Forum: Politik
Ägypten: Mursis Anhänger rufen zum Marsch der Millionen
AP/dpa

Ägyptens Islamisten machen mobil: Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi rufen für Freitag zu einem Marsch der Millionen auf Kairo. Das schürt die Furcht vor neuen blutigen Zusammenstößen.

Seite 1 von 10
commonsense2 11.07.2013, 19:38
1.

Zitat von sysop
Ägyptens Islamisten machen mobil: Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi rufen für Freitag zu einem Marsch der Millionen auf Kairo. Das schürt die Furcht vor neuen blutigen Zusammenstößen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egozist 11.07.2013, 19:48
2. ideologie

interessant ist meistens, das wir europäer die experten in sachen infrastruktur politik und sparreformen sind. nur meines erachtens wollen es unsere politiker nicht verstehen das die islamisten keinen demokratischen staat haben wollen, sondern bis zum tode kämofen bis das ziel erreicht ist, da kann noch wer so wichtiges aus brüssel anrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchcurry 11.07.2013, 19:51
3. Demokratie

kann ich mir nicht vorstellen ehe Bildung (nicht nur Koran auswendig lernen) und Gleichberechtigung im hintersten Weiler des Landes angekommen/angenommen wird. Wie soll denn die Bevölkerung wissen, was sie will wenn der Koran/Imam die einzige Informationsquelle ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frundsberg45 11.07.2013, 19:52
4. Auf Krawall gebürstet

Zitat von sysop
Ägyptens Islamisten machen mobil: Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi rufen für Freitag zu einem Marsch der Millionen auf Kairo. Das schürt die Furcht vor neuen blutigen Zusammenstößen.
Ich verstehe die Anhänger der Muslimbrüderschaft nicht. Der Interimspräsident verspricht innerhalb von 7 Monaten freie Wahlen. Wenn wiederum die Muslimbrüderschaft stärkste Partei wird in einem Parlament kann sie doch versuchen, eine Regierung zu bilden. Auch die Verfassung soll ja neu gestaltet werden. Hier bietet sich doch die Möglichkeit der Mitarbeit. Wie verbohrt sind denn diese Fanatiker? Und hinsichtlich des Präsidenten können sie ja ebenfalls bei entsprechenden Wahlen einen ihrer Brüder als Kandidat aufstellen.

Für mich sind diese Brüder einseitige Fanatiker und nicht wie Prof. Perthel versucht uns klar zu machen, quasi "Islamdemokraten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 11.07.2013, 19:58
5. nee

Zitat von sysop
Ägyptens Islamisten machen mobil: Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi rufen für Freitag zu einem Marsch der Millionen auf Kairo. Das schürt die Furcht vor neuen blutigen Zusammenstößen.
Auch die Islamisten haben das Recht zu demonstrieren. Wenn sie nicht abergläubischen Menschen auch demokratische Rechte einräumen würden gäbe es keine Probleme. Demokratie funktioniert nur für alle. Rechte selber nutzen, aber Anderen verwehren ist undemokratisch. Religion ist per se undemokratisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnukem 11.07.2013, 20:03
6. Gewollt

Zitat von sysop
Ägyptens Islamisten machen mobil: Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi rufen für Freitag zu einem Marsch der Millionen auf Kairo. Das schürt die Furcht vor neuen blutigen Zusammenstößen.
Das ist doch alles vom Militär so gewollt... Erst wird der rechtmäßige Präsident weggeputscht... dann in Geiselhaft genommen.

Das ist doch kein demokratisches Vorgehen. Mann will einfach nur Unruhen schüren. Und die verschiedenen Gruppen gegeneinander aufhetzen, was offensichtlich zur Zeit bestens gelingt.

Nur wem nützt das?

Leider hatten und haben viele in Ägypten gar kein Interesse an einer demokratischen Entwicklung. Jetzt ist man wieder so weit wie zu Mubarak´s Regierungszeit. Die alten Kader sitzen an den Schalthebeln. Ein an die Macht geputschter Marionettenpräsident ist nahezu allmächtig in seiner Entscheidungsgewalt. Allerdings von des Militärs Gnaden. Das Militär hält alle Fäden in der Hand und ist die eigentliche Macht im Staate.

Ich möchte sogar so weit gehen zu behaupten. So war es in Ägypten zu Nassers, Sadats und Mubaraks Zeiten. Mursis Regierungszeit hat das Militär dazu genutzt sich wieder in Stellung zu bringen.

Dazu hat sich die kurze demokratische Episode mit dem ungeschickt agierenden Präsidenten Mursi bestens geeignet. Man musste die demokratisch gewählte Regierung nur gezielt torpedieren.

Jetzt muss man nur die Unruhe im Land nur am köcheln halten, dann gibt es einen Vorwand nicht zur demokratischen Entwicklung zurück zu kehren und den dauerhaften Ausnahmezustand wieder auferstehen zu lassen.

Für eine normale und realistische demokratische Entwicklung hätte es Geduld gebraucht. Geduld zu warten, bis ein ungeliebter Präsident zurück tritt oder eben am Ende seiner Regierungszeit abgewählt wird. So funktioniert Demokratie. Das dämmert inzwischen manch einem der missbrauchten Revolutionäre.

Man darf gespannt sein wie die Geschichte sich entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 11.07.2013, 20:07
7.

Zitat von frundsberg45
Ich verstehe die Anhänger der Muslimbrüderschaft nicht. Der Interimspräsident verspricht innerhalb von 7 Monaten freie Wahlen. Wenn wiederum die Muslimbrüderschaft stärkste Partei wird in einem Parlament kann sie doch versuchen, eine Regierung zu bilden. Auch die Verfassung soll ja neu gestaltet werden. Hier bietet sich doch die Möglichkeit der Mitarbeit. Wie verbohrt sind denn diese Fanatiker? Und hinsichtlich des Präsidenten können sie ja ebenfalls bei entsprechenden Wahlen einen ihrer Brüder als Kandidat aufstellen. Für mich sind diese Brüder einseitige Fanatiker und nicht wie Prof. Perthel versucht uns klar zu machen, quasi "Islamdemokraten".
Der Widerspruch ist Religion und Demokratie zu verbinden. Religion ist undemokratisch da ihr ein Absolutheitsanspruch zu Grunde liegt. Sie hat in der Politik nichts zu suchen. Gilt im Übrigen auch für D!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cpt.Willard 11.07.2013, 20:09
8.

Jetzt haben sich seine Fans auch so tolle Gesichtsmasken gebastelt. Bestens, da kann dann jeder Jahrmarkschütze zwischen Gut und Böse unterscheiden und den Treffer punktgenau landen.
Hilft ungemein Kollateralschäden zu vermeiden.
Die Misten gehen mit der Zeit, soll mal einer sagen, die seien rückständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 11.07.2013, 20:15
9. Warum wird Mursi nicht lebend den Medien gezeigt?

"Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte, Mursi befinde sich "an einem sicheren Ort" und würde "in würdiger Weise" behandelt."

Das hört sich sehr glaubwürdig an. Man muss sich nur diese Militärfressen anschauen...

Wenn es wirklich so wäre, hätten sie ihn sicher schon in den Medien vorgeführt, um zu "beweisen", wie "human" sie seien.

In Wahrheit ist er wahrscheinlich entweder ermordet ("hat sich selbst aus dem Fenster gestürzt") oder ist zumindest schwer durch Folterungen gezeichnet, weshalb er nicht präsentiert werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10