eine Putzhilfe kostet je nach Ort zwischen 10 und 15 Euro pro Stunde. Drei bis vier Stunden pro Woche reichen, um eine 4-Zimmerwohnung zu putzen. Wer es sich leisten kann, sollte die Haushaltshilfe sämtliche lästige Hausarbeit machen lassen, zB. Bügeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maltz-fricke 13.05.2018, 09:28
5. Genau

...und wenn die Putzhilfe dann noch anständig bezahlt und anständig behandelt wird und die Wertschätzung erfährt, die ihr gebührt, ist das richtig Win-Win. Wir haben lange 15/16jährige gehabt, die auch die Kinder gehütet haben (also jetzt nicht beim Putzen), das war für alle Seiten richtig gut. Und einmal professionelles Fensterputzen kostet nicht mehr als ein Blumenstrauß plus Pralinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._seltsam 13.05.2018, 09:49
6.

Ob man einen Tag im Jahr nun so negativ aufladen muss, wie in diesem Beitrag? Das ist so typisch das selbst bezogene Ego-Denken von bedingungslosen Selbstoptimierern (das gilt übrigens auch nach unten ;P ), wie ich finde. Niemand sagt, dass die Autorin Muttertag feiern muss. Aber dieses ständige Rumgehacke auf den Dingen, die andere mögen ist einfach albern. Vielleicht vielfältig, aber auch völlig albern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 13.05.2018, 09:52
7. Es ist jammern auf einem sehr hohem Niveau

Meine Großmutter zog 4 Kinder nach dem Krieg allein groß, Hinterhof, Kellerwohnung, Öfen heizen, Waschtag und baden in Gemeinschaftsraum, genäht, gestruckt, immer gekocht, nachts im Krankenhaus als Wachschwester, kein Auto, kein Fernseher - immer richtig gut drauf. Adrett, wie sie es nannte, selbst angezogen u. die Kinder. 2 Kindern Abitur ermöglicht, Schulgebühren zusätzlich erarbeitet. 1 Arzt, 1 Anwältin, 1 Krankenpfleger, 1 Lokomotivführer das Ergebnis. Meine Mutter bis spät abends in der Kanzlei u. Akten mit nach Hause. Nie eine Putze, war für sie Sklaverei. Blitzsauber war es bei uns. Sie sate: Alles eine Frage der Organisation u. Erziehung. 3 Kinder, glücklich aufgewachsen; unser Vater war für Spaß u. Ausflüge u. Kontrolle Schularbeiten zuständig. Weder Hort noch Kita. Kam nicht infrage: Kinder liefert man nicht ab. Oma sorgte für häusliches Wohl u. kam jeden Tag. Heute lebt sie in der Familie einer Enkelin, unvorstellbar für uns, Oma irgendwo abzuliefern. Dieser Artikel ist für heutige Mütter keine Hilfe. Organisiert einfach euer Leben besser, Dreck von anderen nachräumen lassen, mal schlampig auszusehen, arme Frauen. Karriere ist möglich: Meine Oma schaffte es zur Pflegedienstleitung und meine Mutter zur Justitiarin eines Unternehmens. Das sind meine Vorbilder: Putzen macht Spaß, jeden Tag checke ich die Wohnung. Adrett aussehen gehört dazu ..auch für meine 2 Kinder; mein Mann ist viel in der Welt unterwegs ...und, ich habe ift eine 60-Stunden-Woche und drehte noch nie durch und fehlte 20 Jahre keinen einzigen Tag. Nein, ich bin nicht der Einzelfall, ich kenne andere, die so leben u. es schaffen, sich Zeit für sich selbst freizuschaufeln ...meine Oma ist 98 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 13.05.2018, 10:26
8.

Die meisten Frauen in Deutschland leisten täglich überragendes, Haushalt, Kindererziehung und Arbeit. In ihrem Arbeitsleben werden Millionen von Frauen nachweisbar gegenüber den Männern finanziell benachteiligt. Gehen sie in Rente kommt der nächste Schock für Millionen Frauen im reichen Deutschland. Jeder, der diese Zeilen liest, kann es nachlesen in siehe Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." Millionen von Frauen erhalten Renten zwischen 400 - 700 Euro im Monat, Hungerrenten. Ich selbst habe in der Altenpflege gearbeitet, mit meiner kargen Rente von 683 Euro im Monat kann ich mir nur sehr kleine Wünsche erfüllen. In keinem 2. westliches Land, welches an Deutschland grenzt, gibt es diese unmenschlichen niedrigen Renten. Siehe Beispiel Quelle: "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." Die durchschnittlichen Neu Renten für Frauen betragen in unserem reichen Land 590 Euro im Monat, in Österreich dagegen 1 220 Euro. Ich wäre überglücklich wenn ich die Mindestrente, wie in Österreich, von 1 000 Euro im Monat bekommen würde. Zusätzlich bekommt die österreichische Rentnerin 14 Monatsrenten in gleicher Höhe von 1 000 Euro, in den Monaten Mai und November doppelt, eine Urlaubsrente und eine Weihnachtsrente. Ähnlich sieht es in den anderen Nachbarländern aus, auch ich gehe jeden Monat zum Friseur, die Kosten um die 50 Euro tun sehr weh. Doch diese Probleme haben Millionen von Frauen in unserem Land. Wann endlich wachen unsere Politiker der GroKo auf und kommen zu einer menschlicheren Politik. Ich möchte nicht die hohen Renten der Beamtinnen, der Politikerinnen und der Besserverdienenden in diesem Land, ich möchte aber so viel Rente als Mutter und Oma, dass ich menschlich davon leben kann. Alles Gute zum Muttertag für jede Frau in unserem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emma Woodhouse 13.05.2018, 10:32
9. Interessant

Zitat von pro-fessor
Meine Frau hat 4 Kinder zu mindest zu 75% erzogen, leitet eine soziale Gruppe, macht unendliche viele Aktivitäten, reist 50-70 Tage im Jahr und hat dennoch viel Freizeit. Ich habe sie selten aufgeregt und nie verzottelt gesehen. Auch Familie muss man halt können, es ist der wichtigste und vornehmste Beruf. Lächerlich ist, dass die Gesellschaft sogenannte Karrieren immer nur in den Bezahl-Berufen sieht, wo z.B. ein Arzt "höher" bewertet wird als eine Mutter. In meiner finanziell weitgehend unabhängigen Familie ist das übrigens nicht so. ...
Ich lasse mir diesen Satz gerade auf der Zunge zergehen: In Ihrer 'finanziell weitgehend unabhängigen Familie' sind 'Bezahl-Berufe' also nicht von Bedeutung. Diese Art von Snobismus muss man sich erstmal leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3