Forum: Politik
AfD-Meldeportale gegen Lehrer und Professoren: "Ein Mittel von Diktaturen"
DPA

Die AfD drängt Schüler dazu, Pädagogen zu melden, die die Partei kritisieren. Nun will sie sogar die Namen unliebsamer Lehrer und Professoren veröffentlichen. Juristen warnen: Wer meldet, könnte sich strafbar machen.

Seite 1 von 14
robert.mantis 11.10.2018, 21:20
1. Ich will petzen

Mein AfD-Abgeordneter hetzt und ich möchte gerne eine Plattform, auf der ich das melden kann. Ich bin leider nicht mehr so befriedigt wie früher, wenn ich auf Facebook Morddrohungen verschicke, daher hätte ich gern eine Meldeplattform, die von rechtsradikalen Analphabeten erstellt wurde und auf der ich meinen Lebensfrust in ein Formular kotzen kann. Leider sind die bestehenden "Sozialen Medien" völlig unzureichend in Hinblick auf die Möglichkeiten zur Verbreitung von Hetze und Mobbing.

Beitrag melden
tclaussnitzer 11.10.2018, 21:27
2.

Unglaublich wie hier die Tatsachen verdreht und gewendet werden. Schämt Euch Spon.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 11.10.2018, 21:34
3. Wichtige und nötige Plattform!

So wie bisher kann es nicht weiter gehen, es muss etwas passieren. Dadurch, dass Kinder und Eltern namentlich preisgeben, dass sie NS-Ideologie wünschen, kennt man die Betroffenen und kann mit geschichtlichem Förderuntericht gegensteuern, idealerweise auch als Angebot für die Eltern. Hier und da kann es vielleicht etwas Erkenntnis schaffen. Alles natürlich auf freiwilliger Basis.

Gerade wenn die Daten, entgegen der DSGVO, veröffentlicht werden, können Freunde, Bekannte und Nachbarn versuchen, die verlorenen Geister mit Liebe zurück ins Leben zu bringen.

Beitrag melden
M. Vikings 11.10.2018, 21:34
4. Liebe Kinder und Jugendliche!

Laßt das mal lieber bleiben mit der Denunziation Eurer Lehrer.
Das kennen wir schon aus der Vergangenheit.

Wenn Ihr Euch erst mal an die Denunziationen Eurer Lehrer
gewöhnt habt,
werdet Ihr auch irgendwann bereit sein
Eure Eltern und Geschwister zu verraten.

Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant
heißt es.
Das stimmt aber nicht ganz,
die größten Lumpen sind die, die zum Verrat aufrufen.

Beitrag melden
oldeisi 11.10.2018, 21:36
5. Konsequent eben!

NAZI's haben Nazimethoden.

Beitrag melden
lukas.12 11.10.2018, 21:36
6. Keine Angst!

Die AfD hat sich kräftig getäuscht, wenn sie glaubt, uns Lehrer durch solch unfassbare Maßnahmen einschüchtern zu können. Auch wenn ich mich selbstverständlich an die gebotene Neutralität halte, wäre ich sogar ein bisschen stolz darauf, gemeldet zu werden. Was die AfD nämlich als links- grün bezeichnet, ist m.E. nichts anderes als da Bekenntnis zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Beitrag melden
bart2000 11.10.2018, 21:36
7. 1989 Leben riskiert

1989 haben zigtausende Menschen Ihr Leben und Ihre Freiheitaufs Spiel gesetzt, weil Sie es zutiefst satt hatten, permanent bevormundet zu werden !! In Kindergarten, Schule, Firma , TV und Zeitung. Jetzt geht das wieder los ! Firmen sprechen Wahlempfehlungen aus, TV und Zeitung berichten bervormundend, und wenn jetzt auch noch Lehrer gegen Ihr Neutralitätsverbot verstoßen- dann haben wir bald wieder die DDR. Ungeheuerlich !!! Irgendwie muß an sich ja wehren. Natürlich ohne Veröffentlichung, das geht def. zu weit.

Beitrag melden
elmerfudd 11.10.2018, 21:37
8. Keine Überraschung

... und ein weiteres Mal zeigt die AfD, welche Gedankenwelt dort vorherrscht. Und ein weiteres Mal disqualifiziert sie sich als nicht wählbare politische Gruppierung!

Beitrag melden
zeisig 11.10.2018, 21:37
9. Absurd.

Als ließen sich Schüler zu irgendetwas drängen. Aber wenn sie sich in eine bestimmte politische Richtung gedrängt sehen, oder gar zur Teilnahme an grün-linken Demos aufgefordert werden, dann nur zu, bitte melden !

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!