Forum: Politik
25 Jahre Deutsche Einheit: Kinder, Autos, Religion - der große Ost-West-Vergleich
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Ossis sind links und Wessis steinreich? Das Klischee stimmt nur zum Teil. Eine neue Studie zeigt, wie sich alte und neue Bundesländer seit der Wiedervereinigung angenähert haben - und wo es noch gewaltige Unterschiede gibt.

Seite 1 von 28
s.foth 22.07.2015, 15:20
1.

Hm, gibt es im Osten andere Vorraussetzungen Mutter zu sein, als im Westen? Unter 0,8 Kinder pro Mutter verstehe ich, nun, das jede Mutter nur 80% Kind hat. Oder sehe ich das nur falsch?
0,8 pro Frau wäre doch etwas sinnvoller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 22.07.2015, 15:21
2. offene Gesellschaft im Westen, Angst und enges Denken im Osten

IMO ist der wesentliche Unterschied, aus dem die meisten anderen kulturell-gesellschaftlichen Unterschiede folgen: eine offene, freiheitliche Gesellschaft gibt's im Westen, im Osten herrschen Angst und enges Denken vor.

Der Grund dafür ist die 68er Bewegung, die an den meisten Oststaaten außer einigen kulturell-elitären Teilen der CSSR völlig spurlos vorübergangen ist, im Westen aber eine bis heute drastisch unterschätzte Kulturrevolution bewirkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.07.2015, 15:23
3.

"Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind weder katholisch, evangelisch, jüdisch oder muslimisch. Die alten Bundesländer nähern sich diesem Trend langsam an."

Na das ist doch mal ermutigend. Vielleicht können wir jetzt langsam mal anfangen, den Kirchen ihre völlig überzogenen Sonderrechte zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbypsychologe 22.07.2015, 15:24
4. Tja

Da wurden mal eben ein paar hartnäckige Vorurteile bestätigt. Tatsächlich aber "blühen" einige Landschaften im Osten mittlererweile mehr als in manchen Teilen des Westens (Ruhrgebiet, etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nepheron 22.07.2015, 15:25
5.

7 der 500 reichsten Deutschen leben in Ostdeutschland. Also in Potsdam. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDR20 22.07.2015, 15:38
6. Komisch, hat da die Realität schon wieder Recht gehabt?

Zwangsvereinigungen, egal ob in Deutschland oder der EU, funktionieren eben nur für Politiker. Die sagen den Menschen, dass sie jetz alle gleich sind (ausser sie selbst natürlich) und dann sollen die es glauben. Gott sei Dank gibt es Unterschiede, die auch die Politik nicht negieren kann. Auch wenn, vor allem deutschen Politikern seit je her, Individualismus ein Dorn im Auge ist, ein gleichförmiges Volk in Deutschland und Europa viel leichter zu beherrschen ist, so ist die Realität eben anders. Und auch die Grünen werden noch merken, dass menschen sichnicht mit Verboten und Regeln ihre individuelle Freiheit, ihre Einstellungen und Vorlieben nehmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 22.07.2015, 15:40
7. Alkoholbedingte Sterbefälle

Interessant, dass Bremen im Westen an der Spitze liegt, nicht etwa Hamburg oder Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PHein 22.07.2015, 15:42
8. Verstehe ich nicht

überall wird Vielfalt gepredigt und wenn Ost und West nicht zu einem Einheitsbrei verschmelzen gilt das als nicht gelungen.
Auf EU-Ebene lobt man die vielfältigen Unterschiede zwischen den Ländern - warum nicht auch innerhalb von Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 22.07.2015, 15:43
9. Soli ausbauen

Um annaehernd gleiche Lebensverhaeltnisse in Ost und West herzustellen, bedarf es eines verdoppelten Solis.

Insbesondere muss mehr Hochtechnologie im Osten beheimatet werden, wodurch entsprechende Wertschoepfung entsteht.

Die Loehne im Osten sind ein schlechter Witz: Jedenfalls in Suedbayern zahlen wir ca. 40% mehr, und zwar durchgehend, im Facharbeiter- und Meisterbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28