Forum: Politik
Alarmbereitschaft in Damaskus: Syrien bereitet sich auf US-Angriff vor
REUTERS

Wann beginnt der von Donald Trump angedrohte Angriff? Syrien versetzt seine Hauptstadt Damaskus in Alarmbereitschaft, Bürger berichten, dass sie nachts nicht mehr auf die Straße gehen.

Seite 2 von 8
wittchen2000 13.04.2018, 15:14
10. Noch mehr Zerstörung, Tod, Flüchtlinge? Warum?

Militärisches "Eingreifen" ist keine Problemlösung, sondern Wahnsinn.
Wer stoppt diesen unsäglichen Nonsense!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wittchen2000 13.04.2018, 15:17
11. Trump = Entertainer. Echter Krieg = Echte Tote

Stoppt diesen unsäglichen Wahnsinn endlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursbusch 13.04.2018, 15:18
12. Syrien

Es ist eine Schande, dass die deutsche Regierung nicht den Mund halten, sondern den Krieg noch anfeuert. Der unerfahrene, auf Außenwirkung bedachte Macron mit dieser May bringt uns in eine Katastrophe. Den USA geht es nicht um Gift, es geht um die Besitznahme von Syrien. Wahrscheinlich sind die Prioritäten schon aufgeteilt. Macron kommt mit May in den Präsidentenpalast. Hoffentlich halten sich die Israelis und die Saudis raus.
Ich habe Angst und wir werden von der Regierung schamlos an die AMIS verkauft. Was macht Stoltenberg, wird er eine Chance wahrnehmen und sich in Russland in Kämpfe verwickeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 13.04.2018, 15:18
13.

Zitat von peterpeterweise
Die Übergabe der Stadt Duma war schon fest vereinbart. Ein großer Teil der Islamisten hatte die Stadt bereits verlassen, die Übergabe von den Gefangenen der Islamisten an die Regierung lief. Die Zivilisten der Stadt hatten nur noch wenige Tage vor sich, bevor das Gebiet wieder unter die Herrschaft von Damaskus kommen sollte. Gibt es eine logische Begründung, warum Assad die Menschen, auf welche er in wenigen Tagen wieder den vollen Zugriff hat, und prüfen kann, wer mit den Islamisten zusammen gearbeitet hat und wer ein heimlicher Assad Anhänger war wahllos Zivilisten tötet? Assad mag Demokrat sein, aber im Angesicht der vereinbarten Übernahme von Duma dort mit Giftgas eine harte Reaktion des Westens zu provozieren, dass ergibt weder militärisch noch taktisch irgend einen Sinn.
Stimmt - und genau so lautete auch die Feststellung der meisten Teilnehmer in der Phoenix - Runde v. 12.04.2018
https://www.zdf.de/politik/phoenix-runde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freakout 13.04.2018, 15:19
14. Saddam’s Massenvernichtungswaffen

wurden vor dem Angriff der USA mit 500 LKW nach Syrien gebracht. Diese wurden in der Wüste vor den Inspektoren verheimlicht, als man vor Jahren die syrischen Giftgasbestände vernichtet hat. Der israelische Geheimdienst hatte diese Informationen schon in den 1990er Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hm2013_3 13.04.2018, 15:20
15. die Menschheit hat sich kaum weiter entwickelt

nicht nur alte Leute wie Mr Trump oder Frau May, sondern auch junge Leute wie Herr Macron wollen sofort zigtausende Menschen töten. Warum? angeblich sind vierzig Zivilisten in Syrien umgekommen. Bisher sind in Syrien ca eine Million Menschen umgekommen, fünf bis sechs Millionen sind ausser des Landes geflüchtet, hunderttausende Syrer sind in Deutschland. Anstatt dafür eine Lösung zu finden, diskutieren die USA, UK und Frankreich, welche weitere Ziele sie in Syrien wie visieren sollen. Das Ende der Menschheit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 13.04.2018, 15:23
16. Was für ein Quatsch

Zitat von Zaunsfeld
Na dann können Sie mir im Gegensatz dazu vielleicht erklären, welchen militärischen Nutzen die früheren Giftgasangriffe der Assad-Truppen auf Zivilisten denn hatten? In den letzten paar Jahren haben unabhängige Untersuchungskommissionen der UNO dem Assad-Regime fast zwei Dutzend Giftgasangriffe zweifelsfrei nachgewiesen. Jedes Mal sind dabei ein paar oder ein paar Dutzend Zivilisten umgekommen. Welchen Nutzen hatten denn diese Angriffe damals? Ich kanns Ihnen sagen: gar keinen. Offensichtlich braucht das Assad-Regime keinen Grund, um Giftgas gegen Zivilisten einzusetzen. Das Assad-Regime tut es einfach, auch wenn es überhaupt keinen Sinn ergibt und keinerlei objektiven Nutzen hat.
Es gab eine Zeit, da war Assad dabei, zu verlieren. In der Phase griff er nach allen "Optionen". Jetzt ist der Krieg dank der Russen aber gewonnen. Es gibt für Assad im Moment des Abzugs der Rebellen nicht den geringsten Grund, Giftgas in der bereits eingenommenen Stadt einzusetzen.

"Das Assad-Regime tut es einfach, auch wenn es überhaupt keinen Sinn ergibt"

Wie kommen Sie zu dieser "Erkenntnis"? Alles, was Assad tut, hat für ihn einen Sinn. Es geht um die Stabilisierung seiner Macht. Der Giftgasangriff war eher kontraproduktiv, wenn er den Westen wieder auf den Plan ruft, nachdem der grade abziehen wollte.
Es ist zu vermuten, daß es den Angiff entweder gar nicht gab, oder jemand wollte, daß die Amis sich auf den Weg machen.Und das dürfte ja kaum Assad oder Putin gewesen sein. Denen traue ich jede Schweinerei zu, aber nicht, daß sie sich selbst sabotieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 13.04.2018, 15:25
17. Kriegsverbrechen verfolgen!

Da wäre es doch eine weit bessere Idee, einfach diesen Resolutionsentwurf neu im Sicherheitsrat zu verhandeln:

"Es ist bereits das vierte Veto aus Moskau und Peking seit in Syrien vor drei Jahren die Gewalt ausbrach. Die beiden ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats haben am Dienstag erneut verhindert, dass der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag allfällige Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im syrischen Bürgerkrieg untersuchen kann.

Der Entwurf, den Frankreich vorgelegt hatte, fordert Untersuchungen gegen die syrische Regierung, aber auch gegen die Rebellen. Er wurde von den anderen 13 Mitgliedern des Sicherheitsrats, von 65 weiteren Ländern und mehr als 100 Menschenrechts- sowie Hilfsorganisationen unterstützt. Der russische UNO-Botschafter warf dem Westen dagegen vor, mit solchen Anträgen den Konflikt in Syrien zu schüren."


Aus:
https://www.srf.ch/news/internationa...syrientribunal

Was dem russischen UN-Botschafter dann wohl heute als Ausrede einfällt? Das wäre doch für alle Beteiligten ein interessanter Lackmustest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 13.04.2018, 15:28
18.

Und ich dachte die Bewohner von Damaskus könnten es kaum abwarten, dass die Amerikaner kommen und Assads Truppen bombardieren, er führt ja schließlich Krieg gegen das eigene Volk und sie möchten doch mit Hilfe des Westens und der Dschihadisten befreit werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 13.04.2018, 15:29
19.

Zitat von s.l.bln
Es gab eine Zeit, da war Assad dabei, zu verlieren. In der Phase griff er nach allen "Optionen". Jetzt ist der Krieg dank der Russen aber gewonnen. Es gibt für Assad im Moment des Abzugs der Rebellen nicht den geringsten Grund, Giftgas in der bereits eingenommenen Stadt einzusetzen. "Das Assad-Regime tut es einfach, auch wenn es überhaupt keinen Sinn ergibt" Wie kommen Sie zu dieser "Erkenntnis"? Alles, was Assad tut, hat für ihn einen Sinn. Es geht um die Stabilisierung seiner Macht. Der Giftgasangriff war eher kontraproduktiv, wenn er den Westen wieder auf den Plan ruft, nachdem der grade abziehen wollte. Es ist zu vermuten, daß es den Angiff entweder gar nicht gab, oder jemand wollte, daß die Amis sich auf den Weg machen.Und das dürfte ja kaum Assad oder Putin gewesen sein. Denen traue ich jede Schweinerei zu, aber nicht, daß sie sich selbst sabotieren.
Auch Assad weiß, dass der Westen hier nicht massiv eingreifen wird - wenn überhaupt. Das steht ja anscheinend doch noch nicht so fest.
Von daher geht er überhaupt kein Risiko ein, zu allen anderen Sauereien auch jetzt noch eine solche zu autorisieren.
Sollte es so gewesen sein, hat er höchstens Mecker von den Russen bekommen, vermute ich mal.
Weiterhin kann man einen Typen wie Assad nicht mit rationalen Maßstäben messen - denken Sie nur mal daran, was schon allein dazu gehört, auf Demonstranten schießen zu lassen - geschweige denn, ganze Städte aus der Luft massiv zu bombardieren...im eigenen Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8