Forum: Politik
Absage an NGOs: Deutschland will nicht über Atomwaffenverbot verhandeln
DPA/ US Department of Energy

Die Bundesregierung lehnt ein unmittelbares Verbot von Nuklearwaffen ab. Mit dieser Begründung hat sie nach SPIEGEL-Informationen die Teilnahme an Verhandlungen abgesagt. Atomwaffengegner reagieren empört.

Seite 1 von 9
echoanswer 17.02.2017, 10:01
0. Wir steigen nur Hals über Kopf aus der Atomenergie aus

Atomwaffen hingegen sind ungefährlich, können weiter produziert und in Stellung gebracht werden. Das nenne ich mal Kontinuität und Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden
Dengar 17.02.2017, 10:02
1. Einfach

Wäre Deutschland dafür, müssten die US-Amerikaner ihre Atomwaffen hier abziehen. Und das geht gar nicht.

Beitrag melden
gandalf446 17.02.2017, 10:08
2.

Zitat von echoanswer
Atomwaffen hingegen sind ungefährlich, können weiter produziert und in Stellung gebracht werden. Das nenne ich mal Kontinuität und Glaubwürdigkeit.
Was würde denn ein "Verbot" wirklich bringen, wenn man es denn überhaupt ausverhandeln könnte? Selbst das ist mMn so unwahrscheinlich wie Kühe fliegen lernen können, da sich unter Anderem die mittlerweile wohl 3 militärischen Großmächte USA, Russland und China unter Garantie dagegen wehren werden, ihre größten Abschreckungswaffen aufzugeben.
Außerdem werden bei so einem Vertrag Regime wie die des Iran, Nordkorea und auch Staaten wie Indien und Pakistan sicher nicht mitmachen. Völlig sinnlos also, überhaupt an Verhandeln zu denken, wenn es von vornheren eine Mission Impossible ist.

Beitrag melden
Jimbofeider 1 17.02.2017, 10:08
3. Flagge

Hier wäre eine gute Gelegenheit für Deutschland Flagge zu zeigen. Nicht mit berufung auf die Vergangenheit, das wäre billig, nein keine Atomwaffen im Namen der Mitmenschlichkeit!

Beitrag melden
Eduschu 17.02.2017, 10:12
4. Zwänge

Ein seltener Moment der Hellsichtigkeit deutscher Politik. Das Verbot und bereits die Teilnahme an den Verhandlungen darüber, Atomwaffen zu verbieten, würde Deutschland zumindest moralisch zwingen, den USA zu untersagen, Atomwaffen hier zu stationieren und so zu einem offenen Bruch mit den USA führen.

Beitrag melden
schmuella 17.02.2017, 10:13
5. Abc

Die Entwicklung, der Besitz und der Einsatz von ABC-Waffen gehören geächtet - generell und weltweit.
Wer solche Waffen besitzt, wird sie im Krisenfall auch einsetzen (müssen) mit unkalkulierbaren und verantwortbaren Folgen.
ABC-Waffen sind Massenvernichtungswaffen und töten nicht nur Angreifer, sondern auch massenhaft Zivilisten.

Den Besitz allein mit dem damit verbundenen Abschreckungspotential rechtfertigen zu wollen, ist naiv und unzureichend. Abgesehen von davon, kam es schon mehrmals schon fast zu einem Einsatz von Atomwaffen aufgrund von technischen Defekten.

Gegen die realen und gegenwärtigen Bedrohungen eines "asymetrischen Krieges" sind ABC-Waffen nutzlos. Im Gegenteil: ABC-Waffen in den Händen von Terroristen stellen ein enormes Risiko dar, gegen das die bisherigen Terroranschläge harmlos aussehen würden.

Es zeigt, auf welchem Entwicklungsstand sich die Menschheit befindet, wenn sie derartige Waffen befürwortet, rechtfertigt, entwickelt, besitzt und/oder einsetzt.

Beitrag melden
herbert_schwakowiak 17.02.2017, 10:14
6.

Ein Atomwaffenverbot ist zwar wünschenswert, aber unrealistisch.
Das Zeug ist nun einmal in der Welt, und keiner der 'Falken' wird sich eine Waffe aus der hand nehmen lassen.
Und glaubt jemand, das riesenbaby in Nordkorea würde sich an das Verbot halten?

welcome to reality.

Beitrag melden
matzeS. 17.02.2017, 10:15
7. überflüssig

ich halte diese Konferenz auch für überflüssig. was nützt es,wenn sich die kleinen Staaten von ihren Waffen verabschieden,wenn die großen Atommächte von Anfang an nicht mitmachen? wir würden nur noch leichteres Kanonenfutter werden. Außerdem würde die Hemmschwelle, einen Krieg anzufangen nur noch mehr sinken.

Beitrag melden
moe.dahool 17.02.2017, 10:17
8. Einen Schritt weiter

Ich halte es für überlegenswert, ob sich Deutschland nicht auch Atomwaffen zulegen sollte. Atomwaffen dienen in aller erster Linie der Abschreckung. Auf der einen Seite sehe ich einen zündelnden und aggressiven Putin, auf der anderen Seite kann man bestens erkennen, wie schnell angebliche Verbindlichkeiten obsolet sind. Europa respektive Deutschland sind dem Präsidenten-Trumpel augenscheinlich vollkommen schnuppe. Warum also sollte Deutschland nicht auch aufrüsten?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!