Forum: Politik
Ärger um Militärmanöver: USA nehmen Drohung Nordkoreas gelassen
REUTERS/Yonhap

Pjöngjang hat geplante Gespräche mit Vertretern Südkoreas abgesagt - zum Bedauern Seouls. Die USA reagierten derweil auf die indirekte Drohung Nordkoreas, das Gipfeltreffen mit Trump abzusagen.

Seite 1 von 3
dirk1962 16.05.2018, 06:14
1. Ein Zeichen setzen

sollten jetzt die USA. Nordkorea muss signalisiert werden, dass ein Treffen auf Augenhöhe geplant ist. Stellen die USA Nordkorea als Bittsteller dar und stellen vor dem Treffen Forderungen, dann wird das Gespräch nicht stattfinden. Vor allen Dingen, nehmt dem Trump das Handy weg, damit er vorübergehend nicht Twittern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktorfeinfinger 16.05.2018, 06:51
2. Der größte Präsident ever

wird natürlich auch das zarte Pflänzchen Hoffnung für ein friedlicheres Nordkorea zertreten: Warum sollte Kim jong-un auch nur ansatzweise an die Zuverlässigkeit der Aussagen der offenbar in allen Belangen überforderten Trump-Administration glauben - angesichts der Aufkündigung des Iran-Abkommens trotz aller Expertenratschläge sogar in den eigenen Reihen? Dieses Treffen zwischen Kim und Trump wird scheitern, die Konflikte dort heftiger zurückkehren als je zuvor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
family1 16.05.2018, 06:54
3. Verstoss gegen die gemeinsame Vereinbarung vom 27. April

Die hatte am Freitag begonnen, trotz der gemeinsamen Vereinbarung zwischen Nord-und Suedkorea , sie zu unterlassen. Somit lies Pjongjang verlauten , dass weitere Schritte fuer Friedensgespraeche nicht mehr moeglich sind. Fuer mich ist diese Erklaerung aus Pjongjang logisch. Wer laesst sich denn von einem Scheidungsanwalt beraten waehrend der Heiratszeremonie !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex2k 16.05.2018, 06:55
4. Irgendwie überrascht mich das nicht

Die USA wollen irgendwie dort kein Frieden. Hauptsache, sie können dort ihren Stützpunkt weiter unterhalten. Ist sehr bedauerlich sowas. Wenn man glaubt, die USA können einen nicht noch mehr enttäuschen, wird man eines besseren Belehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 16.05.2018, 06:59
5. Die USA wollen einen Regime change

Es gibt dauerhaft kein nebeneinander der koreanischen Staaten nur wie ein Miteinander aussehen soll, da gehen die Meinungen konträr auseiander. Der berühmte Testberg im Norden hat übrigens drei Eingänge, nur der südliche ist laut 38North kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akase93 16.05.2018, 07:00
6. auweia...

jetzt will der Streithammel aus Nordkorea mit dem Streithammel aus Südkorea reden und bietet dem Streithammel jenseits des Pazifik auch noch die Hand . Da muss man doch unbedingt gleich wieder militärisch herumstänkern , nicht dass es vielleicht doch noch zu Gesprächen oder - was der Gott des Gemetzels verhüten möge - zu einer Annäherung zwischen den zänkischen Brüdern kommt. Offensichtlich ist Frieden und Annäherung nicht gewollt , da verdient ja auch die Rüstungsindustrie nix dran. Blöd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 16.05.2018, 07:17
7. Wie üblich

Einmal mehr sieht man, wer kein Interesse an einer friedlichen Lösung hat und darum versucht, schon erste Ansätze zu Gesprächen mit Provokationen zu sabotieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.05.2018, 07:25
8.

Das Manöver hätte man nun in der Tat auf Eis legen können - ist ja nicht so als wäre es, nach Aussagen der USA, irgendwas wichtiges sondern reine Routine. Also warum nicht als Geste absagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 16.05.2018, 07:37
9. Trump nackt

Auf einmal vielleicht kein Treffen. Lächerlicher geht kaum. Dieser Vorgang zeigt, wie wenig Substanz Trumps Ankündigungen haben.
Warte schon auf Trumps nächsten Tweet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3