Forum: Politik
Analyse: Warum Merkel über die Böhmermann-Affäre stürzen könnte
AFP

Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann wäre lächerlich unwichtig - würde Angela Merkels Umgang mit dem Fall nicht so schmerzlich ihren Machtverlust belegen. Sie könnte darüber stürzen.

Seite 1 von 62
ahloui 12.04.2016, 11:16
1. Das kann ja wohl nicht wahr sein...

was hat diese Angelegengeit denn mit Frau Merkel zu tun.
So mächtig war sie nie, und wird es auch nie sein, als dieser Mist, den Herr Böhnemann da verzapft hat, ihr etwas anhaben können sollte.
Allerdings gibt es zuhauf Quertreiber, die alles aus nichts herleiten und damit auch noch Erfolg haben. Armes Deutschland!

Beitrag melden
Dengar 12.04.2016, 11:17
2. Fehlerkaskade

Fehlerkaskade - das ist wohl das richtige Wort, Merkels gesamte Regierungszeit besteht aus einer Aneinandereihung von Fehlern. Erst gar nichts machen und anschließend alternativlos in hektischem Aktionismus immer das Falsche. Wenn sie jetzt über Böhmermann stürzt, ist es zwar spät, aber hoffentlich noch rechtzeitig.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 12.04.2016, 11:18
3. Schmäh oder Klamauk - lächerlich unwichtig

Aber das Problem ist der Freund, den uns Merkel ins Haus geholt hat. Für ihren Deal zum Thema Flüchtlinge. Zu dem sie uns auch immer noch nicht die Wahrheit gesagt hat. Denn ausser mit ihrem Namen wird die EU wohl nichts dazu beitragen. Und Erdogan erwartet EU-Zusagen und kein Versprechungen Merkels.

Beitrag melden
tpro 12.04.2016, 11:22
4.

Sie wird nicht stürzen. Sie wird ein paar Milliarden Euro Steuergelder als Schmerzensgeld in die Türkei schicken.

Beitrag melden
Dr. Klötenbröhmer 12.04.2016, 11:22
5. Danke, Herr Böhmermann!

Ich bin jetzt 58 und habe schon viel Realsatire erlebt, aber das schlägt der Merkel den Boden aus. Wer hätte das gedacht, dass ein kleines Gedicht endlich mal die bodenlose Unfähigkeit dieser Frau bloßstellt. Diese Kanzlerin ist eine Kanzlerin für das kleinbürgeliche Mittelmaß in Deutschland. Da erwarte ich nichts, aber auch garnichts mehr.

Beitrag melden
daldner 12.04.2016, 11:22
6. Auch das ZDF

hat sich in diesem Fall nicht mit Ruhm bekleckert. Erst den Staatskomiker, politsch korrekt wie immer, gegen den Despoten ins Feld schicken - mit einem Mist, den jeder halbwegs begabte Neuntklässler besser hingekriegt hätte - und dann den Beitrag aus der Mediathek löschen, weil er nicht "den Qualitätsanforderungen" entspräche. Ganz schwache Performance vom regierungstreuen Volkssender. Hätte doch der Staatskomiker Böhmermann einfach weiter über AFD und Pegida gelästert, dann wäre alles in Butter. Wie wäre es, als Zeichen des Goodwill, Böhmermann an die Türkei auszuliefern, damit er die "Ziegenficker" mal hautnah erleben kann? Das ist natürlich nur ein Witz.

Beitrag melden
kraus.roland 12.04.2016, 11:23
7. Der Ton des Artikels..

..ist angemessen. Merkel sitzt offensichtlich fest in Erdogans Erpresserstrategie. Dabei sollte einmal klargemacht werden, dass der Autokrat vom Bosporus selber vor Gericht gehört. Und ginge es mit rechten Dingen zu, dann reicht sein Sündenregister für eine saftige Verurteilung aus. Merkel hat leider versäumt, rechtzeitig die Nase zu rümpfen.

Beitrag melden
victoria101 12.04.2016, 11:23
8. ... Ich fühle mich immer...

An Chamberlains Appeasementpolitik erinnert. Hat ihn letztlich auch zuerst jegliches Ansehen und dann die Macht gekostet.
Die Frage stellt sich: wer kommt danach? Keine relevanten Kandidaten weit und breit!

Beitrag melden
portisat 12.04.2016, 11:23
9. Das Problem Merkels ist,

dass sie keine Demokratin ist. Da unterscheidet sie sich kaum von Erdogan. Jedem, der Merkels politisches Wirken aufmerksam beobachtet hat, ist das klar. Nur die Medien haben dieses Merkelsche Defizit immer großzügig übersehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!