Forum: Politik
An Grenze zu Mexiko: US-Regierung will Asylrecht verschärfen
DANIEL HERNANDEZ/US AIR FORCE HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Schritt ist höchst umstritten: Die USA wollen es Flüchtlingen an der Südgrenze des Landes deutlich erschweren, einen Asylantrag zu stellen. Tausende Migranten harren derweil in Mexiko aus - und machen der Uno Vorwürfe.

Seite 1 von 2
nite_fly 09.11.2018, 03:08
1. mal ganz ehrlich:

Angenommen, jemand will bei Euch übernachten...
Was wäre der richtige Weg: Der bricht in Eure Wohnung ein, und stellt Euch vor vollendete Tatsachen, oder der fragt Euch vorher?
Ich bin kein Trump - Fan. Definitiv nicht!
Aber ich finde seine Entscheidung absolut richtig: Jeder, der Asyl beantragen will kann ins Land kommen, aber halt auf den offiziellen Wegen! Der wird identifiziert, und alles geht seinen Weg.
Es liegt im Interesse eines Staates, zu wissen, wer sich in diesem aufhält.
Illegale Grenzübertritte sind eigentlich nichts anderes, wie ein Einbruch in meine Wohnung: Da kommt jemand, den ich nicht eingeladen habe, aber vielleicht sogar eingeladen hätte, und erwartet, dass ich mich um ihn kümmere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiwimann 09.11.2018, 03:34
2. Was nun ?

Das Problem der Armut ist nicht dadurch zu loesen, dass man sich auf den Weg ins erhoffte Wunderland macht.
Es gibt Landesgrenzen und die versucht jedes Land gegen unerlaubte "Eindringlinge" zu schuetzen; wenn noetig mit Gewalt.
Die Armut kann nur im eigenen Land durch eigene Anstrengungen beseitigt werden mit Hilfe von aussen. Zunaechst muessen korrupte Politiker des Landes an die Wand gestellt werden wie es in China praktiziert wird .
Nun kommt der schwierigere Teil. Es muessen sich Menschen finden, die Ideen haben und bereit sind, das Risiko einzugehen, andere Menschen zu beschaeftigen und ihnen einen Lohn zu zahlen, der ein akzeptables Leben ermoeglicht. Diese Menschen nennt man Unternehmer. Hier nun liegt das Problem, es gibt ueberzaehlige Menschen die bezahlte Arbeit suchen (Arbeitnehmer) und zu wenige, die sie ihnen geben (Arbeitgeber). Vielleicht haben die ueberzaehligen LINKEN im Forum eine andere Idee, wie es funktionieren koennte, diesen Wirtschaftsfluechtlingen zu helfen ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 09.11.2018, 06:24
3. Was ist das für eine Diskussion?

Da wollen Menschen, die weder politisch noch sonstwie verfolgt werden ( Gewalt gibt es auch in Chicago oder Los Angeles) aus rein wirtschaftlichen Gründen in ein anderes Land, ohne sich registrieren zu lassen, um dort zu arbeiten. Als Grund geben sie an , in dem Land bessere Chancen zu haben Geld zu verdienen.
In jedem Land der Welt nennt man sowas illegaler Grenzübertritt mit anschließender Schwarzarbeit.
Trump wäre nur konsequent wenn er neben den Flüchtlingen auch die bestraft, die diesen Leuten einen Job anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 09.11.2018, 06:24
4. Rechtslage in den USA

Wie sieht denn nun die Rechtslage in den USA aus? Der Trump erlässt Dekrete immer mit der Begründung Gefahr der nationalen Sicherheit. Ob Welthandel, oder Asyl. Scheinbar steht die USA kurz vor dem Kollaps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanieTolop 09.11.2018, 06:42
5. Eine Differenzierung ist wichtig

Bereits die ersten beiden Sätze des Artikels widersprechen sich. Zuerst ist von einem Asylantrag die Rede und im nächsten Satz von Migranten. Genau das ist aber das Problem: Asyl ist eine Großherzigkeit, die wir in den westlichen Gesellschaften denen gewähren, die persönlich politisch verfolgt werden. Das ist auch richtig so. Das entstammt unserem Werteverständnis. Und angesichts der niedrigen Zahlen ist das auch problemlos leistbar. Migration bedeutet aber, dass Menschen (verständlicherweise) der Armut entfliehen wollen und deswegen in ein anderes Land ziehen. In den USA eher zum Arbeiten, bei uns eher wegen der sozialen Hängematte. Das lässt sich aber nicht dauerhaft für solch große Gruppen durchführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieder2 09.11.2018, 06:47
6. Die Migranten fordern von der UNO Busse

für die Weiterfahrt- Die UNO hat also mehr Einfluß als bisher angenommen. Das ganze Drama scheint beinahe organisiert! Ich kann nur hoffen, dass Deutschland den Migrationspakt ablehnt. Wer weiss, was die Migranten an Forderungen stellen um in die EU zu gelangen. Es gibt kein Recht auf ein besseres Leben, das muss auch die UN endlich akzeptieren, es ist unverantwortlich bei Armen, Unzufriedenen oder ( Kriegsflüchtlinge ausgenommen) Wirtschaftsflüchtlingen Hoffnungen zu wecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 09.11.2018, 06:50
7. Schwierige Sache das Ganze.

Einerseits ist Trump ja bekanntermaßen ein Dödel.

Aber irgendwie hat er in diesem Fall auch wieder Recht. Wenn die alle vor Gewalt und Jugendbanden flüchten, sind sie ja jetzt in Mexiko in einem "sicheren Land" und können dort Asyl beantragen.

Aber nein, wollen sie nicht. Man fordert von der UNO Busse für die Weiterfahrt nach Kalifornien. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Ähnliche Dinge haben wir in Europa ja seit 2015 auch.

Also gibt es wohl auch andere Gründe für die Flucht.. Ob das durch das Asylrecht abgedeckt ist, sei dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.heinreich 09.11.2018, 06:55
8. Migranten?

Flüchtlinge haben kein Recht dorthin zu kommen, wohin sie möchten. Sobald sie ein sicheres Land erreichen, haben sie dort zu bleiben. Das heißt, ein pakistanischer oder saudischer Atheist hat das Recht nach Europa zu fliehen, denn nur dort ist er sicher. Ein islamischer Syrer hat die Wahl aus vielen sicheren Nachbarländern, der muß keine tausend Meilen reisen. Das gilt auch für diese Leute, auch die haben kein Recht auf freien Zugangn zum besten Unterschlupf, den sie wollen. Flüchtlinge bleiben dort, wo sie sicher sind. Echte Migranten hingegen halten sich an Regeln, opfern Geld und Zeit um in das Land ihrer Träume zu ziehen, lieben ihr Zielland und werden sich von selbst integrieren. Die kommen nicht als Horde und haben mehr als dem Lebensstandard im Zielland im Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 09.11.2018, 07:07
9.

Warum ist das umstritten? Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Bei der jetzigen Handhabung wird doch illegales Handeln belohnt. Ich frage mich, warum man das nicht eher gemacht hat. Jeder kann doch ungehindert zu einem offiziellen Grenzübergang gehen und dort vorstellig werden oder nicht? Ich wüsste gern mal die praktischen Gründe gegen dieses Vorhaben, das sich im übrigen Deutschland als Vorbild nehmen sollte. Warum werden die nicht genannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2