Forum: Politik
Afghanistan - bringt Obamas neuer Plan die Wende?

30.000 zusätzliche Soldaten, mehr Hilfe von den Verbündeten und ein schrittweiser Abzug ab 2011 - US-Präsident Obama hat seine Strategie für Afghanistan vorgelegt. Kann der Plan die Wende bringen?

Seite 1 von 68
Rübezahl 02.12.2009, 09:03
1.

Zitat von sysop
30.000 zusätzliche Soldaten, mehr Hilfe von den Verbündeten und ein schrittweiser Abzug ab 2011 - US-Präsident Obama hat seine Strategie für Afghanistan vorgelegt. Kann der Plan die Wende bringen?
Nein ! Zum einen wird der Abzug wie bei den Engländern um 1843 blutig verlaufen, zum anderen wird es nicht zurück nach Amerika gehen sondern weiter nach Pakistan.

Beitrag melden
Bettelmönch 02.12.2009, 09:19
2. Kann der Plan die Wende bringen?

Zitat von sysop
30.000 zusätzliche Soldaten, mehr Hilfe von den Verbündeten und ein schrittweiser Abzug ab 2011 - US-Präsident Obama hat seine Strategie für Afghanistan vorgelegt. Kann der Plan die Wende bringen?
Der Plan erhält zwar viel Kritik, aber
ich denke schon. Wenn die zusätzlichen Truppen da jetzt hingehen, wissen sie, dass sie eineinhalb Jahre Zeit haben, um die Sache zu erledigen. Das wirkt anspornend und motivierend.
Daneben wirkt die Truppenaufstockung motivierend. Also eine
doppelte Motivierung. Ich tue blöde Dinge besser, wenn ich weiß, wann ich damit fertig bin.

Beitrag melden
Meckermann 02.12.2009, 09:32
3.

In Afganistan geht es im Grunde nur noch darum zu retten, was zu retten ist. Hätte man diesen Krieg von Anfang an mit einem klaren Konzept und den notwendigen Mitteln (zum Beispiel denen, die dann für den Irak drauf gingen) geführt, dann sähe es dort heute vielleicht ganz anders aus.

So war es aber nunmal nicht und nun muss man aus dem vorhandenen das beste machen. Ich denke Obama geht hier den richtigen Weg: noch einmal eine richtige Kraftanstrengung aber mit Deadline bis zu der Ergebnisse vorliegen müssen.

Beitrag melden
Stefanie Bach 02.12.2009, 09:33
4.

Zitat von Bettelmönch
Der Plan erhält zwar viel Kritik, aber ich denke schon. Wenn die zusätzlichen Truppen da jetzt hingehen, wissen sie, dass sie eineinhalb Jahre Zeit haben, um die Sache zu erledigen. Das wirkt anspornend und motivierend. Daneben wirkt die Truppenaufstockung motivierend. Also eine doppelte Motivierung. Ich tue blöde Dinge besser, wenn ich weiß, wann ich damit fertig bin.
Kann man ohne Sprache denken? Wohl nicht, deshalb ist es gut, dass Obama sehr klar gesagt hat, dass dieser Krieg im vitalen amerikanischen Interesse ist - letzlich dient er der Stabilisierung der Atommacht Pakistan.

Auch Deutschland sollte sich zügig von unrealistischen Begründungen seiner Kriegsbeteiligung verabschieden. Entweder wir stehen dazu, dass wir dort Krieg führen, weil wir den Amerikanern zur Bündnistreue verpflichtet sind, oder wir lassen es ganz.

Beitrag melden
leser75 02.12.2009, 09:42
5.

Afghanistan ist mit militärischen Mitteln nicht zu befrieden - deshalb wird auch diese Ankündigung eines amerikanischen Präsidenten wie eine Seifenblase zerplatzen - es ist das dritte Engagement mit vielen Gefallenen in den eigenen Reihen, das scheitert nach Vietnam und dem Irak. Europa muß lernen, sich eine eigene Meinung und Strategie im Vorfeld solcher "Abenteuern" zu bilden, wir sind kein Anhängsel.

Beitrag melden
Haio Forler 02.12.2009, 09:52
6. .

So so, die Amerikaner fürchten einen Endlos-Krieg.

Das hörte sich doch noch ganz anders an vor ein paar Jahren. Hatten die es da verpaßt, auf intelligente Menschen zu hören?

Einen Endlos-Krieg. Ja, wie überraschend ist das denn.
Ist jetzt schon Denokratie dort? Ist doch angeblich so einfach nach dem Domino-Prinzip: Saddam wird gestürzt - Demokratie im Irak -> Demokratie in Afghanistan.
War das nicht so? Erinnert sich noch jemand?

Beitrag melden
Khaled 02.12.2009, 09:56
7.

Zitat von Bettelmönch
Der Plan erhält zwar viel Kritik, aber ich denke schon. Wenn die zusätzlichen Truppen da jetzt hingehen, wissen sie, dass sie eineinhalb Jahre Zeit haben, um die Sache zu erledigen. Das wirkt anspornend und motivierend. Daneben wirkt die Truppenaufstockung motivierend. Also eine doppelte Motivierung. Ich tue blöde Dinge besser, wenn ich weiß, wann ich damit fertig bin.
Ich denke eher nein Sie müssten noch mehr Soldaten schicken. Sie müssen gewährleisten, dass Sie dieAfghanen schützen können wenn es dunkel wird und das ist in vielen Teilen Afghanistans eben nicht der Fall. Tagsüber in den Dörfer ok da ist man vielleicht relativ sicher aber wenns dunkel wird kommen die Taliban und dann sind die Soldaten weg.....

Beitrag melden
Palmstroem 02.12.2009, 09:56
8. Bald ist Talibanzeit

Zitat von Bettelmönch
Der Plan erhält zwar viel Kritik, aber ich denke schon. Wenn die zusätzlichen Truppen da jetzt hingehen, wissen sie, dass sie eineinhalb Jahre Zeit haben, um die Sache zu erledigen. Das wirkt anspornend und motivierend.
Vor allem für die Taliban!

Beitrag melden
paul sartre 02.12.2009, 09:57
9.

Zitat von sysop
30.000 zusätzliche Soldaten, mehr Hilfe von den Verbündeten und ein schrittweiser Abzug ab 2011 - US-Präsident Obama hat seine Strategie für Afghanistan vorgelegt. Kann der Plan die Wende bringen?
Immer weniger Leute, auch in Amerika, wollen sich für die Kriege der Wall Street verheizen lassen. Sollen doch die Zocker selber in den Krieg ziehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!