Forum: Politik
40 Jahre iranische Revolution: Präsident Rohani verspricht Ausbau des iranischen Rake
AFP PHOTO/ HO/ IRANIAN PRESIDENCY

Iran begeht den Jahrestag der schiitisch-islamischen Revolution gegen das Schah-Regime vor 40 Jahren. Wie so oft droht das Land den USA und Israel - jetzt kündigt es außerdem die Entwicklung neuer Raketen an.

Seite 1 von 3
ohne_mich 11.02.2019, 13:24
1. Verständlich.

Angesichts der immer wiederkehrenden aggressiven Drohungen der Atommächte USA und Israel ist es verständlich, daß man nicht wie der Irak enden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschüß 11.02.2019, 13:25
2. Passt

Vor 40 Jahren hat der Blutsäufer Khomeini das Schah-Regime, das zwar moderne Gedenken ventilierte, ansonsten aber auch nichts getaugte durch einen Gottes-Henker-Staat ersetzt. Und jetzt bauen die mehr Raketen. Passt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 11.02.2019, 13:46
3. Kontraproduktiv

Es gibt keinen logischen Grund, warum der Iran solche Waffen braucht, denn er wird von niemandem bedroht. Der aktuelle Konflikt ist nur deshalb entstanden, weil der Iran das Existenzrecht Israels negiert und zwielichtige Organisationen, die gleichfalls die Zerstörung Israels propagieren, tatkräftig unterstützt. Die Israelis reagieren nur auf diese Bedrohung. Dazu gesellt sich beim Iran der religiöse Eifer, um nicht zu sagen Fanatismus. Ich möchte dem Mullahregime aber gerne zugutehalten, dass es nach Ansicht der IAEA und sogar des CIA derzeit keine Anstrengungen zum Bau einer Atombombe unternimmt. Vor diesem Hintergrund sind die Drohungen Rohanis mit neuen Raketen kontraproduktiv. Ich möchte dort jedenfalls keine Raketen, die uns potentiell erreichen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklo.velca 11.02.2019, 13:51
4. Rouhani, der persische Dalai Lama

Der von der EU gehypte persische Friedensaktivist und Dalai Lama zeigt doch nur sein wahres Gesicht. Wieseo regen sich hier die Leute über dem Iran auf? Was ist mit der USA, die den Schah erst an die Macht gebracht hat. Oder Sigma Gabriel als erster im Iran bei Sanktionsstop? Oder das Sondervisum für den Staatshenker und Todesrichter für die Krankenhausbehandlung in Deutschland? Oder Altmeiers Aufruf zu: "Noch mehr Geschäfte mit dem Iran, jetzt erst recht"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel.muc 11.02.2019, 13:58
5. Historische Verantwortung?

Historische Verantwortung
geht anders. Vor wenigen Tagen wurde in Deutschland des Holocausts gedacht. Politiker aller Richtungen haben sich dazu bekannt, keinen Antisemitismus zu dulden: Sind das nur leere Worte? Die iranische Führung droht seit Jahren, das „Krebsgeschwür Israel“ von der Landkarte zu tilgen. Das sind leider keine leeren Worte. Iran beliefert die Hisbolla im Libanon, stationiert Revolutionsgarden in Syrien, fördert die Hamas im Gasastreifen und baut sein Raketenprogramm unverhohlen aus. Irans Drohungen den jüdischen Staat zu vernichten müssen genau so ernst genommen werden, wie einst Hitlers Ankündigung, Europas Juden zu vernichten. Stattdessen findet die Regierung in Berlin Wege, um US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen und die Wirtschaft dieser fanatischen Judenhasser zu stärken. Es ist eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 11.02.2019, 13:58
6. Doppelmoral

Wenn die westliche Welt, und insbesondere die USA, sich etwas rationaler und geschickter anstellen würden, wäre ein Regimewechsel und ein Demokratisierung des Iran sehr viel leichter zu bewerkstelligen als dies im mittelalterlichen Clanstrukturen verhafteten Saudi-Arabien der Fall wäre.
Der durchschnittliche Perser ist sehr viel weniger religiös und fanatisch als dies ein Saudi ist.
Die meisten Perserinnen arbeiten, bei den Saudis sind viele Frauen komplett vom Erwerbsleben ausgeschlossen und man sieht sie nur komplett verhüllt auf er Straße.
Schon geschichtlich lässt sich die Einteilung in Saudi-Arabien gut, Iran böse nicht halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 11.02.2019, 14:00
7. Da sollten es sich die USA und Israel...

... zweimal überlegen, ob sie in den Iran einmarschieren. 1953 hatte die CIA ihren Auftritt, aber das wird heute nicht mehr gelingen. Die Zahl der käuflichen Politiker in diesen Låndern wird kleiner. Solche Lånder kann man militärisch nicht besiegen. Das haben die USA nicht mal gegen die Vietnamesen geschafft, und Afghanistan und Syrien waren weitere Beispiele. Aber jetzt hat Amerika ja Venezuela. Da geht noch was, und Öl haben die en masse....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 11.02.2019, 14:04
8. Anmerkung zu "KingTut"

Doch, der Iran wird sehr wohl bedroht, ebenso wie andere Länder auch, die sich dem Diktat der USA widersetzen bzw. widersetzten. Siehe hiezu Llbyen und andere Länder, die sich sogar haben entwaffnen lassen, um anschließend von den USA völkerrechtswidrig angegriffen zu werden. Ich kann nicht verstehen, dass die USA ständig andere
Länder auffordern den Bau von Raketen zu unterlassen, das Atomprogramm einzustellen, sie selbst aber ständig an der Rüstungsschraube drehen. Zudem, ihre Betrachtungsweise bzgl. der Sachlage zwischen Israel und dem IRAN ist sehr einseitig und unausgewogen.Israel bedroht das Existenzrecht der Palästinenser. Zusammenfassend bin ich der Auffassung, dass jeder Staat das uneringeschränkte Recht hat, sich nach seinen Vorstellungen zu bewaffnen, das gilt nicht nur für den Westen und insbesondere für die USA, Russland und und China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 11.02.2019, 14:14
9. Die Iraner entwickeln die ganze Zeit Raketen

Das ist der Grund, warum die Amerikaner ausgestiegen sind.

Dazu muss man halt wissen, wie UN-Resolutionen und Verträge wie der JCPOA formuliert werden. Jeder Punkt wird mit einem bestimmten Signalwort eingeleitet, mit dem eine Gewichtung und die "Härte" einer rechtlichen Bindung festgelegt wird.

Um schnell zum Abschluss zu kommen und was für den Friedensnobelpreis zu tun, dem man ihm "auf Rechnung" schon überreicht hat, hat Obama sich über den Tisch ziehen lassen.

Die Festlegung " Keine Raketen für Iran " wurde mit einem relativ milden Signalwort versehen. Der Iran hat in den letzten Jahren immer so gerechtfertigt, dass er wegen des milden Signalworts nicht vertrachsbrüchig ist.

Trump hat das völlig zu Recht als Bad Deal bezeichnet. Das Regime lässt nun so langsam auch die Hüllen fallen (na gut, interessierte Beobachter haben sich zu keiner Zeit täuschen lassen, nur der Michel) , das makeup wird vom rauen Wetter der Vertragskündigen langsam abgewaschen!

Iran frei nach dem Motto "wenn wir sowieso entlarvt wurden, brauchen wir uns auch nicht mehr zu verstellen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3